(Fast) Gedeckter Apfelkuchen

(Fast) Gedeckter Apfelkuchen

Dies ist eine Mischung aus Mürbeteig und Rührteig. Entstanden ist er, weil ich keine Lust auf das mühsame Ausrollen oder Kneten des Mürbeteigs habe, den krossen Belag jedoch viel lieber mag als Rührkuchen.

Rezept (Fast) Gedeckter Apfelkuchen (Eigenkreation)

Zutaten

  • 350 g Mehl Typ 405
  • 190 g Butter zimmerwarm
  • 2 Eier
  • 180 g Zucker
  • Vanillezucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 4 saure Äpfel

Zubereitung

(Fast) Gedeckter Apfelkuchen Zubereitung(Fast) Gedeckter Apfelkuchen Zubereitung(Fast) Gedeckter Apfelkuchen Zubereitung

  • Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Springform mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier am Boden auslegen, Seiten mit Butter einfetten.
  • Äpfel vierteln, entkernen, schälen und in Spalten schneiden.
  • Alle restlichen Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken des Mixers gründlich verrühren.
  • Etwa 1/2 Teigmenge auf dem Boden der Form mit der Händen verteilen fest drücken. Dabei den Rand etwas mit auslegen, damit kein Saft beim Backen aus der Form läuft.
  • Apfelscheiben im Kreis leicht überlappend auslegen. Übrige Apfelspalten in kleinere Stücke schneiden und auf den liegenden Äpfeln locker verteilen.
  • Restlichen Teig portionsweise in den Händen leicht flach klopfen und auf den Äpfeln verteilen, krümelige Reste darüber geben.
  • 50 Minuten auf der 2. Schiene von unten backen, bis der Kuchen goldbraun ist. Auskühlen lassen oder am besten lauwarm genießen.

(Fast) Gedeckter Apfelkuchen Zubereitung(Fast) Gedeckter Apfelkuchen Zubereitung(Fast) Gedeckter Apfelkuchen

Dazu passt

  • Wer mag, bepinselt den Kuchen in noch heißem  Zustand mit Zitronenzuckerguß, der dann fast komplett einzieht.
  • Puderzucker macht sich auf gut auf dem Kuchen.
  • Vanillesahne mag ich gerne dazu. Das siehst Du auf dem Foto.
  • Im Winter passt auch Zimtsahne gut dazu und eine Prise Zimt auf den Äpfeln vorm Backen.

Weil das Rezept vegetarisch ist, verlinke ich es bei Traude Rostroses Aktion A New Life.

Käsekuchen mit Kirschen

Käsekuchen ohne Boden mit Kirschen

Starten wir süß ins neue Jahr mit einem Kuchenrezept, das schnell und einfach ist. Kirschkernfunde im Kuchen sollen bekanntlich Glück bringen und das kann im neuen Jahr wohl jeder gebrauchen, oder?

Rezept Käsekuchen ohne Boden mit Kirschen (überliefert*)

  • 1 kg Magerquark
  • 3-4 Eier
  • 3 gehäufte Essläffel Grieß
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 125 g sehr weiche Butter
  • 300 g Zucker
  • Saft und Schalenabrieb von einer Bio-Zitrone

Zutaten mit dem Mixer gut verquirlen, direkt aufs Blech geben.

  • 1 Glas Sauerkirschen, entsteint und gezuckert, 350 g Abtropfgewicht, abtropfen lassen und auf dem Teig verteilen.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze in der Ofenmitte ca. 50 Minuten backen. Die Menge reicht für eine 26er-Springform.

Tipps

Diese einfache Teigmenge kann man auch auf einem flachen Blech verteilen, dann passen 2 Gläser Kirschen darauf. Das ist gut, wenn man viele Stücke haben möchte, z.B. für Kuchenfeiern im Büro.

Anstelle einer 26-er Springform kann man auch zwei 18er Springformen verwenden, wenn man nicht so viel Kuchen auf einmal essen möchte und keinen angeschnittenen Rest wünscht. Der Kuchen lässt sich komplett in der Springform in einem Gefrierbeutel einfrieren, auftauen und 10 Minuten im Ofen wieder aufbacken bei 200 Grad und schmeckt dann wie frisch gezaubert. Für kleine Haushalte und Überraschungsbesuch perfekt!

Für ein hohes Obstkuchenblech kann man die doppelte Teigmenge nehmen. Dann auch entsprechend 2 Gläser Kirschen nehmen.

Variationen

Der Kuchen schmeckt auch mit Mandarinen, TK-Himbeeren oder anderem Obst oder einfach pur ohne Früchte.

  1. * Ich habe das Grundrezept dafür von meiner Freundin M., die hat es auch überliefert bekommen. []

Zimtschnecken

Zimtschnecken

Die Bilder des Zimtschneckenauflaufs in der Zeitschrift Flow haben mich so verlockend angelacht, dass ihn gleich ein paar Tage später für Besuch ausprobiert habe. Es freut mich immer wieder, wenn Menschen sich von mir bekochen lassen, obwohl sie wissen, dass ich etwas Neues ausprobiere. In diesem Fall waren wir uns einig: Sehr köstlich!  Noch besser als dass das Rezept in der Flow war ist, dass es von der Törtchenzeit-Bloggerin Jessi Hesseler stammt, d.h. ich kann es Euch verlinken: Zimtschnecken auf Törtchenzeit.

