Grünkohleintopf mit Kartoffeln und Kohlwurst

Grünkohl mit Kartoffeln und Kohlwurst

Zu diesem selbst gekochten Grünkohl kam ich wie die Jungfrau zum Kinde. Neulich hat mich bei einem unserer beiden Schlachter vor Ort fertig gekochter Grünkohl angelacht, den ich dann ganz allein ohne meinen Mann mittags verspeist habe. Der wird durchsichtigen Schläuchen verkauft – so in der Art wie Leberwurst. Er ist vom Preis völlig in Ordnung, vom Chef persönlich gekocht und lecker. Den wollte ich nun wieder haben und schrieb ihn auf den Einkaufszettel für die Woche.

Wenn man nicht alles selbst macht …

Bei der Kochwoche 47/2016 habe ich ja schon gestanden, dass ich nur selten selbst Lebensmittel einkaufen gehe. Mein Mann macht das für uns und ich koche dafür. Dabei kann es dann auch mal Missverständnisse geben. Am letzten Samstag führte das zu einem Einkäufer, der zu Hause stolz verkündete: „Grünkohl beim Schlachter war aus, aber die hatten auf dem Markt überall die Schläuche mit Grünkohl. Davon habe ich welchen mitgebracht. Da kannst Du bestimmt was draus zaubern …

frischer Grünkohl im Sack

Full Cooking anstatt Convenience

Ja, kann ich. Mit Küchenschweinerei und viel Zeit! Anstatt kurzem Aufwärmen und ein paar Kartoffeln dazu kochen … immerhin wurden die Kohlwürste mitgeliefert, so das der Grünkohl nicht vegetarisch bleiben musste. Die sind im Fertigkohl nämlich nicht drin, auch wenn der von vegetarisch weiter entfernt ist. Vegetarisch gab es Grünkohl hier im Blog übrigens schon mal zu Pasta. Hätte ich allerdings gewusst, dass ich den Grünkohl selbst kochen darf, hätte ich mir noch Speck und Kassler dazu gewünscht. Aber irgendwas ist ja immer …

Rezept Grünkohleintopf mit Kartoffeln und Kohlwurst (Eigenkreation)

Zutaten für 5 große Portionen

  • Etwa 1 kg frischer Grünkohl, gewaschen und in groben Stücken ohne Abfall, in meinem Sack waren 1,1 kg
  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 4 Zwiebeln
  • 50 g Butterschmalz oder anderes Fett nach Wahl
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 50 g extrascharfer Löwensenf
  • Pfeffer, Salz
  • Für Frauen je eine Kohlwurst, für Männer zwei

Zubereitung

  • Zwiebeln würfeln und in dem Butterschmalz in einem großen Bräter andünsten. Ich nehme den 32 cm La Marmite mit 7 Liter Füllmenge von Le Creuset.
  • Den Kohl in zwei Portion in einem anderen großen Topf in reichlich kochendem Salzwasser blanchieren, also kurz komplett aufkochen lassen. Ich gieße den Kohl in das Sieb der Salatschleuder ab und spüle ihn mit kaltem fließendem Wasser ab, Profis nehmen eine Schüssel mit Eiswürfeln. Wichtig ist, den Kohl dann trocken zu schleudern in der Salatschüssel, damit Du ihn auf ein großes Brett stürzen und mit einem scharfen Messer hacken kannst. Ich nehme für die zweite Portion frisches Wasser zum Blanchieren, weil die erste Portion Wasser schon viele Bitterstoffe enthält.
    blanchierter Grünkohl
  • Gehackten Kohl mit der Brühe zu den Zwiebeln in den Bräter geben und aufkochen lassen. Mit geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen.
  • Kartoffeln schälen und in mundgerechte Würfel schneiden. Nach 30 Minuten mit etwas Salz zum Grünkohl geben und gut unterrühren, damit sie Feuchtigkeit aufnehmen können. Weitere 45 Minuten köcheln und dabei ab und an umrühren.
  • Kohlwurst in den Kohl geben und gut bedecken. Auf dem ausgeschalteten Herd mitgeschlossenem Deckel 30 Minuten ziehen lassen. Sollten die Kartoffeln vorher schon weich werden, kannst Du Kohlwürste auch schon eher hinzugeben.
  • Abschmecken mit dem Senf, Pfeffer und ggf. Salz. Beim Salz beachte, dass die Kohlwürste meistens bereits gut gewürzt sind. Schärfe verträgt der Kohl gut.

Variationen in vegetarisch und vegan oder mit noch mehr Fleisch

Bis zur Zugabe der Kohlwürste ist der Eintopf vegetarisch. Es lässt sich also problemlos etwas für Vegetarier am Tisch abfüllen und einem anderen Topf separat zu Ende kochen. Wenn Du anstatt Butterschmalz Pflanzenfett nimmst, bleibt er bis dahin sogar vegan.

