Über Kay

Imageberaterin aus Hamburg

Überbackener Hackbraten

HackbratenDas Original-Rezept für diesen Hackbraten ist von der Hamburger Bloggerin Sabine Sternberg, Ihr findet es in ihrem Instagram-Account kurzundknapp4 hier: Hackbraten.

Eat A Rainbow RedBei ihr gibt es bunten Salat dazu, bei mir Prinzessbohnen und roten Reis, den ich mit Red von Eat A Rainbow aromatisiert habe. Das Zeug ist wirklich lecker und ich habe es gerade nachgekauft.

Ich hatte Angst, dass mir ohne Reis, Nudeln oder Kartoffeln etwas fehlen würde. Täte es aber gar nicht. Ein bisschen Grünzeug dazu muss schon sein, sonst ist es zu viel Fleisch auf einmal für mich, aber Salat, Bohnen, Erbsen oder anderes Gemüse als Beilage reichen völlig aus. Allerdings haben wir das auch mit großem Hunger zu zweit aufgegessen …

Rezept Überbackener Hackbraten
á la Sabine mit Interpretationen von Kay

Ofen auf 225 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. In einer Schüssel gut vermischen

  • Scharfmacher von SonnentorScharfmacher von Sonnentor400 g gemischtes Hack
  • 2 fein geraspelten Möhren
  • 1 gewürfelte Zwiebel
  • 2 Teelöffel Tomatenmark
  • 1 Teelöffel Senf
  • Salz, Pfeffer, Gewürze (z.B. Scharfmacher von Sonnentor mit Paprika, Knoblauch, italienischen Kräutern und Chili)

Hackbraten

Die Masse in eine Auflaufform geben, mit einem Teigschaber schön fest drücken und glatt streichen.

  • 80 g Frischkäse natur Doppelrahmstufe darauf verstreichen
  • 1 Zwiebel in Ringen darauf verteilen
  • 3 Tomaten in Scheiben
  • 2 gehäufte Esslöffeln TK-8-Kräutern darauf verteilen
  • Tomaten mit Pfeffer würzen
  • 100 g mittelalten Gouda sehr fein gerieben darüber geben.

Hackbraten

In der Ofenmitte gar backen. Meine Form war etwas groß, daher war er mit 1 cm Fleischdicke schon nach 15 Minuten fertig. Wenn man etwas dicker schichtet, braucht er ca. 25 Minuten. Das Hack hat sich in der Form etwas vom Rand weggezogen und am Rand war etwas Flüssigkeit. Die habe ich entnommen und damit die Bohnen nach dem Kochen übergossen und somit lecker gewürzt.

Das feine Gewürz habe ich von einer anderen Sabine geschenkt bekommen und freue mich sehr darüber.

Danke an Sabine S. für ihr OK, das Rezept hier zu veröffentlichen und
Danke Sabine I. für das köstliche Gewürz!

Flammkuchenpizza

Flammkuchenpizza

Rezept Flammkuchenpizza (Eigenkreation)

Zutaten für 2 große Portionen

  • 300 g Flammkuchenteig aus dem Kühlregal in Rechteckform (meiner ist von Aldi, die Zutatenliste besser nicht ansehen, wenn man wenige Zutaten bevorzugt …)
  • 50 g Frischkäse natur oder Schmand
  • 200 g reife Tomaten (4 Stück), entkernt, gewürfelt
  • 2 rote Zwiebeln in Spalten
  • 125 g Mozzarella in dünnen Scheiben
  • 100 g durchwachsener Speck in Würfeln
  • Salz, Peffer, getrockneter Oregano

Zubereitung

Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Flammkuchenteig auf einem Blech mit dem Backpapier, was dabei ist, auslegen und mit einer Gabel an einigen Stellen einstechen. Frischkäse oder Schmand mit einem Teigschaber dünn auf dem Teig bis 1 cm zum Rand hin verstreichen, Zwiebelspalten und Tomatenwürfel darauf verteilen, würzen mit Pfeffer, Salz und Oregano nach Belieben, Mozzarellascheiben und Speckwürfel darauf verteilen. Etwa 15 Minuten in der Ofenmitte bis zur gewünschten Bräunung des Käses oder Krossegrades des Specks backen.

Lasst es Euch schmecken!

