Tischdekoration: Orchideen mit Wellhornschnecken

Dekorationsidee weiße Orchideen mit Wellhornschnecken www.leckerei-bei-kay.de

Keine Angst – die Inhalte der Wellhornschnecken habe ich nicht verzehrt. Schnecken werde ich nach einmaligem Probieren in diesem Leben nie wieder freiwillig essen. Zur Dekoration taugen gerade diese Wellhornschnecken allerdings bestens.

Mein Liebster und ich sammeln sie mit wahrer Leidenschaft in unseren Urlauben an der Nordsee. Die besten und meisten haben wir bisher auf Sylt am Westseitenstrand zwischen Rantum und Hörnum gefunden. Wichtig: es dürfen keine Seepockenreste an den Schnecken sein – die stinken immer. Diesen Februar war die Ausbeute so gut wie nie, weil wir da waren, als das Eis am Strand zu schmelzen begann und wir die Anschwemmungen der letzten Wochen auf einem Fleck einsammeln konnten.

Wellhornschnecke am Strand von Rantum auf Sylt www.leckerei-kay.de

Damit die Muscheln, pardon: Schnecken, nicht müffeln, spüle ich sie kurz kalt ab und gebe sie dann 2 x hintereinander in den Geschirrspüler bei 60-70°. Am besten liegen sie im Besteckkorb. Dann lasse ich sie auf einem Tuch trocknen. Wenn ich sie in Blumenvasen aus Glas im Wasser als Deko verwendet habe, gebe ich sie zur Reinigung auch wieder in den Geschirrspüler. Mit der Zeit werden sie dann etwas heller und mürber – bleiben aber ansonsten heil und müffelfrei.

Wenn Sie diese Tischdekoration nachbauen wollen, brauchen Sie

  • Viele Wellhornschnecken in unterschiedlichen Größen
  • Glasgefäß mit einigen cm Platz in Breite und Höhe zwischen Orchideenballengröße und Gefäßrand
  • Blühende Orchideen

Spülen Sie die Orchideenballen gut unter fließendem Wasser durch zur Befeuchtung und stellen sie kurz auf der Spüle ab. Sie können die Töpfe auch tauchen und abtropfen lassen – das ist mir aber zu umständlich.

Sie können die Orchideen entweder mit Topf in das Glasgefäß setzen oder sie aus dem Topf nehmen. Wenn Sie die Pflanzen austopfen, entsorgen Sie lose abfallende Orchideenerde.

Wenn die Pflanzen positioniert sind – hier im Bild habe ich drei zusammen gesetzt – befüllen Sie die Seiten vorsichtig mit kleinen Wellhornschnecken oder Fragmenten. Wenn Sie mehr als eine Orchidee so einsetzen, legen Sie auch Wellhornschnecken in die Zwischenräume. Füllen Sie so langsam das ganze Gefäß auf und drapieren an den Außenseiten und oben die schönsten Fundstücke.

Gießen Sie die Orchideen 1-2 x pro Woche vorsichtig mit der üblichen Menge wie bei normaler Topfung. Achten Sie dabei darauf, dass beim Gießen Wasser an den Wurzelballen kommt. Unten im Gefäß wird sich etwas Wasser sammeln. Das verdunstet und befeuchtet so die Wurzeln regelmäßig weiter. Wenn die Wurzeln zu tief im Wasser stehen, können Sie die Pflanzen auch vorsichtig leicht anheben, so dass einige Wellhornschnecken leicht unter den Ballen rutschen. Dann ist die Staunässe wieder behoben. Dieser Vorgang lässt sich nur nicht wieder rückgängig machen, außer durch komplett neues Einsetzen der Pflanzen und Schnecken.

