Flambierter Vanillepudding mit Beeren

Pudding flambiert Flambierter Vanillepudding mit Beeren

Diesen Nachtisch durfte ich letzten Sommer bei einer Freundin verspeisen, die ihrerseits das Rezept aus einer alten Tim-Mälzer-Fernsehsendung hat. Da ich das Rezept online nicht finde, kann ich es leider nicht verlinken. Also schreibe ich Euch, wie ich diesen Nachtisch zubereite und freue mich, dieses Rezept überliefert bekommen zu haben.

Obwohl ich kein Pudding-Fan bin, keine Milch trinke und Fertigprodukte meide, mag ich diesen Nachtisch sehr gerne. Ein großer Vorteil an ihm ist, dass er sich am Vortrag zubereiten lässt und zum Servieren nur noch frisch flambiert wird.

Rezept Flambierter Vanillepudding mit Beeren
(überliefert) für 3 große Portionen

  • 250 g TK-Himbeeren oder gemischte Beeren in gefrorenem Zustand auf 3 kälte-/hitzbeständige Schalen verteilen, so dass der Boden bedeckt ist.
  • Vanillepudding auf Basis von 500 ml Vollmilch kochen, ich nehme den Bourbon-Vanillepudding von Mondamin, der muss nicht vorher angerührt werden und Zucker ist auch schon drin. Der wird nur in kochende Milch eingerührt. Ich gebe noch etwas gemahlene Bourbon-Vanille hinzu.
  • Heißen Pudding schnell auf die Schalen verteilen, mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
  • Zum Servieren die Schälchen einen Moment vorher aus dem Kühlschrank nehmen, damit die Schalenränder nicht mehr ganz so kalt sind.
  • Pro Schale 2 Teelöffel braunen Zucker locker verteilen und mit einem kleinen Bunsenbrenner karamellisieren lassen. Dabei aufpassen, dass die Schalen heil bleiben und nur der Zucker die Flamme abbekommt. Schön vorsichtig sein mit dem Bunsenbrenner bitte! Und die Schalen danach bitte nicht am heißen Rand anfassen.
  • Genießen!

Wer keine Einzelschalen sondern eine große Schüssel für viele Personen, z.B. für ein Büfett anbieten möchte, gibt die Beeren nicht vorher in die Schalen, sondern verteilt sie ganz schnell im heißen Pudding im Kochtopf vor dem Einfüllen in die Schüssel. Dann lassen sich die Beeren besser mit auffüllen und bleibt kein Saftgematsche in der Schüssel nach dem Auffüllen. In den Einzelportionen ist das mit dem Saft aus den Früchten aber lecker.

Rosenzucker

rose de resht www leckerei bei kay.de  150x150 Rosenzuckerrose de resht Regen www leckerei bei kay.de  150x150 Rosenzuckerrose de resht Bluetenblätter www leckerei bei kay.de  150x150 RosenzuckerDie Rose de Resht ist für den Rosenzucker gut geeignet, weil sie intensiv duftet und viele Blütenblätter hat. Zufällig neigt sich gerade die erste Blüte nach vier Wochen Dauerblühen im Garten und ich konnte nach dem Regen am Sonntag eine sehr große Handvoll Blütenblätter ernten.

rose de resht Blaetter www leckerei bei kay.de  150x150 Rosenzuckerrose de resht trocknen www leckerei bei kay.de  150x150 Rosenzuckerrose de resht Blaetter trocken www leckerei bei kay.de  150x150 Rosenzucker

 

 

 

 

Ich habe die nassen Blätter erst auf einem kleinen Handtuch vorgetrocknet und dann auf Küchenkrepp umgeschüttet. Dort durften sie 2 Tage trocknen, bis sie komplett trocken waren. Sie müssen rascheln, dann sind sie trocken genug.

Zubereitung Rosenzucker

Rosenzucker www leckerei bei kay.de  150x150 RosenzuckerGeben Sie jeweils in kleinen Schritten 130 g normalen weißen Haushaltszucker mit den Rosenblättern in ein hohes Gefäß und zerkleinern die Zucker-Blätter-Mischung mit einem Pürierstab.

Der Rosenzucker schmeckt z.B. in Mürbeteigkeksen, auf Früchten und in Schlagsahne.

Rose de Resht Glasaufkleber www.leckerei bei kay.de  150x150 Rosenzucker

Wenn Sie den Rosenzucker verschenken wollen, verzieren Sie z.B. ein Glas mit dem Foto der Rose. Die Menge Rosenzucker hier ergibt 2 kleine Weck-Gläser a’ 80 ml.

