Schweinefilet mit Möhren-Pasta

Schweinefilet mit Möhren-Pasta

Rezept Schweinefilet mit Möhren-Pasta (Eigenkreation)

Für 3 Portionen

Zutaten

  • 400 g Schweinefilet, bevorzugt Susländer
  • 300 g Bavette oder Spaghetti
  • 300 g Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Schmand
  • Pfeffer, Salz, scharfer Paprika
  • 20 g Butterschmalz
  • 1 geh. Teelöffel Mehl
  • 300 ml Wasser

Zubereitung

  • Fleisch mit einem Küchenkrepp trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Zubereitung von Möhren-JulienneMöhren schälen und mit einem Julienneschneider in dünne Streifen schneiden.
  • Zwiebel fein würfeln.
  • Fleisch in 10 g Butterschmalz kurz von allen Seiten scharf anbraten und aus der Pfanne nehmen.
  • Zwiebelwürfel mit den restlichen 10 g Butterschmalz im Bratsatz dünsten. Wenn es anbrennt oder der Bratsatz zu fest ist, mit etwas Wasser ablöschen.
  • Mehl und Paprikapulver darüber stäuben und kurz mit anschwitzen. Unter Rühren 250 ml Wasser angießen und köcheln lassen. Je nach gewünschter Konsistenz der Soße noch restliche Flüssigkeit hinzugeben. Würzen mit Salz und Pfeffer. Soße so lange köcheln lassen, bis die Nudeln fast fertig sind.
  • Fleisch hineingeben, um es fertig gar ziehen zu lassen.
  • Schmand unter die Soße rühren.
  • Nudeln in Salzwasser nach Packungsanweisung kochen. 2 Minuten vor Garzeitende die Möhren zu den Nudeln geben und beides zusammen fertig kochen, vorsichtig abgießen – Sieb darf nicht zu große Löcher haben – und in die Soße geben.

Alternative

Du kannst die Möhrenjulienne anstelle mit den Nudeln auch in der Soße mit kochen, bevor das Fleisch wieder in die Soße kommt. Dann gib noch etwas mehr Wasser zur Soße hinzu. Die Möhren bleiben dann etwas knackiger als beim Kochen im Wasser. Ich habe beides ausprobiert und mag die mit den Nudeln gekochte Version lieber. Mein Mitesser bevorzugt die Alternativversion.

Lass es Dir schmecken!

Currywurstgemüse

Hähnchencurry mit Gemüse und Reis

Ein Widerspruch in sich? Auf gar keinen Fall! Currywurst passt bestens zu Gemüse und schmeckt auch ohne die typische Tomatensauce. Dieses Gericht entstand aus planlosem Einkauf meinerseits und hat es umgehend ins regelmäßige Kochrepertoire geschafft, weil es einfach lecker ist.

Rezept Currywurstgemüse (Eigenkreation)

Für 2 große Portionen

Zutaten

  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • 220 g Currywurst mit Curry in der Fleischmasse, z.B. von der Landschlachterei Maack (meine liebste!) in Scheiben geschnitten
  • 1 Bund Lauchzwiebeln geputzt in Ringen
  • 1 Zucchini in mundgerechten Stücken
  • 150 g Champignons geputzt und geviertelt
  • 150 ml Schlagsahne
  • 1 gehäufter Teelöffel Currypulver, zum Beispiel scharfes Curry von Sonnentor
  • Pfeffer, Salz
  • Basmatireis als Beilage

Zubereitung

  • In einer Pfanne Wurststücke im Rapsöl scharf von allen Seiten anbraten.
  • Pilze hinzugeben und so lange unter Rühren braten, bis die Pilze ihre Wasser abgegeben haben.
  • Lauchzwiebeln und Zucchini hinzugeben und so lange weiter braten, bis das austretende Wasser verkocht ist.
  • Currypulver hinzugeben und kurz mit anschwitzen.
  • Schlagsahne angießen, mit Pfeffer und Salz würzen, leicht cremig einkochen.