Ich habe seit 3-4 Jahren eine Phalaenopsis im Wohnzimmer stehen, die ich so eingesetzt habe. Sie blüht durchgehend auf der Heizung am Südfenster und bekommt viel Wasser. Das braucht sie auch bei der Wärme im Winter von der Heizung und im Sommer von der Sonne. Dünger verwende ich nicht mehr, weil sich damit am Topfboden Moos gebildet hat. Nach dem Weglassen des Düngers ist auch das Moos wieder verschwunden und es geht der Orchidee bestens. Eine andere Phalaenopsis steht schon seit 1,5 Jahren an gleicher Stelle auch im Glas mit Wellhornschnecken und blüht ebenfalls durchgehend. Meine Pflanzen bekommen dort alles, was schlecht für sie sein soll und es geht ihnen bestens. Hoffentlich entwickeln sich die drei neuen Pflänzchen in Ihrer Rolle als Tischdekoration auch so schön!

Schweinefilet mit Lauch-Paprika-Gemüse

Scheinefiletpfanne mit Lauch und Paprika www.leckerei-bei-kay.de

Diese Rezept habe ich aus den Zutaten kreiert, die es zu später Stunde noch im Supermarkt gab. Dafür, dass ich vorher noch keinen Plan hatte, wie es eigentlich genau schmecken soll, ist es ziemlich lecker geworden.

Rezept Schweinefilet mit Lauch-Paprika-Gemüse (Eigenkreation)

3 Portionen + Beilage

Zutaten

500 g Schweinefilet, zerteilt in mundgerechte Stücke
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 rote Paprika, gewürfelt
3 Stangen Lauch/Porree, nur das Weiße und Hellgrüne,
der Länge nach halbiert, in ca. 5 mm breiten Streifen geschnitten
1 Becher Schmand
Butter zum Braten
Pfeffer, Cayennepfeffer, Salz (am besten Fleur de Sel)

Zubereitung

  • Butter in einer Pfanne erhitzen, Fleisch kurz scharf anbraten, so dass jedes Stück bräunt.
  • Fleisch wenden und die Stücke von der anderen Seite bräunen, Salzen und Pfeffern.
  • Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller zur Seite stellen.
  • Zwiebel im restlichen Fett andünsten, Lauch und Paprika dazu geben und einige Minuten bei mittlerer Hitze dünsten, mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Fleisch mit ausgetretener Flüssigkeit zum Gemüse in die Pfanne geben. Schmand hinzugeben, erhitzen, mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.

Bei uns gab es als Beilage 100 g Spiralnudeln pro Person. Reis würde sicher auch passen.

Scheinefilet mit Lauch und Paprika auf Nudeln www.leckerei-bei-kay.de

Apfelpfannkuchen

Ich koche selten süße Mittagessen wie Milchreis, Grießbrei oder Pfannkuchen. Abends habe ich dann eher mal Lust darauf. Diesen leckeren Pfannkuchen mit Sahne, Zimt und Zucker gab es kürzlich bei uns am Sonntagabend zum Abschluss des Wochenendes. Einmal schlichter – einmal für Verzierungs-Spielkinder ;-).

Apfelpfannkuchen mit Zimtzucker www.leckerei-bei-kay.deApfelpfannkuchen mit Zimtzucker www.leckerei-bei-kay.de

Rezept Apfelpfannkuchen (Eigenkreation)

4 Pfannkuchen = 2 gute Portionen

Zutaten

200 g Mehl
200 g Milch
2 Eier
2 Äpfel in mittlerer Größe
4 gehäufte Esslöffel Zucker für den Teig
Angemischter Zimtzucker zum Bestreuen
100 ml. geschlagene Schlagsahne (wer mag)
1 Prise Salz
Butter zum Braten

