Nudelauflauf mit Tomaten und Paprika

Nudelauflauf mit Paprika und Tomaten

Nudelauflauf ist so ein Wohlfühlessen, dass ich nicht zu oft kochen darf, weil ich immer viel zu viel davon esse … aber ab und an muss das mal sein.

Rezept Nudelauflauf mit Tomaten und Paprika (Eigenkreation)

Zutaten für 4 wirklich große Portionen

  • 500 g Nudeln, z.B. Gobetti von Barilla
  • 1 rote Paprika
  • 2 große Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 200 g Schlagsahne
  • 200 Kochschinken
  • etwas Butter
  • 150 g würzigen Käse, z.B. Gruyère
  • Salz
  • Gewürz Scharfmacher von Sonnentor
    oder Paprikagewürz, Pfeffer und italienische Kräuter

Zubereitung

  • Nudeln bissfest kochen, kurz abschrecken (damit sie nicht weiter garen) und mit etwas Butter in die Auflaufform geben. Abkühlen lassen. Das kann man auch schon ein paar Stunden vor dem Essen machen.
  • Ofen auf 200 Grad vorheizen und in der Mitte ein Rost einsetzen.
  • Kochschinken würfeln und unter die Nudeln geben.
  • Scharfmacher von SonnentorZwiebeln und Paprika putzen und würfeln. In Butter in einer Pfanne 10 Minuten unter Rühren andünsten, reichlich mit Salz und Scharfmacher (oder den Alternativen) überwürzen, Schlagsahne angießen und kurz aufkochen lassen. Alles in die Auflaufform geben und gut vermengen.
  • Tomaten waschen, Strunk kegelförmig entfernen und in Scheiben schneiden. Auf den Nudeln verteilen. Tomaten punktuell pfeffern und salzen.
  • Käse fein reiben und überall auf der Form verteilen.
  • 200 20 Minuten backen bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Nudelauflauf mit Paprika und Tomaten

Variationsidee

Eine gute Handvoll Kürbiskerne auf dem Käse vor dem Backen verteilen. Die Kürbiskerne werden schön knackig beim Backen und geben eine nussige Note dazu. Solche Variationen seht Ihr auch immer mal wieder, wenn Ihr mir auf Instagram oder Facebook folgt.

Lecker!

Picknick-Salat mit Mais und Feta

Picknicksalat mit Mais und Feta

Das Rezept findet Ihr bei meiner Blogger-Kollegin Ela: Sommer – Sonne – Food

Da ich fast nichts so zubereite, wie es exakt im Rezept steht, habe ich gleich beim ersten Mal locker variiert. Ich liebe Rezepte, die ich verstehe und dann als Idee begreife. So habe ich gleich drei kleine rote Zwiebeln genommen und die vorher alleine ordentlich gedünstet. Dann habe ich die gelben Kirschtomaten weggelassen und nur rote genommen. Für die Farbe habe ich aber eine orange Paprika ergänzt.

Scharfmacher von SonnentorDa ich Feta in natur hatte, war ich großzügig mit dem Gewürz Scharfmacher (mit Paprika, Knoblauch, italienischen Kräutern und Chili) von Sonnentor und habe dafür den Pfeffer weggelassen. Der Scharfmacher kommt bei mir an alles mit Tomaten oder Paprika und passt auch auf zu Zwiebeln perfekt. Weil ich die Zitrone im Rezept überlesen habe und keinen Agavendicksaft im Haus habe, wurden diese Zutaten durch weißen Balsamico und 3 Teelöffel braunen Zucker ausgetauscht.

Ela, bitte verzeih mir die Variationen! Ich danke Dir für dieses Rezept für den köstlichen Salat.

Wie sieht es mit Eurer Rezepttreue aus?

Flammkuchenpizza

Flammkuchenpizza

Rezept Flammkuchenpizza (Eigenkreation)

Zutaten für 2 große Portionen

  • 300 g Flammkuchenteig aus dem Kühlregal in Rechteckform (meiner ist von Aldi, die Zutatenliste besser nicht ansehen, wenn man wenige Zutaten bevorzugt …)
  • 50 g Frischkäse natur oder Schmand
  • 200 g reife Tomaten (4 Stück), entkernt, gewürfelt
  • 2 rote Zwiebeln in Spalten
  • 125 g Mozzarella in dünnen Scheiben
  • 100 g durchwachsener Speck in Würfeln
  • Salz, Peffer, getrockneter Oregano

Zubereitung

Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Flammkuchenteig auf einem Blech mit dem Backpapier, was dabei ist, auslegen und mit einer Gabel an einigen Stellen einstechen. Frischkäse oder Schmand mit einem Teigschaber dünn auf dem Teig bis 1 cm zum Rand hin verstreichen, Zwiebelspalten und Tomatenwürfel darauf verteilen, würzen mit Pfeffer, Salz und Oregano nach Belieben, Mozzarellascheiben und Speckwürfel darauf verteilen. Etwa 15 Minuten in der Ofenmitte bis zur gewünschten Bräunung des Käses oder Krossegrades des Specks backen.

