Rote Pfanne

Werbung mit PR-Muster

Rote Pfanne mit Eat A Rainbow Red auf www.leckerei-bei-kay.de

Hoppel-Poppel nennt man in der Familie meines Mannes so ein Restessen. Kennt Ihr den Begriff? Ich vorher nicht. Hoppel-Poppel ist ein Pfannengericht mit den Resten des Tages und allem, was man sonst noch so braucht, um abends satt zu werden. Letzte Woche gab es dieses Pfannengericht bei uns und die optisch-geschmacklichen Erwartungen waren gering. Aber: Es war am Ende so lecker, dass wir gerne mehr davon gehabt hätten!

Rezept Rote Pfanne (Eigenkreation)

2 Portionen

  • 1 große Möhre in feine Stücke schneiden
  • 1 große rote Paprika würfeln
  • 3 rote Zwiebeln würfeln
  • Das Gemüse in einer Pfanne in Olivenöl anschwitzen und mit Deckel einige Minuten garen, dabei gelegentlich umrühren.
  • Wenn die Möhren gar sind, 200 g abgespülte und abgetropfte weiße Bohnen aus der Dose hinzugeben.
  • Würzen mit Salz, Pfeffer, frisch gemahlenen italienischen Kräutern (oder frischem Rosmarin oder Thymian)
  • 2 Esslöffel Eat A Rainbow Red (Werbung) unterrühren. Die rote Essenz gibt mit der fruchtig-tomatigen Note den perfekten Geschmack zum Gemüsesud. Wer Red nicht zur Verfügung hat, kann alternativ 250 g frische Tomaten grob würfeln und mit dem Gemüse kochen. Das schmeckt auch, allerdings nicht so fein abgerundet wie mit der Essenz Red.

Als “Beilage” dazu gab es bei uns 12 kleine Thüringer Würstchen, die ich klein geschnitten und in einer anderen Pfanne in Olivenöl gebraten habe. Vegetarier lassen die einfach weg und nehmen eine größere Gemüsemenge.

Wie nennt Ihr solche Resteverwertungsgerichte?

Das Produkte in diesem Beitrag wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

4 Gedanken zu „Rote Pfanne

  1. Na das sieht doch wirklich lecker aus. Und den Begriff “Hoppelpoppel” kenne ich durchaus auch für diese leckere Art der Resteverwertung.
    Vielen Dank für die Anregung
    Michael

  2. Bei uns sind Reste immer “adeliges” Essen – weil es VON gestern ist. ;) Und auch hier gelingt das gelegentlich so gut, daß es schade ist, daß nicht mehr übriggeblieben ist, um es zu adeln…

    Den Ausdruck “Hoppelpoppel” kenne ich übrigens aus dem Miss Marple Film “Mörder ahoi”. Ich werde nie vergessen, wie die Matrosen auf dem Schiff zusammengezuckt sind, als die Kombüsenfrau das erwähnte.

    • @Betsi
      Danke für die Quelle, das werde ich mir mal ansehen. Due DVD-Kollektion steht hier irgendwo in der Mediathek.
      Habe von einer Freundin gerade gelernt, dass das bei Tupper “rumwech” heißt: liegt rum und muss weh (weg). Das kannte ich auch noch nicht :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.