Zubereitung

  • Eier trennen.
  • Mehl, Milch, Zucker, Salz und Eigelb in eine Schüssel geben und gut verrühren. Das geht gut von Hand mit einem Schneebesen.
  • Eiweiß separat mit dem Mixer steif schlagen und mit dem Schneebesen unter den Teig heben.
  • Teig quellen lassen und in der der Zeit die beiden Äpfel schälen, halbieren, entkernen, in je 8 Scheiben schneiden. Ich brauche für die Äpfel immer so lange, dass der Teig dann fertig mit dem Quellen ist.
  • Butter in der Pfanne aufschäumen und 1/4 der Teigmenge hineingeben. Schnell 8 Apfelscheiben von der Mitte nach Außen in den Teig drücken und den Teig dabei etwas breiter verteilen. Er bleibt sonst sehr dick. Wenden, wenn es beginnt lecker zu riechen und von der anderen Seite ebenfalls goldbraun backen.
  • Sofort servieren mit Zimtzucker. Wer mag, nimmt noch geschlagene Sahne dazu.
  • Die restlichen 3 Pfannkuchen nacheinander mit frischen Butterstückchen braten und ebenso verzieren und genießen!

Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika

Hackfleischeintopf mit Paprika und Tomaten www.leckerei-bei-kay.de

Das ist mal wieder eine der vielen Variationen, die ich aus dem Grundzutaten Hackfleisch, Paprika, Zwiebeln und Tomaten herstelle. Mal wird es Nudelsoße, mal Eintopf mit Klößchen und am Samstag wurde dieses Essen draus. Hat allen geschmeckt und das ist die Hauptsache.

Rezept Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika (Eigenkreation)

Für 4 Personen

Zutaten

500 g gemischtes Hackfleisch (Schwein und Rind)
1 Dose geschälte Tomaten mit 800 g Inhalt, Saft mit verwenden
4 Zwiebeln, können gerne auch zwei rote dabei sein
2 frische Knoblauchzehen
2 rote Paprika
8 Kirschtomaten
50 ml roter Portwein, z.B. Delaforce fine ruby port
Olivenöl zum Anbraten

Gewürze nach Belieben

Pfeffer
Salz, am besten Fleur de Sel
Zucker
Frisch gemahlene getrocknete Chilischoten, alternativ Cayennepfeffer
Rosenpaprikagewürz, scharf
Paprikagewürz, edelsüß

Zubereitung

  • Hack aus dem Kühlschrank nehmen und beiseite stellen, damit es nicht mehr so ganz kalt ist beim Braten.
  • Paprika waschen, von Kernen und Innenhäutchen befreien und mit einem Sparschäler die Haut abschälen. Wer die Haut lieber dran hat, lässt sie dran.
  • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln.
  • Reichlich Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Ich nehme dafür von Le Creuset den La Marmite in 26 cm mit 4,1 Litern Füllmenge. Das Hack scharf anbraten und unter Rühren wenden, wenn es bräunt. Es darf noch Klumpen haben – auch keinen Fall ganz krümelig braten. Hack aus dem Bräter nehmen und auf einen Teller geben. Frisches Öl nach Bedarf in den Bräter zum Bratensatz geben und nun die Zwiebeln und Knoblauch dünsten. Wenn die Zwiebeln glasig werden, kommen die Paprikastücke hinzu und alles wird weiter angeschwitzt. Wenn das Gemüse anfängt zu bräunen, Hack wieder dazu geben und gut unterühren.
  • Dosentomaten dazugeben und die ganzen Tomaten mit einem Messer oder dem Wender etwas zerstückeln.
  • Würzen Sie mit reichlich Pfeffer, Salz, Zucker, Paprika, Chili bzw. Cayennepfeffer.
  • Etwa eine Stunde mit geschlossenem Deckel durchköcheln lassen. Ca. 10 min. vor Ende der Kochzeit die Kirschtomaten (vorher halbieren) hinzugeben und mit Portwein abschmecken. 5 ml Portwein sind geschätzt – bei mir war es der Rest aus der Flasche. Vielleicht war es auch etwas mehr – aber auf keinen Fall mehr als 100 ml.

Beilage

Dazu finde ich Reis am leckersten. Baguette oder frisches Roggenbrot in ausreichender Menge würden auch passen.

