Von Paprikasuppe und Polpette

Paprikasuppe / Seefahrersuppe bei www.leckerei-bei-kay.de

Schon ganz lange habe ich die Fotos der roten Paprikasuppe auf dem PC liegen, um sie hier zu zeigen. Sie ist ein Resteessen aus dem Paprikaeintopf mit Hackkloßchen nach Seefahreropa Willi. Im Hausgebrauch heißt sie jetzt bei uns Seefahrersuppe.

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi www.leckerei-bei-kay.de

Wenn am Ende im Verhältnis zu den beliebten Klößchen zu viel Soße über ist, nehme ich für das erwärmte Resteessen die Klößchen heraus, püriere die Soße zur Suppe und gebe die Klöße wieder hinein. Die Suppe schmeckt ganz ohne Sahne schön cremig und würzig. Dadurch, dass die Klöße in der Soße garen, ist sie schön geschmackvoll, auch als Suppe.

Polpette nach einem Rezept von Tim Mälzer bei www.leckerei-bei-kay.de

An die Seefahrersuppe habe ich gedacht, als ich Tim Mälzer kocht! gesehen und Lust auf seine Polpette = zum Rezept bekommen habe. Polpette ist übrigens das italienische Wort für Fleischklößchen, die Schweden würden Köttbullar sagen. Die gab es am Wochenende – siehe Collagenfoto – und sie sind auch sehr lecker. Die Soße ist mit Tomate, aber die Grundzubereitung erinnert ziemlich an den Seefahrer-Paprikaeintopf. Die Polpette wird es auch noch öfter bei uns geben, denn trotz ähnlicher Zutaten schmecken sie anders als der Paprikaeintopf und auch vor allem anders als die Tomaten-Hacksoße, der Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika und selbst anders als angemachte Bolognese á la Mama.

Wie steht ihr zu Gerichten mit Paprika und Hackfleisch?

Reispfanne mit Möhren & Pute

Reispfanne mit Möhren und Pute bei www.leckerei-bei-kay.de im Foodblog

Wundert Ihr Euch, dass es in letzter Zeit so wenige neue Rezepte hier gibt? Das liegt unter anderem daran, dass ich gerade nicht so viele neue Sachen koche, weil ich viele Rezepte aus diesem Blog regelmäßig verwende. Trotzdem möchte ich die Sammlung hier natürlich auf dem Laufenden halten und auch weiter wachsen lassen.

Falls sich jemand daran stört, dass meine Fotos Schnappschüsse aus der Kochpraxis und keine Designfotos sind: Ich esse das Essen und mag es gerne warm. Außerdem habe ich es nicht so mit Deko. Lieber zeige ich da brauchbare Fotos vom Making-Of, wie beim Schweinefilet, der Tomatensoße oder dem Spinatblanchieren, anstatt gestylte Tellerbilder zu fabrizieren. Findet Ihr das OK? Oder geht bei einem Foodblog bei Euch Optik über Nachkochbarkeit und Pragmatismus? Da kann man sicher sehr geteilter Meinung zu sein. Mein Blog ist ein Foodblog, denn es geht um Food, aber kein Food-Styling-Blog.

Die Reispfanne, die ich Euch heute zeige, ist zwar kein optisches Highlight, aber ich sage Euch: Die ist lecker! Weniger sämig als Risotto und viel geschmacksintensiver, als wenn der Reis in Wasser gegart würde.

Rezept Reispfanne (Eigenkreation)

Für 3 Portionen

  • 350 g schiere Putenbrust in mundgerechte Stücke schneiden, in Olivenöl bei hoher Stufe bei kross von allen Seiten kurz anbraten, pfeffern und salzen, aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller beiseite stellen.
  • 1 rote Zwiebel würfeln und im Bratfett andünsten, mit 1/2 Tasse Wasser ablöschen, Flüssigkeit verkochen lassen.
  • 500 g Möhren schälen und in kleine Scheiben schneiden. Zu den Zwiebeln geben und anschwitzen. Eine gute Prise Currypulver dazu geben.
  • 1 Tasse Basmatireis unterrühren, den Reis kurz mit anbraten, mit einem Schuss Balsamico-Essig ablöschen, 2 Tassen Wasser hinzugeben, salzen, 10 Minuten mitgeschlossenem Deckel leicht köcheln lassen.
  • Wenn der Reis gar ist, Fleisch wieder hinzugeben, ggf. zu Ende gar ziehen lassen und mit Pfeffer abschmecken. Wer mag, gibt etwas gehackte Petersilie hinzu.

