Apfelpfannkuchen

Ich koche selten süße Mittagessen wie Milchreis, Grießbrei oder Pfannkuchen. Abends habe ich dann eher mal Lust darauf. Diesen leckeren Pfannkuchen mit Sahne, Zimt und Zucker gab es kürzlich bei uns am Sonntagabend zum Abschluss des Wochenendes. Einmal schlichter – einmal für Verzierungs-Spielkinder ;-).

Apfelpfannkuchen mit Zimtzucker www.leckerei-bei-kay.deApfelpfannkuchen mit Zimtzucker www.leckerei-bei-kay.de

Rezept Apfelpfannkuchen (Eigenkreation)

4 Pfannkuchen = 2 gute Portionen

Zutaten

200 g Mehl
200 g Milch
2 Eier
2 Äpfel in mittlerer Größe
4 gehäufte Esslöffel Zucker für den Teig
Angemischter Zimtzucker zum Bestreuen
100 ml. geschlagene Schlagsahne (wer mag)
1 Prise Salz
Butter zum Braten

Zubereitung

  • Eier trennen.
  • Mehl, Milch, Zucker, Salz und Eigelb in eine Schüssel geben und gut verrühren. Das geht gut von Hand mit einem Schneebesen.
  • Eiweiß separat mit dem Mixer steif schlagen und mit dem Schneebesen unter den Teig heben.
  • Teig quellen lassen und in der der Zeit die beiden Äpfel schälen, halbieren, entkernen, in je 8 Scheiben schneiden. Ich brauche für die Äpfel immer so lange, dass der Teig dann fertig mit dem Quellen ist.
  • Butter in der Pfanne aufschäumen und 1/4 der Teigmenge hineingeben. Schnell 8 Apfelscheiben von der Mitte nach Außen in den Teig drücken und den Teig dabei etwas breiter verteilen. Er bleibt sonst sehr dick. Wenden, wenn es beginnt lecker zu riechen und von der anderen Seite ebenfalls goldbraun backen.
  • Sofort servieren mit Zimtzucker. Wer mag, nimmt noch geschlagene Sahne dazu.
  • Die restlichen 3 Pfannkuchen nacheinander mit frischen Butterstückchen braten und ebenso verzieren und genießen!

Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika

Hackfleischeintopf mit Paprika und Tomaten www.leckerei-bei-kay.de

Das ist mal wieder eine der vielen Variationen, die ich aus dem Grundzutaten Hackfleisch, Paprika, Zwiebeln und Tomaten herstelle. Mal wird es Nudelsoße, mal Eintopf mit Klößchen und am Samstag wurde dieses Essen draus. Hat allen geschmeckt und das ist die Hauptsache.

Rezept Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika (Eigenkreation)

Für 4 Personen

Zutaten

500 g gemischtes Hackfleisch (Schwein und Rind)
1 Dose geschälte Tomaten mit 800 g Inhalt, Saft mit verwenden
4 Zwiebeln, können gerne auch zwei rote dabei sein
2 frische Knoblauchzehen
2 rote Paprika
8 Kirschtomaten
50 ml roter Portwein, z.B. Delaforce fine ruby port
Olivenöl zum Anbraten

Gewürze nach Belieben

Pfeffer
Salz, am besten Fleur de Sel
Zucker
Frisch gemahlene getrocknete Chilischoten, alternativ Cayennepfeffer
Rosenpaprikagewürz, scharf
Paprikagewürz, edelsüß

Zubereitung

  • Hack aus dem Kühlschrank nehmen und beiseite stellen, damit es nicht mehr so ganz kalt ist beim Braten.
  • Paprika waschen, von Kernen und Innenhäutchen befreien und mit einem Sparschäler die Haut abschälen. Wer die Haut lieber dran hat, lässt sie dran.
  • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln.
  • Reichlich Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Ich nehme dafür von Le Creuset den La Marmite in 26 cm mit 4,1 Litern Füllmenge. Das Hack scharf anbraten und unter Rühren wenden, wenn es bräunt. Es darf noch Klumpen haben – auch keinen Fall ganz krümelig braten. Hack aus dem Bräter nehmen und auf einen Teller geben. Frisches Öl nach Bedarf in den Bräter zum Bratensatz geben und nun die Zwiebeln und Knoblauch dünsten. Wenn die Zwiebeln glasig werden, kommen die Paprikastücke hinzu und alles wird weiter angeschwitzt. Wenn das Gemüse anfängt zu bräunen, Hack wieder dazu geben und gut unterühren.
  • Dosentomaten dazugeben und die ganzen Tomaten mit einem Messer oder dem Wender etwas zerstückeln.
  • Würzen Sie mit reichlich Pfeffer, Salz, Zucker, Paprika, Chili bzw. Cayennepfeffer.
  • Etwa eine Stunde mit geschlossenem Deckel durchköcheln lassen. Ca. 10 min. vor Ende der Kochzeit die Kirschtomaten (vorher halbieren) hinzugeben und mit Portwein abschmecken. 5 ml Portwein sind geschätzt – bei mir war es der Rest aus der Flasche. Vielleicht war es auch etwas mehr – aber auf keinen Fall mehr als 100 ml.

Beilage

Dazu finde ich Reis am leckersten. Baguette oder frisches Roggenbrot in ausreichender Menge würden auch passen.

Weitere Rezepte mit ähnlichen Zutaten

Spaghetti Bolognese à la Mama
Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi
Tomaten-Hacksoße zu Pasta

Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen, Erbsen und Spätzle

Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen, Erbsen und Spätzle www.leckerei-bei-kay.de

Unser Sonntagsessen! War ausgesprochen lecker. Da ich beim Schreiben des Einkaufszettels noch keine Ahnung hatte, wie ich das Schweinefilet zubereiten wollte, habe ich es dann einfach mit dem kombiniert, was sich noch so angefunden hat.