Weitere Rezepte mit ähnlichen Zutaten

Spaghetti Bolognese à la Mama
Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi
Tomaten-Hacksoße zu Pasta

Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen, Erbsen und Spätzle

Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen, Erbsen und Spätzle www.leckerei-bei-kay.de

Unser Sonntagsessen! War ausgesprochen lecker. Da ich beim Schreiben des Einkaufszettels noch keine Ahnung hatte, wie ich das Schweinefilet zubereiten wollte, habe ich es dann einfach mit dem kombiniert, was sich noch so angefunden hat.

Rezept Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen und Erbsen (Eigenkreation)

2 große Portionen

Zutaten

400 g. Schweinefilet (hier habe ich Filetköpfe verwendet – geht auch mit Spitzen)
200 g weiße Champignons
1 große oder 2 kleine Zwiebeln
1 frische Knoblauchzehe
100 g junge, extra-feine TK-Erbsen
200 ml Schlagsahne
Evtl. etwas Gemüsebrühe (bei Bedarf dann auch etwas Stärke oder Soßenbinder)
Butter zum Braten

Pfeffer, Salz (am besten Fleur de Sel), Rosenpaprika scharf
Petersilie würde auch dazu passen – hatte ich aber nicht im Haus – wenn ganz am Ende hinzugeben

Zubereitung

  • Fleisch säubern, trocken tupfen mit Küchenpapier, in Scheiben mit einer Dicke von ca. 1 cm schneiden und die Scheiben in mundgerechte Stücke weiter zerteilen (halbieren oder dritteln).
  • Pilze mit einer Bürste säubern und vierteln. Wenn die Pilze klein sind, können sie ganz bleiben.
  • Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  • Knoblauchzehe schälen und fein würfeln.
  • Butter in einer Pfanne aufschäumen und Fleisch darin verteilen. Jedes Fleischstück braucht Kontakt zum Pfannenboden. Großzügig salzen und pfeffern. Dann sofort die Pilze darauf verteilen, wenn möglich in die Zwischenräume.
  • Nach 1-2 Minuten Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben. Die ganze Zeit bleibt die Pfanne bei meinem Induktionsherd auf der höchsten Stufe. Sie darf auf keinen Fall zu wenig Hitze haben, sonst kochen die Pilze und das Fleisch. Wenn Sie viel Hitze nehmen, wird das Fleisch schön kross angebraten und die Pilze und Zwiebeln garen einfach mit. Es funktioniert – auch wenn es gegen viele Küchenregeln ist.
  • Alles wenden, wenn das Fleisch schön angebraten ist. Dabei darauf achten, dass jetzt die Rückseiten der Fleischstücke angebraten werden. Wenn die auch kross sind, Sahne angießen, aufkochen lassen, Erbsen hinzugeben, wieder aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze solange weiter köcheln lassen, bis das Fleisch gar und zart ist.
  • Wer die Soße flüssiger mag, kann etwas Brühe hinzugeben. Wer mehr Soße haben möchte und die dicker sein soll, kann dann mit etwas kalt angerührter Stärke oder hellem Soßenbinder die Soße binden. Da ich den Geschmack von Soßenbinder nicht leiden kann, ist das für mich keine Option.

Beilage

Dazu passen Reis oder Spätzle. Für uns hatte ich am Freitag gleich mehr Spätzle zubereitet und bis Sonntag eingefroren. Ich habe sie dann nur wieder aufgetaut und in der Mikrowelle erhitzt. Sie können die Spätzle auch in Butter anbraten. Das mag ich nur nicht so gerne, weil sie dann fettig werden und die leckere Sahnesoße nicht mehr so gut aufnehmen können. Als Beilage reicht die Hälfte des Rezepts für die Spätzle vom 5. Februar 2012 (ohne Käse, einfach nur Kochen).

Nachtrag 21. September 2012: Oder auch mal grüne Tagliatelle – auch lecker.

Seiten vorherige 1 2 3 ... 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 nächste