Gehzeit-Tipp

Inhaltlich habe ich mich komplett an das Rezept von Jessi Hesseler gehalten. So einen saftig-fluffigen Hefeteig habe ich noch nie hinbekommen, klappt allerbest. Mein Trick für die Zeit zum Gehenlassen in der Wärme ist, den Ofen auf 50 Grad vorzuheizen, auszuschalten und dann den Teig in der Ofenmitte auf dem Rost in der (wärmevertragenden Schüssel) gehen zu lassen. Ansonsten gibt es bei mir im Haus nämlich keine Stelle, die warm genug und zugfrei ist. Das mache ich mit Hefeteigen immer so.

Aus 1 mach 2

Zum Backen habe ich zwei kleine Springformen anstatt einer großen genommen, so dass ich die Hälfte wunderbar komplett einfrieren kann. Die kommt gleich nach dem Abkühlen ohne Zuckerguss ohne Form in einen Gefrierbeutel und wird zum Servieren auftaut 10 Minuten auf 160 Grad Ober-/Unterhitze wieder aufgebacken. So ist auch diese Charge dann lauwarm zu genießen und kann bei Bedarf frischen Zuckerguss bekommen.

Ofenschutz

Leider ist von der Butter-Zimt-Zucker-Füllung einiges trotz Obstkuchenrinne aus den Formen in den Backofen gelaufen. Beim nächsten Mal würde ich alles wirklich eine Auflaufform nehmen (was das Auskleiden mit Backpapier erschwert) oder Alufolie unter die Formen legen zum Auffangen der Flüssigkeit.

Wir Hamburger lieben die berühmten Franzbrötchen, aber ganz ehrlich:
Diese schwedisch angehauchten Zimtschnecken sind mir noch lieber 🙂 .

Steht Ihr auch so auf Zimt?

Ausprobiert: Zimtgebäck mit Schokolade

Zimtgebäck mit Schokolade bei www.leckerei-bei-kay.de

Eine Freundin ist traurig, die Nachbarin verdiente noch ein Goodie fürs Haushüten im Urlaub und ich hatte einen spontanen freien Tag. Was liegt da näher, als sich an das aktuelle Plätzchenheft aus der Brigitte zu machen? Nichts!

Das Zimtgebäck mit Schokolade hat mich schon beim Blättern angelacht und die Zutaten dafür habe ich alle im Haus. Butter, Ei, Puderzucker, Mehl, Zimt und Kuchenglasur gehören bei mir zur Standardausttattung. Eigentlich ist es ein einfacher Rührkuchenteig ohne die Milchzugabe und mit Zimt. Kinderleicht. Geschmacklich erinnern die Kekse an Bärenpfötchen. Lecker!

Praxistipps

  • Zimtgebäck mit Schokolade bei www.leckerei-bei-kay.deFür meinen Geschmack wäre mehr Zimt als ein schwach gehäufter Teelöffel besser. Die Zimtnote ist seeehr dezent.
  • Wer keine Lust auf das Spritztütengequetsche hat, kann auch mit Hilfe von 2 Teelöffeln Klecke aufs Blech setzen. Geht schneller und sieht auch OK aus.
  • Zimtgebäck mit Schokolade bei www.leckerei-bei-kay.deDer Teig verläuft beim Backen ziemlich. Die Kekse verdoppeln sich in der Fläche mindestens. Also guten Abstand dazwischen lassen.
  • Zum Verzieren die Kekse auf dem Backpapier schön eng zusammen schieben, damit nicht so viel Glasur daneben geht, wenn man wie ich einfach mit der lockeren Hand die Glasur über alles verteilt und nicht Keks, für Keks, für Keks verziert.

Hier geht es zum Originalrezept

http://www.brigitte.de/premium/plaetzchen-extra-2013-1182639/ (kostet Geld für Nicht-Abonnenten. Gibt es aber später bestimmt auch wieder auf der normalen Webseite zu sehen)

P.S. Wegen der LSR-Debatte blockiere ich derzeit einige Links zu Verlagen. Bitte ggf. den Link in den Browser kopieren und dort direkt lesen.

Kleine Brötchen backen

Brötchen im Muffinblech gebacken bei www.leckerei-bei-kay.de

… ist sprichwörtlich nicht meins ;). Aber kleine Brötchen essen mag ich gerne. Das Problem war bisher immer, das meine Hefebrötchen auf dem Blech beim letzten Gehvorgang ineinander gelaufen sind und alles nicht mehr so schön aussah. Die Lösung heißt:

Muffinform

Einfach den Teig, die Menge hier ist von einem normalen Weizenbrot auf Basis von 500 g Mehl, vor dem letzten Gehen in kleinen Mengen in die Muffinform geben und darin noch einmal gehen lassen. Dann normal backen. Die Brötchen sind natürlich schneller fertig als ein Brot – einfach nach der Bräunung gucken.

Einige habe ich vor dem Backen mit einer Gabel eingepikst, wie das bei Brot oft empfohlen wird. Die sind kleiner und fester geblieben. Das unterlasse ich nächstes Mal.

Das Muffinblech habe ich nicht gefettet, sondern nur kalt ausgespült, weil es aus Silikon ist. Ein Metallblech hätte ich gefettet. Papierförmchen werden nicht gebraucht.

Die Brötchen haben eine perfekte Größe als Beilage zu Salat oder Suppe. Sie lassen sich auch gut einfrieren und aufbacken. Dazu einfach die frischen, lauwarmen Brötchen in Gefrierbeutel geben, verschließen, einfrieren und bei Bedarf auftauen und -backen.

Backt Ihr Brot oder Brötchen selbst?

Seiten 1 2 3 4 5 nächste