Alternativ brate ich gerne 200 g Speckwürfel von durchwachsenem Speck zusammen mit den Zwiebeln an. Dann wird der Grünkohl noch würziger. Wenn Du keine Kohlwurst magst oder noch mehr verschiedenes Fleisch zum Grünkohl bevorzugst, schmeckt Kasslernacken lecker dazu. Dann gibt es nur die halbe Wurstmenge pro Person und 800 g Kasslernacken im Stück, der im Ofen auf einem Blech oder einer offenen Form bei Ober-/Unterhitze 15 Minuten bei 180 Grad und dann noch 1 Stunden bei 120 Grad durchwärmen mag.

In Norddeutschland kochen die meisten Familien den Eintopf ohne die Kartoffeln. Meine Mutter hat die – neben fettem Bauchspeck und durchwachsenem Speck – aber auch immer schon gerne direkt in den Kohl gegeben. Die Kartoffeln werden so schön schmackhaft. Alternativ kannst Du die Kartoffeln separat kochen oder Bratkartoffeln dazu servieren. Einige mögen auch gerne in Zucker in der Pfanne karamellisierte kleine Kartoffeln dazu. Das Süße brauche ich dazu ebenso wenig wie das Fette der Bratkartoffeln.

Winterküche

Babsy aus Wien sammelt auf Ihrem Blog Rezepte für die Winterküche. Für mich ist Grünkohl, der in einigen Regionen auch Braunkohl genannt wird, ein perfektes Winteressen. An dem Wochenende hatten wir sogar Schnee dazu. Besser geht es nicht!

Kennst Du Grünkohl? Wie isst Du ihn am liebsten?

Weißkohl-Kartoffel-Eintopf mit Hackfleisch

Weißkohl-Kartoffel-Hack-Eintopf

Rezept Weißkohleintopf mit Hackfleisch und Kartoffeln (Eigenkreation)

4 riesige Portionen – vermutlich reicht es für 6 Personen, wenn die nicht so hungrig sind, wie wir es waren 😉

Zubereitung und Zutaten

  • Weißkohl-Kartoffel-Hack-EintopfIn einem großen Bräter 500 g gemischtes Hackfleisch aus Schwein und Rind in Butterschmalz anbraten und zerbröseln.
  • 2 reichlich gehäufte Esslöffel Tomatenmark und 2 gehäufte Teelöffel süßes Paprikapulver unter das Fleisch rühren und anschwitzen.
  • 2 fein gewürfelte Zwiebeln hinzugeben und glasig dünsten.
  • Ablöschen mit 100 ml weißem Portwein, z.B. Delaforce Fine White Port. Alternativ Apfelsaft nehmen, wenn das Gericht alkoholfrei gewünscht ist.
  • 800 g festkochende Kartoffeln waschen und sauber schrubben oder schälen, in mundgerechte Würfel schneiden, dazugeben und kurz andünsten.
  • 1600 g Weißkohl – das Gewicht ist vor dem Putzen gemessen! – entstrunken, die dicken Rippen entfernen, in mundgerechte Würfel schneiden und dazugeben.
  • 1 Liter Wasser angießen und damit den Bratensatz lösen. Wenn die Kartoffeln bereits ansetzen oder das Fleisch nach der Zugabe des Portweins, kann das Wasser auch teilweise schon eher dazu gegeben werden.
  • Mit Pfeffer, etwas Chili aus der Mühle, Salz würzen.
  • 30 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen, ab und an umrühren, bis Kohl und Kartoffeln gar sind.
  • 200 g Schmand unterrühren.

Wer es weniger deftig mit zarterem Kohl und Würzung lieber mag, kann dieses Rezept nehmen: Spitzkohleintopf mit Hackfleisch. Im Winter schmeckt mir die Weißkohlvariante aktuell besser.

One Pot Pasta – Tomatensoße

One Pot Pasta nach dem Rezept von http://www.berriesandpassion.com/2014/10/one-pot-pasta.html

One Pot Pasta schwirrt gerade durchs Internet. Da ich Eintöpfe praktisch finde und oft lecker, musste ich das natürlich mal ausprobieren. In der Collage seht Ihr meinen Versuch nach einem Rezept von Berries & Passion => zum Rezept.

Da dieser Blog u.a. den Sinn hat, mich zum Ausprobieren anzuspornen, erscheint dieser Beitrag hier, obwohl es mir nicht geschmeckt hat. Mein Liebster fand es lecker. Es schmeckte vermutlich so, wie es schmecken soll. Ich mag aber diesen leicht schleimigen Geschmack nicht, der entsteht, wenn Pasta in der Soße oder mit sehr wenig Wasser gekocht wird.

Es liegt also an mir, dass ich kein Fan von One Pot Pasta werde und keinesfalls am Rezept. Auch für Suppen oder andere Eintöpfe koche ich Nudeln als Einlage lieber separat. Trotzdem freue ich mich, es probiert zu haben.