Lasst es Euch schmecken!

Von Paprikasuppe und Polpette

Paprikasuppe / Seefahrersuppe bei www.leckerei-bei-kay.de

Schon ganz lange habe ich die Fotos der roten Paprikasuppe auf dem PC liegen, um sie hier zu zeigen. Sie ist ein Resteessen aus dem Paprikaeintopf mit Hackkloßchen nach Seefahreropa Willi. Im Hausgebrauch heißt sie jetzt bei uns Seefahrersuppe.

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi www.leckerei-bei-kay.de

Wenn am Ende im Verhältnis zu den beliebten Klößchen zu viel Soße über ist, nehme ich für das erwärmte Resteessen die Klößchen heraus, püriere die Soße zur Suppe und gebe die Klöße wieder hinein. Die Suppe schmeckt ganz ohne Sahne schön cremig und würzig. Dadurch, dass die Klöße in der Soße garen, ist sie schön geschmackvoll, auch als Suppe.

Polpette nach einem Rezept von Tim Mälzer bei www.leckerei-bei-kay.de

An die Seefahrersuppe habe ich gedacht, als ich Tim Mälzer kocht! gesehen und Lust auf seine Polpette = zum Rezept bekommen habe. Polpette ist übrigens das italienische Wort für Fleischklößchen, die Schweden würden Köttbullar sagen. Die gab es am Wochenende – siehe Collagenfoto – und sie sind auch sehr lecker. Die Soße ist mit Tomate, aber die Grundzubereitung erinnert ziemlich an den Seefahrer-Paprikaeintopf. Die Polpette wird es auch noch öfter bei uns geben, denn trotz ähnlicher Zutaten schmecken sie anders als der Paprikaeintopf und auch vor allem anders als die Tomaten-Hacksoße, der Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika und selbst anders als angemachte Bolognese á la Mama.

Wie steht ihr zu Gerichten mit Paprika und Hackfleisch?

Tomaten-Möhren-Soße für Pasta

Tomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei Kay

Mit Tomaten und Möhren gibt es viele Rezepte hier, weil ich beides gekocht gerne mag. Weil ich nicht schon wieder Lust auf fruchtige Tomatensoße hatte, ist dieses neue Rezept entstanden. Mein Mitesser und ich sind uns einig, dass es das nicht zum letzten Mal gegeben haben wird.

Tomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei Kay

Rezept Tomaten-Möhren-Soße für Pasta (Eigenkreation)

  • 250 g (das sind etwa 3 mittelgroße) Möhren schälen und würfeln.
  • 500 g reife Tomaten waschen, Strunk kegelförmig herausschneiden, vierteln.
  • 1 große Zwiebel fein würfeln und in 2 Esslöffeln Olivenöl glasig dünsten. Eine Prise getrocknete, gemahlene Chilischoten hinzu geben.
  • Möhrenwürfel hinzugeben und bei hoher Temperatur anschwitzen, sie dürfen etwas Farbe bekommen.
  • 2 Teelöffel braunen Zucker hinzugeben und karamellisieren lassen.
  • Mit 2 Esslöffeln mildem Balsamico-Essig (alternativ: Portwein) ablöschen und Essig unter Rühren fast vollständig verkochen lassen.
  • Tomatenwürfel hinzugeben, unterrühren, salzen mit geschlossenem Deckel 20 Minuten köcheln lassen. Ab und an umrühren, damit nichts ansetzt. Nur wenn es etwas ansetzt, etwas Wasser hinzugeben.
  • Mit Zauberstab pürieren, mit Pfeffer und Fleur de Sel abschmecken. Die Soße ist sehr sämig. Wer es lieber flüssiger hat, gibt etwas Wasser hinzu.
  • Zu Pasta mit frischem Basilikum und einem Klecks Créme fraîche servieren.

Mögt Ihr auch so gerne kräftige Pastasaucen?

Seiten 1 2 3 4 5 nächste