Kartoffelboden-Quiche

Quiche mit Kartoffelboden

Wer so gerne Kartoffelklöße, Gnocchi, Kroketten und Pü mag wie ich und weiche Konsistenzen bei herzhaftem Essen mag, wird diese Quiche mit einem Boden aus Kartoffelteig lieben. Das Rezept findet Ihr hier bei Bloggerin Frau Schlörte:
Quiche mit Kartoffelboden.

Entdeckt habe ich es via Instagram bei Frau Schlörte und gleich für nachkochenswert befunden. War köstlich gestern und auch der Rest heute war noch sehr gut genießbar. Da ich keine Milch im Haus hatte, aber ich Sahne genommen. Außerdem habe ich den Teig noch gesalzen und auch in die Eimasse Muskatnuss gegeben. Weil ich nur neue Kartoffeln hatte, die zum Schälen zu schade sind, habe ich nur 440 g Kartoffel genommen und nach dem Kochen im Ganzen gepellt.

Erstaunt war ich darüber, was für ein wundervoll fluffiger Teig dabei herauskommt, der sich wie von zZberhand mit wenigen Handgriffen in der geölten Form verteilen lässt. Davon darf sich jeder Mürbeteig eine Scheibe abschneiden!

Mein Tipp: Nachkochen!

Ansonsten findet Ihr hier im Blog meine Quiche-Rezepte: Kategorie Quiches & Tartes. Mein Liebling ist dabei die Bärlauch-Tomaten-Quiche mit Parmesanboden.

Grüner Spargel vergoldet

Werbung für buntes Essen

Spargelpfanne mit grünem Spargel und Eat A Rainbow Gold

Essenzen von Eat A RainbowKürzlich war ich auf einem Kochevent von Eat a Rainbow (Werbung), über das ich in meinem Fashionblog meyrose ausführlich berichtet habe:
Das Leben ist bunt!

In dem Beitrag findet Ihr ganz tolle Bilder dazu, was man alles mit den bunten Essenzen anstellen kann und was es damit auf sich hat. Ich sage nur das Stichwort:
sekundäre Pflanzenstoffe.

Diese Spargelpfanne aus grünem Spargel habe ich schnell und spontan zubereitet. Auf die Idee, grünen Spargel mit Gold zu kombinieren, hat mich die Rezeptexpertin von Colourfood, Constanze Schnitter, mit ihrem Spargelsalat gebracht. Constanze betreibt die Genuss-Schule Alfter und ich habe mich gefreut, auf dem Event mit ihr Kochen zu dürfen. Gold hat Karotte und Kürbis als Basis und passt mit seiner lieblichen Note allerbest zum herben grünen Spargel.

Rezept grüne Spargelpfanne mit Eat A Rainbow Gold (Eigenkreation)

  • 500 g grünen Spargel waschen, etwa bis zur Hälfte schälen, die Enden großzügig abschneiden und in einem Schubs Olivenöl einige Minuten anbraten – er darf gerne an einigen Stellen leicht Farbe nehmen.
  • Mit ca. 50 ml trockenen Sherry ablöschen und leicht einkochen lassen.
  • Salzen, Pfeffern, ein gutes Stück Butter hinzugeben und kurz aufschäumen lassen.
  • Gute 2 Teelöffel Eat A Rainbow Gold (PR-Muster) unterrühren.
  • 40 g gekochten Schinken würfeln und unterheben.
  • Auf einen Teller geben und etwas Parmesan fein darüber reiben.

Bei mir gab es noch zwei Kartoffeln dazu, aber die Spargelpfanne würde auch einfach so schon ein vollständiges Essen sein, wenn man etwas weniger Hunger hätte. Pasta kann ich mir dazu auch vorstellen.

Würdet Ihr das auch gerne mögen?

Von Paprikasuppe und Polpette

Paprikasuppe / Seefahrersuppe bei www.leckerei-bei-kay.de

Schon ganz lange habe ich die Fotos der roten Paprikasuppe auf dem PC liegen, um sie hier zu zeigen. Sie ist ein Resteessen aus dem Paprikaeintopf mit Hackkloßchen nach Seefahreropa Willi. Im Hausgebrauch heißt sie jetzt bei uns Seefahrersuppe.

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi www.leckerei-bei-kay.de

Wenn am Ende im Verhältnis zu den beliebten Klößchen zu viel Soße über ist, nehme ich für das erwärmte Resteessen die Klößchen heraus, püriere die Soße zur Suppe und gebe die Klöße wieder hinein. Die Suppe schmeckt ganz ohne Sahne schön cremig und würzig. Dadurch, dass die Klöße in der Soße garen, ist sie schön geschmackvoll, auch als Suppe.