Lasst es Euch schmecken!

Wirsing-Kartoffel-Eintopf mit Speck

Wirsing-Kartoffel-Eintopf bei www.leckerei-bei-kay.de

Rezept Wirsing-Kartoffel-Eintopf mit Speck (Eigenkreation)

3 große oder 4 normale Portionen

  • Wirsing-Kartoffel-Eintopf bei www.leckerei-bei-kay.deIn einem Bräter oder einer hohen Pfanne 200 g  Würfel von magerem, durchwachsenem Speck mit 1 großen, fein gewürfelten Zwiebel braten, bis der Speck kross und die Zwiebel braun gedünstet ist.
  • 6 mittelgroße Kartoffeln waschen und sauber schrubben oder schälen, in mundgerechte Würfel schneiden, dazugeben und kurz anbraten.
  • 1 mittelgroßen Wirsingkohl vierteln, entstrunken, in Stücke schneiden, hinzugeben und leicht zusammen fallen lassen.
  • Gemüsebrühe angießen, so dass alles ganz knapp bedeckt ist (200 bis 400 ml), umrühren.
  • Mit Pfeffer, etwas Chili aus der Mühle, Salz würzen.
  • Mit geschlossenem Deckel 10-12 Minuten köcheln lassen, umrühren, weiter kochen, bis die Kartoffeln gar sind.

Schmeckt auch aufgewärmt am kommenden Tag noch lecker.

Curryhuhn

Curryhuhn bei www.leckerei-bei-kay.de

Früher hat mein Seefahreropa Willi immer für uns Curryhuhn gekocht, das so scharf war, dass wir es als Kinder kaum essen konnten. Meine Mutter hat es etwas gemäßigter gewürzt, es war aber für Gastkinder am Tisch immer noch zu scharf. Basis war immer eine Hühnerfrikassee. Manchmal sollte es auch eigentlich Hühnerfrikassee geben und wenn die nach nichts schmeckte, wurde dann doch ein Curryhuhn daraus -. oder am nächsten Tag beim Restessen. Geblieben ist bei mir, dass ich beides sehr gerne esse.

Rezept Curryhuhn
(in Anlehnung an ein Rezept von Tim Mälzer aus der Sendung Tim Mälzer kocht! für Hühnerfrikassee)

Für 4 Portionen + Reis als Beilage

Zutaten

2 mittelgroße Zwiebeln
1400 g Hähnchenkeulen (das sind 4 bis 6, je nach Größe)
3 getrocknete Lorbeerblätter
0,5 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
5 Wacholderbeeren
3 Nelken
Salz
100 ml trockner Weißwein
1 rote Paprika (ca. 225 g ungeputzt)
3 mittelgroße Möhren (ca. 240 g ungeputzt)
Wer mag: noch 200 g TK-Erbsen extra fein
150 g kleine, weiße Champignons
30 g Butter
30 g Mehl
100 ml Schlagsahne
Cayennepfeffer
1 Spritzer Zitronensaft
1 Esslöffel Currypulver