Alternative

Currywurstgemüse mit Reis

Das Gericht schmeckt auch mit Hähnenbruststückchen anstelle von Currywurst und roter Zwiebel anstelle von Lauchzwiebeln. Dann die Fleischstücke nach dem Anbraten aus der Pfanne nehmen und am Ende wieder hinzugeben und fertig gar ziehen lassen.

Mögt Ihr auch so gerne Currywurst?

Ofen-Pfannkuchen mit Spinat und Speck

Ofen-Pfannkuchen mit Spinat und Speck

Auf die Idee zu diesen Pfannkuchen hat mich ein Besuch in Voigts Alte Backstube in List auf Sylt geführt. Dort gibt es ganz köstliche süße und herzhafte Pfannkuchen. Nach dem letzten Urlaub hatte ich Lust, mir ein bisschen Sylt-Feeling ins Haus zu holen und habe deshalb auch mal dicke, herzhafte Pfannkuchen im Ofen gemacht. Lecker waren die!

Rezept Ofen-Pfannkuchen mit Spinat und Speck (Eigenkreation)

Für 2 Personen = 2 Pfannkuchen in 2 Pfannen oder in 1 Pfanne zum Teilen

Pfannkuchenteig

  • 100 g Mehl Typ 405
  • 120 ml Vollmilch
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz

mit einem Schneebesen verquirlen und ca. 20 Minuten quellen lassen. Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und in der Mitte ein Rost einsetzen.

Füllung

  • 1 große rote Zwiebel in Spalten geschnitten
  • 250 TK-Spinat in aufgetaut oder die entsprechende Menge frischen Spinat (blanchiert, abgetropft und grob gehackt)
  • 75 g Speckwürfel
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz, frisch geriebene Muskatnuss
  • 100 g mittelalten Gouda gerieben

Zubereitung

  • In zwei kleinen ofentauglichen Eisenpfannen mit einem Bodendurchmesser von 16 cm und flachem Rand oder entsprechend einer großen Pfanne die Zwiebelwürfel und Speck in Olivenöl ein paar Minuten braten bis der Speck die gewünschte Bräunung hat und die Zwiebeln gar sind.
  • Spinat dazu geben. Spinatwasserreste bei hoher Hitze kurz verkochen lassen.
  • Abschmecken mit Pfeffer, Salz und frischer Muskatnuss.
  • Teig darüber geben und den Käse darauf verteilen.
  • Im Ofen gute 15 Minuten backen bis zum gewünschten Bräunungsgrad des Käses.
  • Beim Herausnehmen der Pfannen auf alle Fälle an die heißen Griffe denken!!!
  • Pfannkuchen vorsichtig mit einem Pfannenwender vom Boden lösen und auf Teller geben.

Habt Ihr schon mal so dicke Ofen-Pfannkuchen gegessen? Mögt Ihr die?

Die schönen gestreiften Stoffservietten, die Ihr auf den Fotos seht, habe ich von der lieben Traude Rostrose geschenkt bekommen, als wir uns letztes Wochenende in Hamburg getroffen haben. Wir haben sie gleich eingeweiht! Einen Bericht zu dem Bloggertreffen, bei dem auch Sabine und Bärbel dabei waren, gibt es kommende Woche auch noch in meinen Lifestyle-Blog meyrose.

Alternative

Ofen-Pfannkuchen mit Spinat Collage

Ihr könnt auch anstelle des Goudas Parmesankäse nehmen und einen Schwung Pinienkerne darüber verteilen.

Danke, liebe Traude!

Nudelauflauf mit Tomaten und Paprika

Nudelauflauf mit Paprika und Tomaten

Nudelauflauf ist so ein Wohlfühlessen, dass ich nicht zu oft kochen darf, weil ich immer viel zu viel davon esse … aber ab und an muss das mal sein.