Polpette nach einem Rezept von Tim Mälzer bei www.leckerei-bei-kay.de

An die Seefahrersuppe habe ich gedacht, als ich Tim Mälzer kocht! gesehen und Lust auf seine Polpette = zum Rezept bekommen habe. Polpette ist übrigens das italienische Wort für Fleischklößchen, die Schweden würden Köttbullar sagen. Die gab es am Wochenende – siehe Collagenfoto – und sie sind auch sehr lecker. Die Soße ist mit Tomate, aber die Grundzubereitung erinnert ziemlich an den Seefahrer-Paprikaeintopf. Die Polpette wird es auch noch öfter bei uns geben, denn trotz ähnlicher Zutaten schmecken sie anders als der Paprikaeintopf und auch vor allem anders als die Tomaten-Hacksoße, der Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika und selbst anders als angemachte Bolognese á la Mama.

Wie steht ihr zu Gerichten mit Paprika und Hackfleisch?

Bohnen-Kartoffel-Speck-Zwiebel-Pfanne

Bohnen-Kartoffel-Speck-Pfanne im Foodblog Leckerei bei Kay

Das war ein Sommer-Lieblingsessen meiner Mutter, Oma mochte es auch gerne und ich esse ebenso immer gerne wieder.

Familien-Rezept Bohnen-Kartoffel-Speck-Zwiebel-Pfanne
(überliefert aus Familie Gast)

Einfach Kartoffelstücke in Salzwasser garen, grüne Prinzessbohnen (frisch oder TK) in einem anderen Topf auch in Salzwasser garen.

In einer Pfanne reichlich Zwiebelwürfel und Speckwürfel in etwas Olivenöl braten, so dass die Zwiebel schön glasig sind und der Speck kross wird. Wer weniger mageren Speck nimmt als ich, braucht kein Fett dabei.

Bohnen und Kartoffeln in die Pfanne geben, einen guten Schubs Butter hinzugeben, reichlich gehackte Petersilie dazu, pfeffern und salzen – fertig ist das Wohlfühlessen!

Mengenangeben habe ich ausnahmsweise nicht für Euch – ich mache das jedes Mal nach Gefühl und wir essen immer viel zu viel davon, weil es so lecker ist.

Würdet Ihr das auch mögen?

 

Reispfanne mit Möhren & Pute

Reispfanne mit Möhren und Pute bei www.leckerei-bei-kay.de im Foodblog

Wundert Ihr Euch, dass es in letzter Zeit so wenige neue Rezepte hier gibt? Das liegt unter anderem daran, dass ich gerade nicht so viele neue Sachen koche, weil ich viele Rezepte aus diesem Blog regelmäßig verwende. Trotzdem möchte ich die Sammlung hier natürlich auf dem Laufenden halten und auch weiter wachsen lassen.

Falls sich jemand daran stört, dass meine Fotos Schnappschüsse aus der Kochpraxis und keine Designfotos sind: Ich esse das Essen und mag es gerne warm. Außerdem habe ich es nicht so mit Deko. Lieber zeige ich da brauchbare Fotos vom Making-Of, wie beim Schweinefilet, der Tomatensoße oder dem Spinatblanchieren, anstatt gestylte Tellerbilder zu fabrizieren. Findet Ihr das OK? Oder geht bei einem Foodblog bei Euch Optik über Nachkochbarkeit und Pragmatismus? Da kann man sicher sehr geteilter Meinung zu sein. Mein Blog ist ein Foodblog, denn es geht um Food, aber kein Food-Styling-Blog.

Die Reispfanne, die ich Euch heute zeige, ist zwar kein optisches Highlight, aber ich sage Euch: Die ist lecker! Weniger sämig als Risotto und viel geschmacksintensiver, als wenn der Reis in Wasser gegart würde.

Rezept Reispfanne (Eigenkreation)

Für 3 Portionen

  • 350 g schiere Putenbrust in mundgerechte Stücke schneiden, in Olivenöl bei hoher Stufe bei kross von allen Seiten kurz anbraten, pfeffern und salzen, aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller beiseite stellen.
  • 1 rote Zwiebel würfeln und im Bratfett andünsten, mit 1/2 Tasse Wasser ablöschen, Flüssigkeit verkochen lassen.
  • 500 g Möhren schälen und in kleine Scheiben schneiden. Zu den Zwiebeln geben und anschwitzen. Eine gute Prise Currypulver dazu geben.
  • 1 Tasse Basmatireis unterrühren, den Reis kurz mit anbraten, mit einem Schuss Balsamico-Essig ablöschen, 2 Tassen Wasser hinzugeben, salzen, 10 Minuten mitgeschlossenem Deckel leicht köcheln lassen.
  • Wenn der Reis gar ist, Fleisch wieder hinzugeben, ggf. zu Ende gar ziehen lassen und mit Pfeffer abschmecken. Wer mag, gibt etwas gehackte Petersilie hinzu.

Lasst es Euch schmecken!

Seiten vorherige 1 2 3 ... 8 9 10 11 12 13 14 ... 35 36 37 nächste