Buchreview: Superkuchen – und ein Rezept für Lauchkuchen


Superkuchen! 90 % Frucht - 10 % Teig: Die neue Leichtigkeit - süß & pikant
von Mélanie Martin

Von dem Buch habe zuerst bei Heidi im Blog gehört, die einen Apfelkuchen nach einem Rezept daraus gebacken hat und ganz begeistert davon ist. Die Idee, Kuchen mit wenig Teig zu backen, finde ich gut. Der Verlag war so nett, es mir ebenfalls als Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen. Also habe ich mich sofort ans Backen gemacht. Die Idee stammt von der Kanadierein Eryn, die unter Eryn et sa folle cuisine bloggt. Die Kuchen sind eine Mischung aus Gratin und Quiche. Sie werden auch unsichtbarer Kuchen genannt, weil der Teiganteil so gering ist. Deshalb haben die Superkuchen weniger Kalorien als Standardkuchen mit viel Teig.

Ein Grundrezept mit Variationen

Die Basis ist immer eine Art Pfannkuchenteig und viel hauchdünnem rohen Obst oder Gemüse. Um das Gemüse sehr fein zu schneiden, braucht man entweder einen Küchenmaschinenaufsatz oder einen Hobel, mit dem das von Hand funktioniert.

2 misslungene Versuche

Superkuchen Kartoffel-Käse

Meine ersten Versuche sind beide nicht besonders gut geworden, obwohl ich mich exakt an die Rezepte gehalten habe. Die Version Kartoffel-Käse wurde sehr trocken und es war viel zu viel Thymian darin, so dass der Kuchen eigentlich nur noch nach zu viel Thymian schmeckte. Mein Mann fand ihn an der Grenze zur Ungenießbarkeit und das kommt nur alle paar Jahre mal vor. Ich fand das Ganze auch nicht lecker. Vor allem aber viel zu trocken. Ich kann mir aber vorstellen, dass es besser wird, wenn man die Kartoffeln mit einem feuchteren Gemüse wie Zucchini mischt.

Superkuchen Apfel-Vanille

Der nächste Versuch war Apfel-Vanille. Ich habe eine Apfelsorte aus der Auswahl im Rezept genommen (Gala) und mein Mann fand den Kuchen köstlich. Dieses Mal fand ich ihn viel zu matschig. Der Apfelteig war einfach nur glitschig-süß trotz vollständiger Garzeit und leichtem Biss bei den Äpfeln. Die Version mache ich garantiert nie wieder, auch nicht mit anderen Äpfeln. Dabei liebe ich Apfelkuchen!

1 gelungener Versuch mit Veränderungen am Grundrezept

Superkuchen Lauch-Schinken-Käse

Weil Heidi aber so begeistert war und ich die Idee immer noch gut fand, habe ich den Rezepten eine dritte Chance gegeben. Aber von den Originalversionen hatte ich dann doch die Nase voll. Meiner Ansicht nach fehlt einfach Fett in dem Grundteig. Ein Esslöffel Olivenöl und ein bisschen Käse obendrauf bei den herzhaften Kuchen reicht einfach nicht aus, wenn es mir schmecken soll. Die Salz- und Pfefferangaben sind auch immer sehr zaghaft dosiert. Ich habe mir also das Rezept für den Lauch mit Käse angesehen und ein eigenes daraus entwickelt. Das Originalrezept darf ich hier ja leider nicht nennen, so dass ich die Unterschiede auch nicht genau nennen kann. Also verlass Dich einfach darauf, dass meine Version gelingt!

Rezept Lauch-Schinken-Käse-Kuchen
(Anlehnung an Lauch mit Käse aus dem Buch Superkuchen von Mélanie Martin)

Zutaten für 3 Personen als Hauptgericht

  • 2 große Eier
  • 1200 g Lauch
  • 100 g gekochter Schinken in dünnen Scheiben
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 70 g Bergkäse
  • 30 g Schmand
  • 75 ml frische Vollmilch
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Salz, Pfeffer und frisch geriebene Muskatnuss
  • 70 g Weizenmehl + 1 gehäuften Teelöffel Mehl für die Form

Zubereitung

  • Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform mit 20 cm Kantenlänge oder entsprechender Fläche bereitstellen. Meine Keramikform hat 23x18cm und funktioniert gut dafür.
  • Lauch gründlich putzen, in 0,5 cm breite Ringe schneiden und in einem Topf mit 1 Esslöffel Olivenöl kurz andünsten bis er zusammengefallen ist. Weil der Lauch vorgegart wird, braucht er nicht so fein gehobelt werden wie z.B. Kartoffeln oder andere feste Gemüse.
  • Schinken würfeln und unter den Lauch geben, abkühlen lassen und würzen mit Pfeffer, Muskatnuss und Salz.
  • Eier mit dem Mixer leicht schaumig rühren. 2 Esslöffel Olivenöl, Schmand und Milch unterrühren, dann Salz, Pfeffer, Mehl und Backpulver dazugeben und zu einer gleichmäßigen Masse quirlen.
  • Auflaufform mit1 Esslöffel Olivenöl einfetten und 1 Teelöffel Mehl hineingeben. Das Mehl durch Bewegen der Form verteilen. Dieser Schritt ist wichtig, weil die Mehl-Fett-Mischung einen dünnen Boden und Rand ergibt und der Teig sich wunderbar aus der Form lösen lässt.
  • Lauchmischung zum Teig geben, gut unterrühren, in die Form geben.
  • Käse reiben und über dem Teig verteilen.
  • Im Ofen 35 Minuten auf der mittleren Schiene auf einem Rost goldbraun backen.
  • 20 Minuten abkühlen lassen (mal eben mit den Hund rausgehen, damit man nicht den Duft beim Warten in der Nase hat 😉 ) und genießen. Schmeckt auch lauwarm, kalt oder aufgewärmt.

