Nudeln mit Lauchzwiebeln und Parmaschinken

Rezept Nudeln mit Lauchzwiebeln und Parmaschinken (Eigenkreation)

für 2 große Portionen

  • 1 Bund Lauchzwiebeln putzen und in Ringe schneiden, dunkelgrünen Teil nicht verwenden. In Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze andünsten.
  • 250 g frische Tagliatelle oder Spaghetti in Salzwasser kurz bissfest kochen, abgießen und zu den Lauchzwiebelringen in die Pfanne geben. Noch etwas Olivenöl hinzu geben. Pfeffern, leicht salzen.
  • Parmesan in gewünschter Menge fein reiben und unter die Nudeln heben.
  • 100 g Parmaschinken in dünnen Scheiben oder anderen Rohschinken, den sie gerne mögen, mundgerecht zerzupfen und auf den angerichteten Nudeln verteilen.

Gurkensalat mit Vinaigrette

Rezept Gurkensalat mit Vinaigrette (Eigenkreation)

2 Portionen

  • In einer Schüssel die Vinaigrette anrühren mit 2 Esslöffeln Rapsöl,1 Esslöffel Himbeeressig (oder einem anderen eher hellen, milden Essig), 1 guten Prise Zucker, Salz, Pfeffer,1 Messerspitze mittelscharfem Senf.
  • 1 Schalotte oder 1/2 kleine rote Zwiebel fein würfeln und unter das Dressing rühren.
  • Von einer grünen Salatgurke die Enden abschneiden und die die Gurke schälen. Mit einem breiten Sparschäler von allen Seiten der Gurke Längsstreifen abhobeln. Den verbleibenden Gurkenkern entsorgen oder wegnaschen.
  • Die Gurkenstreifen mit 15 g TK-Dill oder 1/2 Bund gehacktem frischen Dill mit dem Dressing vermischen und 1-2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Portionsweise in Schälchen servieren.

Im Sommer mag ich diesen frischen Gurkensalat sehr gerne. Er schmeckt leicht, knackig, frisch, aromatisch. Die Version mit saurer Sahne doer Joghurtsoße mag ich ebenso – habe aber kein Rezept dafür, was mir schmeckt. Wenn Sie ein Rezept für die Variante mit weißer Soße haben, nehme ich es gerne auf.

Spitzkohl-Kartoffel-Eintopf mit Hackfleisch

Rezept Spitzkohleintopf mit Hackfleisch (Eigenkreation)

3 Portionen

  • In einem Bräter oder einer hohen Pfanne 400 g gemischtes Hackfleisch aus Schwein und Rind in Olivenöl anbraten und zerbröseln.
  • 1 große, fein gewürfelte Zwiebel hinzugeben und glasig dünsten.
  • 6 mittelgroße Kartoffeln waschen und sauber schrubben oder schälen, in mundgerechte Würfel schneiden, dazugeben und andünsten.
  • 200 ml Wasser angießen und damit den Bratensatz lösen. Kochen, bis die Kartoffeln fast gar sind – ca. 10 Minuten.
  • 1 mittelgroßen Spitzkohl vierteln, entstrunken, in Streifen schneiden, je nach Geschmack kurz blanchieren, hinzugeben,
  • Mit Pfeffer, etwas Chili aus der Mühle, Salz würzen.
  • 140 g Frischkäse Doppelrahmstufe unterrühren.
  • Mit offenem Deckel einige Minuten unter Rühren köcheln lassen bis der Kohl knackig-gar ist.

Rührei mit Kräuterbutter

Normales Rührei finde ich oft etwas langweilig. Kürzlich hatte ich noch selbstgemacht Kräuterbutter über und habe damit Rührei gebraten. Wie schnell sich der Geschmack von durchschnittlich auf lecker ändern kann …

Gekaufte Kräuterbutter spitzt oft schnell in der Pfanne und verbrennt leicht. Bei meiner selbstgemachten passiert das nicht so schnell (mal ganz davon abgesehen, dass die Gekaufte mir bisher nie so gut geschmeckt hat). Zum Rezept: Kräuterbutter.

Hier habe die Kräuterbutter ohne Knoblauch verwendet. Einfach eine gute Menge vorsichtig erhitzen (höchstens ganz leicht aufschäumen, damit die Kräuter nicht verbrennen), gut verquirltes Ei (nur leicht salzen) hinzugeben, unter gelegentlichen mit den Pfannenwender über den Boden schieben stocken lassen. Genießen!

Dazu passt frisches, getoastetes Brot. Schon ist ein schnelles Mittagessen oder Abendbrot fertig.

Variation mit Bratkartoffeln

Schmeckt auch mit Bratkartoffeln aus Pellkartoffeln vom Vortag.

Dabei dürfen die Kartoffel nur nicht zu sehr gebräunt werden, damit die Kräuter schön bleiben.

Pizza Tricolore

Rezept für Pizza Tricolore (Eigenkreation)

1 Blech = 3 große Portionen

  • Ofen auf 200° Celsius Ober/-Unterhitze vorheizen.
  • 500 g Mehl Typ 405, 1 Päckchen Trockenhefe (entspricht 21 g = 1/2 Würfel frischer Hefe), 1 Ei, 1 Prise Zucker, eine sehr große Prise Meersalz, 2 Esslöffel Olivenöl, maximal 250 ml lauwarmes Wasser – den Rest davon nur bei Bedarf zugeben – in der Küchenmaschine mit dem Knethacken zu einem elastischen Kloß kneten.
  • Kurz von Hand nochmals durchkneten, ausrollen und auf ein geöltes Blech geben (oder Backpapier verwenden). Teig auf der Oberseite komplett mit einem Pinsel ganz leicht einölen, damit der Belag nicht in den Teig suppt.
  • 1 Dose mit 400 g gehackten Tomaten in Saft in eine Schüssel geben, mit Salz, Zucker, Pfeffer und 2 Teelöffeln getrockneten Oregano abschmecken. Auf dem Pizzateig bis zum Rand hin verteilen.
  • 1 rote sowie je 1/2 gelbe und grüne Paprika waschen, entstrunken, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  • 1 Zwiebel fein würfeln, mit den Paprikastückchen mischen und gleichmäßig auf der Pizza verteilen. Wer die Zwiebel milder haben möchte, dünstet sie vorher in etwas Öl in einer Pfanne.
  • 2 Mozzarellakugeln á 125 g abtropfen lassen, halbieren, in Streifen schneiden, auf dem Gemüse verteilen. Den gesamten Belag mit Pfeffer, Salz und getrocknetem Oregano würzen.
  • Auf der mittleren Schiene etwa 20 Minuten backen bis die Pizza aussieht wie gewünscht. Wenn Sie zu wenig bräunt, ggf. auf 220° Celsius mit Umluftgrillen erhöhen.
Seiten vorherige 1 2 3 ... 15 16 17 18 19 20 21 ... 26 27 28 nächste