Zubereitung

  • Eine Zwiebel halbieren und mit den Schnittflächen in dem mit Alufolie ausgelegten
    Topf dunkelbraun rösten – nicht schwarz. Aus dem Topf nehmen, Alufolie entsorgen. Zwiebelhälften zusammen mit den abgespülten Hähnchenkeulen, Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, Wacholderbeeren, Nelken, Salz, Weißwein und 1,5 l Wasser in einen Topf geben und zugedeckt bei milder Hitze langsam zum Kochen bringen, dann 30 Minuten bei milder Hitze sieden. Wenn das Fleisch nicht mit Wasser bedeckt ist, etwas mehr Wasser angießen – sonst trocknet es an den Stellen aus, die aus dem Wasser gucken.
  • Champignons putzen, kleine ganz lassen – größere halbieren oder vierteln
  • Paprika und Möhren putzen und in kleine Stückchen schneiden.
  • Hähnchenkeulen mit einer Greifzange aus der Brühe nehmen und lauwarm abkühlen lassen. Hähnchenkeulen mit den Fingern häuten, das Fleisch von den Knochen lösen und mundgerecht zerzupfen.
  • Die Brühe durch ein Sieb gießen, zurück in den Topf geben und aufkochen.
  • Curryhuhn bei www.leckerei-bei-kay.deButter in einem Topf schmelzen. Mehl unterrühren und aufschäumen, Currypulver unterrühren und kurz anschwitzen. 800 ml Brühe angießen, kurz aufkochen. Sahne, Champignons, Paprika und Möhren zugeben und 10 Minuten leicht köcheln lassen. Ggf. Erbsen dazu geben – noch 3 Minuten garen. Mit Salz, Cayennepfeffer und einem Spitzer Zitronensaft würzen.
  • Hähnchenfleisch dazu geben und in der Frikassee kurz wieder erwärmen.

Zubereitungszeit: 1,5 Stunden + Abkühlzeit für das Fleisch
Dazu: Reis

Tipp

Curryhuhn bei www.leckerei-bei-kay.deDie restliche Brühe portionsweise einfrieren und z.B. für Risi-Pisi oder Gemüsesuppe verwenden. Ich habe es ohne Erbsen gekocht und die erst am kommenden Tag beim Resteessen zur Verlängerung der Menge hinzugegeben. Schmeckte auch gut. Das Curryhuhn lässt sich gut vorbereiten und wieder erwärmen.

Kartoffelpüree passt auch als Beilage – Reis schmeckt aber besser dazu.

Schmortopf mit Geflügel

Schmortopf_mit_Gefluegel_Teller_www.leckerei-bei-kay.de

Zum Jahresende bin ich gerade etwas unkreativ, was neue Eigenkreationen angeht und koche mit lieber noch durch spannende Rezepte, die ich in Zeitschriften finde.

In der aktuellen Landlust Ausgabe Januar/Februar 2013 sind Eintöpfe im Rezeptteil. Da hat mich der Schmortopf mit Geflügel angelacht, weil ich gerne zarte Hähnchenschenkel esse (vom Geknurpsel mal abgesehen …).

Thymian_Schnee_SternDas Rezept funktioniert soweit ganz gut. Das Fleisch fiel superzart vom Knochen. Da ich es gerne etwas würziger mag, habe ich allerdings gleich die Menge von Zwiebeln und Kräutern verdoppelt und noch etwas gemahlene Chili hinzugefügt. Den Thymian habe ich im Schnee aus dem Garten geernet. Der Rosmarin stand etwas geschützter …

Als Beilage gab es bei uns Reis anstatt der empfohlenen Nudeln. Frisches Brot würde auch gut passen.

Nachtrag: Ich habe nur 4 Hähnchenschenkel genommen, weil wir nur zu zweit waren. Die restliche Soße gab es heute mit Nudeln zum Mittagessen.

Schmortopf_mit_Gefluegel_www.leckerei-bei-kay.de

In meinem Ofen funktionieren die Schmortöpfe mit geschlossenem Deckel übrigens nicht so, wie es in den meistens Rezepten steht. Wenn ich den geschlossenen Bräter bei 175 Grad Celsius in den Ofen stelle (2. Schiene von unten), kocht das Essen darin nicht und wird nicht in der angegebene Zeit gar. Ich löse das Problem, in dem ich den Ofen auf 200 Grad Celsius heize, den Bräter offen hineinstelle, warte bis es kocht, dann den Deckel drauf gebe und erst, wenn es im geschlossenen Bräter immer noch kocht, die Temperatur auf 175 Grad Celsius reduziere. Das dauert etwa 10 Minuten. Die Gesamtgardauer passt dann meistens mit der in den Rezepten angegeben.

Seiten vorherige 1 2 3 4 5 6 nächste