Zimtschnecken

Zimtschnecken

Die Bilder des Zimtschneckenauflaufs in der Zeitschrift Flow haben mich so verlockend angelacht, dass ihn gleich ein paar Tage später für Besuch ausprobiert habe. Es freut mich immer wieder, wenn Menschen sich von mir bekochen lassen, obwohl sie wissen, dass ich etwas Neues ausprobiere. In diesem Fall waren wir uns einig: Sehr köstlich!  Noch besser als dass das Rezept in der Flow war ist, dass es von der Törtchenzeit-Bloggerin Jessi Hesseler stammt, d.h. ich kann es Euch verlinken: Zimtschnecken auf Törtchenzeit.

Gehzeit-Tipp

Inhaltlich habe ich mich komplett an das Rezept von Jessi Hesseler gehalten. So einen saftig-fluffigen Hefeteig habe ich noch nie hinbekommen, klappt allerbest. Mein Trick für die Zeit zum Gehenlassen in der Wärme ist, den Ofen auf 50 Grad vorzuheizen, auszuschalten und dann den Teig in der Ofenmitte auf dem Rost in der (wärmevertragenden Schüssel) gehen zu lassen. Ansonsten gibt es bei mir im Haus nämlich keine Stelle, die warm genug und zugfrei ist. Das mache ich mit Hefeteigen immer so.

Aus 1 mach 2

Zum Backen habe ich zwei kleine Springformen anstatt einer großen genommen, so dass ich die Hälfte wunderbar komplett einfrieren kann. Die kommt gleich nach dem Abkühlen ohne Zuckerguss ohne Form in einen Gefrierbeutel und wird zum Servieren auftaut 10 Minuten auf 160 Grad Ober-/Unterhitze wieder aufgebacken. So ist auch diese Charge dann lauwarm zu genießen und kann bei Bedarf frischen Zuckerguss bekommen.

Ofenschutz

Leider ist von der Butter-Zimt-Zucker-Füllung einiges trotz Obstkuchenrinne aus den Formen in den Backofen gelaufen. Beim nächsten Mal würde ich alles wirklich eine Auflaufform nehmen (was das Auskleiden mit Backpapier erschwert) oder Alufolie unter die Formen legen zum Auffangen der Flüssigkeit.

Wir Hamburger lieben die berühmten Franzbrötchen, aber ganz ehrlich:
Diese schwedisch angehauchten Zimtschnecken sind mir noch lieber :) .

Steht Ihr auch so auf Zimt?

Chili con carne

Chili con carne

Es gibt Gerichte, die einfach zu Unrecht in der Versenkung verschwunden sind. Ein richtig gutes Chili gehört dazu. In den 1990ern gab es kaum eine Party ohne – heute kommt es kaum noch auf den Tisch. Das gehört geändert! Denn so ein Chili ist einfach zubereitet, lässt sich gut einfrieren und somit auf Vorrat kochen und schmeckt einfach lecker. OK, der Dosenanteil ist hoch – aber Frisches ist auch dabei ;) . Ein schönes Herbstessen, was den Bauch nach Wald- und Seespaziergängen wieder wärmt. Heute gibt es bei mir zum Mittagessen die letzte Portion aus dem TK von dieser Charge.

Rezept Chili con carne (Eigenkreation)

Zutaten für 8 große Portionen

  • 750 g gemischtes Hack (Rind und Schwein, man kann auch reines Rinderhack nehmen, ich mag das gemischte aber viel lieber)
  • 3-4 frische Knoblauchzehen
  • 3 Zwiebeln
  • 2 rote Paprika
  • 3 Dosen stückige Tomaten á 400 g
  • 2 Dosen Kidneybohnen á 255 g Abtropfgewicht
  • 1 Dose Mais 285 g Abtropfgewicht
  • 70 g Tomatenmark
  • Olivenöl, Pfeffer, Salz, getrocknete Chilischoten oder Cayennepfeffer, Rosenpaprika, Gemüsebrühepulver oder -paste, italienische Kräuter, Zucker

