Dekoidee: Servietten & Menükarten

Servietten Menuekarten Dekoration Dekoidee: Servietten & Menükarten

Servietten Menuekarten 225x300 Dekoidee: Servietten & MenükartenWeihnachten ist zwar vorbei, aber die nächste Tischdekorationsmöglichkeit für Gäste kommt bestimmt! Nachdem es in 2012 Rollen aus Transparentpapier mit dem Menü als Serviettenhalter gab, habe ich in 2013 die Leinenservietten zu einer Tasche gefaltet. Weil mir die weißen Servietten zu schlicht waren, habe ich einfach Masking Tape aus Papier an den Rand geklebt und damit auf der Rückseite etwa 20 cm über den Rand hinweg den gefalteten Teil gleichzeitig etwas fixiert. In die Tasche habe ich das ausgedruckte Menü gesteckt. Dazu habe ich einfach Leinenpapier bedruckt. Da ich die Namen der Gäste auf jeder Menükarte eingedruckt habe, sind es gleichzeitig Platzkarten.

Achtung: Daran denken, Masking Tape vor dem Waschen komplett wieder abziehen, damit nichts verfärbt wird. Ging bei mir rückstandsfrei.

Wie dekoriert Ihr Servietten für Gäste am liebsten?

Dekoratives Salzfass

Salzfass www.leckerei bei kay.de  Dekoratives Salzfass

Bisher hatte ich das Fleur de Sel zum Nachwürzen auf dem Tisch in einem kleinen Weckglas. Da es mich jedoch stört, dass ich zur Salzentnahme entweder mit den Fingern in das Salz muss oder ein kleiner Löffel auf dem Glasdeckel offen liegt, habe ich dieses kleine Silberfässchen zweckentfremdet. Es ist ein Erbstück, das ich sehr gerne mag. Im Deckel ist am Rand eine Auskerbung für den Löffelstiel, so dass nichts offen herumliegt.

Silber und Salz verträgt sich manchmal nicht so gut auf Dauer – bei meinem Silberfass kann ich bisher jedoch keine Schäden feststellen, die nicht schon vor der Zweckentfremdung da waren. Eigentlich ist das Fass für Senf gedacht. Daher hat es auch einen Glaseinsatz, da Senf Silber zum Anlaufen bringt.

Wie bewahrt Ihr Euer Salz auf dem Tisch auf?

Ostertischdekoration

Osterdekoration Teller Ostertischdekoration

Ostern ist nun wirklich vorbei – gleich werde ich die Frühlingszweige mit den Ostereiern abschmücken und die Papierhäschen fürs nächste Jahr aufbewahren. Trotzdem zeige ich Ihnen hier noch kurz ein Foto von unserem Ostertisch mit dezenter Dekoration – denn damit habe ich es nicht so. Die Häschen sind die Namenskärtchen für die Gäste.

Ostertischdekoration Ostertischdekoration

Tischdekoration: Orchideen mit Wellhornschnecken

Dekoidee Orchideen Wellhornschnecken Tischdekoration: Orchideen mit Wellhornschnecken

Keine Angst – die Inhalte der Wellhornschnecken habe ich nicht verzehrt. Schnecken werde ich nach einmaligem Probieren in diesem Leben nie wieder freiwillig essen. Zur Dekoration taugen gerade diese Wellhornschnecken allerdings bestens.

Mein Liebster und ich sammeln sie mit wahrer Leidenschaft in unseren Urlauben an der Nordsee. Die besten und meisten haben wir bisher auf Sylt am Westseitenstrand zwischen Rantum und Hörnum gefunden. Wichtig: es dürfen keine Seepockenreste an den Schnecken sein – die stinken immer. Diesen Februar war die Ausbeute so gut wie nie, weil wir da waren, als das Eis am Strand zu schmelzen begann und wir die Anschwemmungen der letzten Wochen auf einem Fleck einsammeln konnten.

Wellhornschnecke Tischdekoration: Orchideen mit Wellhornschnecken

Damit die Muscheln, pardon: Schnecken, nicht müffeln, spüle ich sie kurz kalt ab und gebe sie dann 2 x hintereinander in den Geschirrspüler bei 60-70°. Am besten liegen sie im Besteckkorb. Dann lasse ich sie auf einem Tuch trocknen. Wenn ich sie in Blumenvasen aus Glas im Wasser als Deko verwendet habe, gebe ich sie zur Reinigung auch wieder in den Geschirrspüler. Mit der Zeit werden sie dann etwas heller und mürber – bleiben aber ansonsten heil und müffelfrei.

Wenn Sie diese Tischdekoration nachbauen wollen, brauchen Sie

  • Viele Wellhornschnecken in unterschiedlichen Größen
  • Glasgefäß mit einigen cm Platz in Breite und Höhe zwischen Orchideenballengröße und Gefäßrand
  • Blühende Orchideen

Spülen Sie die Orchideenballen gut unter fließendem Wasser durch zur Befeuchtung und stellen sie kurz auf der Spüle ab. Sie können die Töpfe auch tauchen und abtropfen lassen – das ist mir aber zu umständlich.

Sie können die Orchideen entweder mit Topf in das Glasgefäß setzen oder sie aus dem Topf nehmen. Wenn Sie die Pflanzen austopfen, entsorgen Sie lose abfallende Orchideenerde.

Wenn die Pflanzen positioniert sind – hier im Bild habe ich drei zusammen gesetzt – befüllen Sie die Seiten vorsichtig mit kleinen Wellhornschnecken oder Fragmenten. Wenn Sie mehr als eine Orchidee so einsetzen, legen Sie auch Wellhornschnecken in die Zwischenräume. Füllen Sie so langsam das ganze Gefäß auf und drapieren an den Außenseiten und oben die schönsten Fundstücke.

Gießen Sie die Orchideen 1-2 x pro Woche vorsichtig mit der üblichen Menge wie bei normaler Topfung. Achten Sie dabei darauf, dass beim Gießen Wasser an den Wurzelballen kommt. Unten im Gefäß wird sich etwas Wasser sammeln. Das verdunstet und befeuchtet so die Wurzeln regelmäßig weiter. Wenn die Wurzeln zu tief im Wasser stehen, können Sie die Pflanzen auch vorsichtig leicht anheben, so dass einige Wellhornschnecken leicht unter den Ballen rutschen. Dann ist die Staunässe wieder behoben. Dieser Vorgang lässt sich nur nicht wieder rückgängig machen, außer durch komplett neues Einsetzen der Pflanzen und Schnecken.

Ich habe seit 3-4 Jahren eine Phalaenopsis im Wohnzimmer stehen, die ich so eingesetzt habe. Sie blüht durchgehend auf der Heizung am Südfenster und bekommt viel Wasser. Das braucht sie auch bei der Wärme im Winter von der Heizung und im Sommer von der Sonne. Dünger verwende ich nicht mehr, weil sich damit am Topfboden Moos gebildet hat. Nach dem Weglassen des Düngers ist auch das Moos wieder verschwunden und es geht der Orchidee bestens. Eine andere Phalaenopsis steht schon seit 1,5 Jahren an gleicher Stelle auch im Glas mit Wellhornschnecken und blüht ebenfalls durchgehend. Meine Pflanzen bekommen dort alles, was schlecht für sie sein soll und es geht ihnen bestens. Hoffentlich entwickeln sich die drei neuen Pflänzchen in Ihrer Rolle als Tischdekoration auch so schön!