Wie ist Eure Erfahrung mit One Pot Pasta?

Chili con carne

Chili con carne

Es gibt Gerichte, die einfach zu Unrecht in der Versenkung verschwunden sind. Ein richtig gutes Chili gehört dazu. In den 1990ern gab es kaum eine Party ohne – heute kommt es kaum noch auf den Tisch. Das gehört geändert! Denn so ein Chili ist einfach zubereitet, lässt sich gut einfrieren und somit auf Vorrat kochen und schmeckt einfach lecker. OK, der Dosenanteil ist hoch – aber Frisches ist auch dabei 😉 . Ein schönes Herbstessen, was den Bauch nach Wald- und Seespaziergängen wieder wärmt. Heute gibt es bei mir zum Mittagessen die letzte Portion aus dem TK von dieser Charge.

Rezept Chili con carne (Eigenkreation)

Zutaten für 8 große Portionen

  • 750 g gemischtes Hack (Rind und Schwein, man kann auch reines Rinderhack nehmen, ich mag das gemischte aber viel lieber)
  • 3-4 frische Knoblauchzehen
  • 3 Zwiebeln
  • 2 rote Paprika
  • 3 Dosen stückige Tomaten á 400 g
  • 2 Dosen Kidneybohnen á 255 g Abtropfgewicht
  • 1 Dose Mais 285 g Abtropfgewicht
  • 70 g Tomatenmark
  • Olivenöl, Pfeffer, Salz, getrocknete Chilischoten oder Cayennepfeffer, Rosenpaprika, Gemüsebrühepulver oder -paste, italienische Kräuter, Zucker

Zubereitung

  • Reichlich Olivenöl in einem großen Bräter (ich nehme dafür von Le Creuset den La Marmite in 32 cm mit 7 Litern Füllmenge) erhitzen, Hack scharf anbraten, in eine Schüssel geben.
  • Gehackten Knoblauch und Zwiebeln im Bratfett dünsten.
  • Geputzte und mundgerecht zerteilte Paprika und Tomatenmark mit anschwitzen.
  • Chilipulver oder Cayennepfeffer und Paprikagewürz hinzugeben.
  • Hack wieder in den Topf zum Gemüse geben.
  • Tomaten hinzugeben, Gemüsebrühepulver (bei mir gibt es dafür selbstgemachte Paste ohne Chemie) zum Würzen dazu geben, Salzen, etwas Zucker hinzugeben, aufkochen lassen.
  • Kidneybohnen in einem Sieb abspülen und zusammen mit den italienischen Kräutern (getrocknet, aber frisch gemörsert) hinzugeben, 30 Minuten sanft köcheln lassen.
  • Mais in einem Sieb abspülen und hinzugeben, kurz mitköcheln lassen.

Mit geröstetem Brot dazu genießen!

Von Paprikasuppe und Polpette

Paprikasuppe / Seefahrersuppe bei www.leckerei-bei-kay.de

Schon ganz lange habe ich die Fotos der roten Paprikasuppe auf dem PC liegen, um sie hier zu zeigen. Sie ist ein Resteessen aus dem Paprikaeintopf mit Hackkloßchen nach Seefahreropa Willi. Im Hausgebrauch heißt sie jetzt bei uns Seefahrersuppe.

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi www.leckerei-bei-kay.de

Wenn am Ende im Verhältnis zu den beliebten Klößchen zu viel Soße über ist, nehme ich für das erwärmte Resteessen die Klößchen heraus, püriere die Soße zur Suppe und gebe die Klöße wieder hinein. Die Suppe schmeckt ganz ohne Sahne schön cremig und würzig. Dadurch, dass die Klöße in der Soße garen, ist sie schön geschmackvoll, auch als Suppe.

Polpette nach einem Rezept von Tim Mälzer bei www.leckerei-bei-kay.de

An die Seefahrersuppe habe ich gedacht, als ich Tim Mälzer kocht! gesehen und Lust auf seine Polpette = zum Rezept bekommen habe. Polpette ist übrigens das italienische Wort für Fleischklößchen, die Schweden würden Köttbullar sagen. Die gab es am Wochenende – siehe Collagenfoto – und sie sind auch sehr lecker. Die Soße ist mit Tomate, aber die Grundzubereitung erinnert ziemlich an den Seefahrer-Paprikaeintopf. Die Polpette wird es auch noch öfter bei uns geben, denn trotz ähnlicher Zutaten schmecken sie anders als der Paprikaeintopf und auch vor allem anders als die Tomaten-Hacksoße, der Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika und selbst anders als angemachte Bolognese á la Mama.

Wie steht ihr zu Gerichten mit Paprika und Hackfleisch?

Seiten 1 2 3 4 nächste