Rezept Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen und Erbsen (Eigenkreation)

2 große Portionen

Zutaten

400 g. Schweinefilet (hier habe ich Filetköpfe verwendet – geht auch mit Spitzen)
200 g weiße Champignons
1 große oder 2 kleine Zwiebeln
1 frische Knoblauchzehe
100 g junge, extra-feine TK-Erbsen
200 ml Schlagsahne
Evtl. etwas Gemüsebrühe (bei Bedarf dann auch etwas Stärke oder Soßenbinder)
Butter zum Braten

Pfeffer, Salz (am besten Fleur de Sel), Rosenpaprika scharf
Petersilie würde auch dazu passen – hatte ich aber nicht im Haus – wenn ganz am Ende hinzugeben

Zubereitung

  • Fleisch säubern, trocken tupfen mit Küchenpapier, in Scheiben mit einer Dicke von ca. 1 cm schneiden und die Scheiben in mundgerechte Stücke weiter zerteilen (halbieren oder dritteln).
  • Pilze mit einer Bürste säubern und vierteln. Wenn die Pilze klein sind, können sie ganz bleiben.
  • Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  • Knoblauchzehe schälen und fein würfeln.
  • Butter in einer Pfanne aufschäumen und Fleisch darin verteilen. Jedes Fleischstück braucht Kontakt zum Pfannenboden. Großzügig salzen und pfeffern. Dann sofort die Pilze darauf verteilen, wenn möglich in die Zwischenräume.
  • Nach 1-2 Minuten Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben. Die ganze Zeit bleibt die Pfanne bei meinem Induktionsherd auf der höchsten Stufe. Sie darf auf keinen Fall zu wenig Hitze haben, sonst kochen die Pilze und das Fleisch. Wenn Sie viel Hitze nehmen, wird das Fleisch schön kross angebraten und die Pilze und Zwiebeln garen einfach mit. Es funktioniert – auch wenn es gegen viele Küchenregeln ist.
  • Alles wenden, wenn das Fleisch schön angebraten ist. Dabei darauf achten, dass jetzt die Rückseiten der Fleischstücke angebraten werden. Wenn die auch kross sind, Sahne angießen, aufkochen lassen, Erbsen hinzugeben, wieder aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze solange weiter köcheln lassen, bis das Fleisch gar und zart ist.
  • Wer die Soße flüssiger mag, kann etwas Brühe hinzugeben. Wer mehr Soße haben möchte und die dicker sein soll, kann dann mit etwas kalt angerührter Stärke oder hellem Soßenbinder die Soße binden. Da ich den Geschmack von Soßenbinder nicht leiden kann, ist das für mich keine Option.

Beilage

Dazu passen Reis oder Spätzle. Für uns hatte ich am Freitag gleich mehr Spätzle zubereitet und bis Sonntag eingefroren. Ich habe sie dann nur wieder aufgetaut und in der Mikrowelle erhitzt. Sie können die Spätzle auch in Butter anbraten. Das mag ich nur nicht so gerne, weil sie dann fettig werden und die leckere Sahnesoße nicht mehr so gut aufnehmen können. Als Beilage reicht die Hälfte des Rezepts für die Spätzle vom 5. Februar 2012 (ohne Käse, einfach nur Kochen).

Nachtrag 21. September 2012: Oder auch mal grüne Tagliatelle – auch lecker.

Möhren-Kartoffel-Eintopf

Moehren-Kartoffel-Eintopf www.leckerei-bei-kay.de

Diesen Eintopf gibt es bei uns ganz oft, wenn Möhren weg müssen und Kartoffeln im Haus sind. Er schmeckt übrigens aufgewärmt noch besser als frisch. Dabei ist nur wichtig, das Gemüse die ganze Zeit komplett mit Brühe bedeckt zu halten – sonst werden die Kartoffeln unlecker.

Rezept Möhren-Kartoffel-Eintopf (Eigenkreation)

3 Portionen (6 Teller wie in der Größe auf dem Bild)

Zutaten

1 kg Möhren, am besten Bio – die schmecken intensiver und süßer und sind trotzdem relativ günstig zu haben
600-800 g Kartoffeln
1 große Zwiebel
1 Liter Gemüsebrühe
20 g TK-Petersilie oder 1/2 Bund frisch gehackte

Pfeffer, Salz
Olivenöl oder anderes Öl zum Andünsten

Zubereitung

  • Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Wenn die Möhren sehr dick sind, vorher halbieren oder vierteln.
  • Kartoffeln abwaschen, wenn sie sehr erdig sind. Ansonsten gleich schälen, in mundgerechte Stücke schneiden und nur Bedarf abspülen.
  • Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  • Zwiebelwürfel in einem Topf im Öl andünsten. Wenn sie glasig sind, Kartoffeln und Möhren hinzu geben und anschwitzen. Dabei gut umrühren, damit nichts ansetzt. Brühe komplett dazu geben und 10 min. mit geschlossenem Deckel kochen lassen. Garprobe mit einem Messer machen und je ein Stückchen Möhre und Kartoffel kosten. Mit Pfeffer und Salz kräftig würzen. Solange weiter kochen lassen, bis die Kartoffeln gar sind – die Möhren sind es dann auch. Petersilie dazu geben und servieren.
  • Die Anteile der Möhren, Kartoffeln und Menge der Brühe können Sie nach persönlichem Geschmack variieren.
Seiten vorherige 1 2 3 ... 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 nächste