Von wem die Rezepte im Buch sind, ist mir nicht ganz klar. Es steht einerseits in der Einleitung, dass es Eryns Kuchen sind, aber Mélanie Martin ist auf dem Cover als Autorin angegeben. Kann mir eigentlich auch egal sein, wundert mich aber.

Fazit

Das Buch bekommt von mir nur 3 von 5 Sternen, weil die Ideen gut sind, die Umsetzung aber verbesserungswürdig ist. Wer Lust auf Kuchen mit wenig Teig hat, wird gute Anregungen für Kombinationen finden. Deshalb finde ich es trotzdem lesenswert und nachkochenswert. Du kannst es einfach als Ideengeber für Kuchen mit wenig Teig nehmen und auf der Basis eigene Sachen entwerfen.

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei Bassermann zu bestellen. Es wurde mir als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder. Der Beitrag enthält Affiliate Links.

Flammkuchenpizza

Flammkuchenpizza

Rezept Flammkuchenpizza (Eigenkreation)

Zutaten für 2 große Portionen

  • 300 g Flammkuchenteig aus dem Kühlregal in Rechteckform (meiner ist von Aldi, die Zutatenliste besser nicht ansehen, wenn man wenige Zutaten bevorzugt …)
  • 50 g Frischkäse natur oder Schmand
  • 200 g reife Tomaten (4 Stück), entkernt, gewürfelt
  • 2 rote Zwiebeln in Spalten
  • 125 g Mozzarella in dünnen Scheiben
  • 100 g durchwachsener Speck in Würfeln
  • Salz, Peffer, getrockneter Oregano

Zubereitung

Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Flammkuchenteig auf einem Blech mit dem Backpapier, was dabei ist, auslegen und mit einer Gabel an einigen Stellen einstechen. Frischkäse oder Schmand mit einem Teigschaber dünn auf dem Teig bis 1 cm zum Rand hin verstreichen, Zwiebelspalten und Tomatenwürfel darauf verteilen, würzen mit Pfeffer, Salz und Oregano nach Belieben, Mozzarellascheiben und Speckwürfel darauf verteilen. Etwa 15 Minuten in der Ofenmitte bis zur gewünschten Bräunung des Käses oder Krossegrades des Specks backen.

Lasst es Euch schmecken!

Kartoffelboden-Quiche

Quiche mit Kartoffelboden

Wer so gerne Kartoffelklöße, Gnocchi, Kroketten und Pü mag wie ich und weiche Konsistenzen bei herzhaftem Essen mag, wird diese Quiche mit einem Boden aus Kartoffelteig lieben. Das Rezept findet Ihr hier bei Bloggerin Frau Schlörte:
Quiche mit Kartoffelboden.

Entdeckt habe ich es via Instagram bei Frau Schlörte und gleich für nachkochenswert befunden. War köstlich gestern und auch der Rest heute war noch sehr gut genießbar. Da ich keine Milch im Haus hatte, aber ich Sahne genommen. Außerdem habe ich den Teig noch gesalzen und auch in die Eimasse Muskatnuss gegeben. Weil ich nur neue Kartoffeln hatte, die zum Schälen zu schade sind, habe ich nur 440 g Kartoffel genommen und nach dem Kochen im Ganzen gepellt.

Erstaunt war ich darüber, was für ein wundervoll fluffiger Teig dabei herauskommt, der sich wie von zZberhand mit wenigen Handgriffen in der geölten Form verteilen lässt. Davon darf sich jeder Mürbeteig eine Scheibe abschneiden!

Mein Tipp: Nachkochen!

Ansonsten findet Ihr hier im Blog meine Quiche-Rezepte: Kategorie Quiches & Tartes. Mein Liebling ist dabei die Bärlauch-Tomaten-Quiche mit Parmesanboden.

Quiche mit Babyspinat und Tomaten

Quiche mit Babyspinat und Tomaten bei www.leckerei-bei-kay.de

Babyspinat bei www.leckerei-bei-kay.deBabyspinat bei www.leckerei-bei-kay.deDiese Quiche ist eine Variation der Bärlauch-Tomaten-Quiche.

Nehmt einfach 100 g gewaschenen, in der Salatschleuder getrockneten, grob gehackten Babyspinat anstatt des Bärlauchs und schon bekommt Ihr dieses leckere Essen. Mein Liebster und ich sind uns einig, dass die Quiche mit dem Spinat noch viel besser schmeckt als mit Bärlauch.

Zwiebeltarte

ZwiebeltarteZwiebeltarte_2… nach einem Rezept von Tim Mälzer aus der Sendung Tim Mälzer kocht!
Hier geht es zum Originalrezept: Zwiebeltarte
Und hier ist der Beleg, dass die Zwiebeltarte auch von einer Nicht-Köchin lecker aussieht:

Meine Veränderungen am Rezept

  • 1 Platte frischer Blätterteig mit 25 x 42 cm reicht für ein Blech aus – es bleibt nur etwas Platz am Rand. Dann nur 500 g Zwiebeln nehmen.
  • Anstatt von Creme Fraiche nehme ich Schmand.
    Grund: Den habe ich meistens im Haus – Creme Fraiche nicht.
  • Ofenhitze nur 200° Celsius bei Ober- / Unterhitze – sonst verbrennt mir der Rand.
  • Auf dem Foto fehlt bei mir Thymian – der kalte Winter hat ihn gekillt – fehlte auch geschmacklich – er gehört wirklich dazu.

Die Tarte schmeckt lauwarm am besten. Sie schmeckt mit dem Honig und der Schärfe des Cayennepfeffers sehr würzig-lecker.

Seiten 1 2 nächste