Zubereitung

  • Reichlich Olivenöl in einem großen Bräter (ich nehme dafür von Le Creuset den La Marmite in 32 cm mit 7 Litern Füllmenge) erhitzen, Hack scharf anbraten, in eine Schüssel geben.
  • Gehackten Knoblauch und Zwiebeln im Bratfett dünsten.
  • Geputzte und mundgerecht zerteilte Paprika und Tomatenmark mit anschwitzen.
  • Chilipulver oder Cayennepfeffer und Paprikagewürz hinzugeben.
  • Hack wieder in den Topf zum Gemüse geben.
  • Tomaten hinzugeben, Gemüsebrühepulver (bei mir gibt es dafür selbstgemachte Paste ohne Chemie) zum Würzen dazu geben, Salzen, etwas Zucker hinzugeben, aufkochen lassen.
  • Kidneybohnen in einem Sieb abspülen und zusammen mit den italienischen Kräutern (getrocknet, aber frisch gemörsert) hinzugeben, 30 Minuten sanft köcheln lassen.
  • Mais in einem Sieb abspülen und hinzugeben, kurz mitköcheln lassen.

Mit geröstetem Brot dazu genießen!

Lasagne

Lasagne bei www.leckerei-bei-kay.de

Rezept klassische Lasagne (überliefert)

Lasagne bei www.leckerei-bei-kay.deDieses Rezept ist seit 1991 mein Lieblingsrezept für klassische Lasagne. Meine damalige Schulfreundin Viola hat es mir in ein liebevoll gestaltetes Kochbuch geschrieben, das ich zum Einzug in meine erste Wohnung bekommen habe. Das Kochbuch ist vor ein paar Jahren vom vielen Gebrauch auseinandergefallen. Die Einzelseiten stecken jetzt weiter in Ehren gehalten in einem Ordner in der Küche.

Zutaten für 6 Personen

2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 3 Esslöffel Olivenöl, 750 g gemischtes Hack (eigentlich Rinderhack, aber ich bevorzuge Schweine-Rinder-Mischung), 1 Dose (850 g) geschälte Tomaten mit Saft oder gehackte Tomaten, 70 g Tomatenmark, 3 Teelöffel getrocknete italienische Kräuter, Salz, Pfeffer, 150 g Parmesan im Stück, 60 g Butter, 60 g Mehl, 400 ml Vollmilch, 400 Gemüsebrühe, frisch geriebene Muskatnuss, 500 g Lasagneplatten (am liebsten von Buitoni, weil die am besten garen)

Hack-Tomatensoße

Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Hack in Olivenöl in einer großen Pfanne scharf anbraten. Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und gar dünsten. Tomatenmark mit anschwitzen und gut verteilen. Tomaten mit Flüssigkeit hinzugeben, Kräuter zerreiben und hinzugeben, Einkochen und abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Béchamelsoße

Für die Béchamelsoße den Parmesankäse fein reiben. Butter im einem Topf erhitzen, Mehl darin unter Rühren mit einem Schneebesen anschwitzen, mit Milch und Brühe in kleinen Portionen ablöschen und die ganze Zeit gut über den Topfboden rühren. Aufkochen lassen unter Rühren. 1/3 des Parmesans einrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen.
Beide Soßen dürfen gerne etwas überwürzt sein, weil die Nudelplatten viel Geschmack davon aufnehmen, da sie ja nicht wie Pasta sonst in Salzwasser gekocht werden.

Zusammenbasteln

Lasagne bei www.leckerei-bei-kay.deLasagne bei www.leckerei-bei-kay.deDen Boden einer ofenfesten Form mit großer Fläche leicht mit Béchamelsoße bedecken. So kleben die die Nudelplatten nicht so leicht am Boden feste und die Lasagne lässt sich später gut entnehmen. Ich fette meine Forme dazu nicht extra ein. Dann abwechselnd Nudelplatten, Hacksoße, etwas Bechamelsoße schichten. Schichten leicht andrücken, wenn nicht alles hinein passt. Mit Nudeln und reichlich Béchamelsoße abschließen und darauf achten, dass keine „nackten“ Nudelstellen zu sehen sind. Restlichen Parmesan darauf verteilen. Ca. 35 Minuten backen, bis die Nudelplatten gar sind. Die Garzeit hängt etwas von der Nudelsorte und dem Ofen ab.

Dazu passt frischer Gurkensalat.

Mögt Ihr richtig gute Lasagne auch so gerne?

Seiten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 38 39 40 nächste