Das Foto der Rose für den Glasaufkleber gibt es hier links in 300 DPI zum Herunterladen – Sie können es gerne privat verwenden.

Den Rosenzucker habe ich als Variation des Rezepts aus dem Buch von Regine Stroner  Geschenke aus der Sommerküche: Selbst gemacht & mitgebracht Rosenzucker .

Himbeersoße

Himbeersosse www.leckerei bei kay.de  Himbeersoße

Rezept Himbeersoße (Eigenkreation)

200 g TK-Himbeeren in der Mikrowelle erhitzen, pürieren, durch ein nicht zu feines Sieb streichen, mit 3 gehäuften Teelöffeln Puderzucker süßen, nochmals in einem sauberen Topf in der Mikrowelle kurz aufkochen, abkühlen lassen.

Schmeckt lecker auf Eis, Vanillemousse oder im Himbeertrifle mit Joghurt.

Kaiserschmarrn in der Sansibar

Kaiserschmarrn Sansibar Kaiserschmarrn in der Sansibar

Heute mal ohne Rezept – einfach nur ein Foto von letzter Woche zum neidisch machen :). Wenn ich auf Sylt bin, muss ich immer einmal in der Sansibar den köstlichen Kaiserschmarrn essen – ohne Rosinen und ohne Apfelmus. Netterweise bekomme ich anstelle des Apfelmuses meistens dann eine riesige Kugel Vanilleeis mehr. Lecker!

Das Rezept ist nicht so wirklich geheim – Sie finden es z.B. in einer Ausgabe der Zeitschrift Lecker. Zum Nachkochen war ich bisher immer zu faul – da lasse ich mich lieber im Urlaub mit verwöhnen.

Auf dem Foto können Sie sogar in den Reflektionen sehen, dass die Sonne dabei war. Im Februar in den Dünen draußen so eine Köstlichkeit genießen zu dürfen ist für mich Luxus pur! Und hier noch ein Bild zum wirklich neidisch machen:

Sylt 201202 Kaiserschmarrn in der Sansibar

Strand in Rantum / Sylt an der Sansibar im Februar 2012

Apfelpfannkuchen

Ich koche selten süße Mittagessen wie Milchreis, Grießbrei oder Pfannkuchen. Abends habe ich dann eher mal Lust darauf. Diesen leckeren Pfannkuchen mit Sahne, Zimt und Zucker gab es kürzlich bei uns am Sonntagabend zum Abschluss des Wochenendes. Einmal schlichter – einmal für Verzierungs-Spielkinder ;-).

Apfelpfannkuchen ApfelpfannkuchenApfelpfannkuchen Verzierung Apfelpfannkuchen

Rezept Apfelpfannkuchen (Eigenkreation)

4 Pfannkuchen = 2 gute Portionen

Zutaten

200 g Mehl
200 g Milch
2 Eier
2 Äpfel in mittlerer Größe
4 gehäufte Esslöffel Zucker für den Teig
Angemischter Zimtzucker zum Bestreuen
100 ml. geschlagene Schlagsahne (wer mag)
1 Prise Salz
Butter zum Braten

Zubereitung

  • Eier trennen.
  • Mehl, Milch, Zucker, Salz und Eigelb in eine Schüssel geben und gut verrühren. Das geht gut von Hand mit einem Schneebesen.
  • Eiweiß separat mit dem Mixer steif schlagen und mit dem Schneebesen unter den Teig heben.
  • Teig quellen lassen und in der der Zeit die beiden Äpfel schälen, halbieren, entkernen, in je 8 Scheiben schneiden. Ich brauche für die Äpfel immer so lange, dass der Teig dann fertig mit dem Quellen ist.
  • Butter in der Pfanne aufschäumen und 1/4 der Teigmenge hineingeben. Schnell 8 Apfelscheiben von der Mitte nach Außen in den Teig drücken und den Teig dabei etwas breiter verteilen. Er bleibt sonst sehr dick. Wenden, wenn es beginnt lecker zu riechen und von der anderen Seite ebenfalls goldbraun backen.
  • Sofort servieren mit Zimtzucker. Wer mag, nimmt noch geschlagene Sahne dazu.
  • Die restlichen 3 Pfannkuchen nacheinander mit frischen Butterstückchen braten und ebenso verzieren und genießen!