Rezept Nudelauflauf mit Tomaten und Paprika (Eigenkreation)

Zutaten für 4 wirklich große Portionen

  • 500 g Nudeln, z.B. Gobetti von Barilla
  • 1 rote Paprika
  • 2 große Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 200 g Schlagsahne
  • 200 Kochschinken
  • etwas Butter
  • 150 g würzigen Käse, z.B. Gruyère
  • Salz
  • Gewürz Scharfmacher von Sonnentor
    oder Paprikagewürz, Pfeffer und italienische Kräuter

Zubereitung

  • Nudeln bissfest kochen, kurz abschrecken (damit sie nicht weiter garen) und mit etwas Butter in die Auflaufform geben. Abkühlen lassen. Das kann man auch schon ein paar Stunden vor dem Essen machen.
  • Ofen auf 200 Grad vorheizen und in der Mitte ein Rost einsetzen.
  • Kochschinken würfeln und unter die Nudeln geben.
  • Scharfmacher von SonnentorZwiebeln und Paprika putzen und würfeln. In Butter in einer Pfanne 10 Minuten unter Rühren andünsten, reichlich mit Salz und Scharfmacher (oder den Alternativen) überwürzen, Schlagsahne angießen und kurz aufkochen lassen. Alles in die Auflaufform geben und gut vermengen.
  • Tomaten waschen, Strunk kegelförmig entfernen und in Scheiben schneiden. Auf den Nudeln verteilen. Tomaten punktuell pfeffern und salzen.
  • Käse fein reiben und überall auf der Form verteilen.
  • 200 20 Minuten backen bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Nudelauflauf mit Paprika und Tomaten

Variationsidee

Eine gute Handvoll Kürbiskerne auf dem Käse vor dem Backen verteilen. Die Kürbiskerne werden schön knackig beim Backen und geben eine nussige Note dazu. Solche Variationen seht Ihr auch immer mal wieder, wenn Ihr mir auf Instagram oder Facebook folgt.

Lecker!

Rezept Schinken-Pfannkuchen-Röllchen

Pfannkuchen-Schinken-Röllchen

Auf die Idee für dieses Rezept hat mich Sabine gebracht mit Ihrem Kommentar auf Facebook zur Lachsrolle, weil sie keinen Lachs mag, aber Schinken. Außerdem hatte ich diesen Sommer am Wochenende oft Lust auf ein kleines Mittagessen und so gab es regelmäßig diese Schinkenröllchen.

Rezept Schinken-Pfannkuchen-Röllchen (Eigenkreation)

Ergibt 5 Röllchen, die in schmale Streifen wie auf dem Foto geschnitten werden können.

Pfannkuchenteig

  • 100 g Mehl Typ 405
  • 200 ml Vollmilch
  • 2 Eier
  • 1 gute Prise Salz
  • 1 guten Schubs Rapsöl

mit einem Schneebesen verquirlen und ca. 20 Minuten quellen lassen.

Füllung

  • 100 g Schmand
  • 1 Esslöffel TK-Dill
  • 100 g Kochschinken in 5 dünnen Scheiben, z.B. von Rügenwalder Mühle der Mühlenschinken – zarter Kochschinken ein Päckchen

Zubereitung

In einer kleinen beschichteten Pfanne nacheinander in etwas Rapsöl 5 Pfannkuchen beiseitig backen, die nur etwas größer als die Schinkenscheiben sind. Pfannkuchen jeweils auf einem Teller kurz abkühlen lassen und zügig mit etwas Schmand bestreichen, Dill darauf verteilen, Schinkenscheibe darauf legen, aufrollen und entweder sofort lauwarm genießen. Dann werden 2 Personen zum Mittag davon satt.

Oder die Röllchen einzeln in Frischhaltefolie straff einwickeln, im Kühlschrank abkühlen lassen und vor dem Servieren in Scheiben schneiden. Dann sind sie partytaugliches Fingerfood oder ein kleiner Snack zwischendurch – wie auf dem Foto zu sehen. Als Vorspeise mit etwas grünem Salat schmecken sie auch.

Danke an Sabine für die Idee!

Seiten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 22 23 24 nächste