Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen, Erbsen und Spätzle

Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen, Erbsen und Spätzle www.leckerei-bei-kay.de

Unser Sonntagsessen! War ausgesprochen lecker. Da ich beim Schreiben des Einkaufszettels noch keine Ahnung hatte, wie ich das Schweinefilet zubereiten wollte, habe ich es dann einfach mit dem kombiniert, was sich noch so angefunden hat.

Rezept Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen und Erbsen (Eigenkreation)

2 große Portionen

Zutaten

400 g. Schweinefilet (hier habe ich Filetköpfe verwendet – geht auch mit Spitzen)
200 g weiße Champignons
1 große oder 2 kleine Zwiebeln
1 frische Knoblauchzehe
100 g junge, extra-feine TK-Erbsen
200 ml Schlagsahne
Evtl. etwas Gemüsebrühe (bei Bedarf dann auch etwas Stärke oder Soßenbinder)
Butter zum Braten

Pfeffer, Salz (am besten Fleur de Sel), Rosenpaprika scharf
Petersilie würde auch dazu passen – hatte ich aber nicht im Haus – wenn ganz am Ende hinzugeben

Zubereitung

  • Fleisch säubern, trocken tupfen mit Küchenpapier, in Scheiben mit einer Dicke von ca. 1 cm schneiden und die Scheiben in mundgerechte Stücke weiter zerteilen (halbieren oder dritteln).
  • Pilze mit einer Bürste säubern und vierteln. Wenn die Pilze klein sind, können sie ganz bleiben.
  • Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  • Knoblauchzehe schälen und fein würfeln.
  • Butter in einer Pfanne aufschäumen und Fleisch darin verteilen. Jedes Fleischstück braucht Kontakt zum Pfannenboden. Großzügig salzen und pfeffern. Dann sofort die Pilze darauf verteilen, wenn möglich in die Zwischenräume.
  • Nach 1-2 Minuten Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben. Die ganze Zeit bleibt die Pfanne bei meinem Induktionsherd auf der höchsten Stufe. Sie darf auf keinen Fall zu wenig Hitze haben, sonst kochen die Pilze und das Fleisch. Wenn Sie viel Hitze nehmen, wird das Fleisch schön kross angebraten und die Pilze und Zwiebeln garen einfach mit. Es funktioniert – auch wenn es gegen viele Küchenregeln ist.
  • Alles wenden, wenn das Fleisch schön angebraten ist. Dabei darauf achten, dass jetzt die Rückseiten der Fleischstücke angebraten werden. Wenn die auch kross sind, Sahne angießen, aufkochen lassen, Erbsen hinzugeben, wieder aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze solange weiter köcheln lassen, bis das Fleisch gar und zart ist.
  • Wer die Soße flüssiger mag, kann etwas Brühe hinzugeben. Wer mehr Soße haben möchte und die dicker sein soll, kann dann mit etwas kalt angerührter Stärke oder hellem Soßenbinder die Soße binden. Da ich den Geschmack von Soßenbinder nicht leiden kann, ist das für mich keine Option.

Beilage

Dazu passen Reis oder Spätzle. Für uns hatte ich am Freitag gleich mehr Spätzle zubereitet und bis Sonntag eingefroren. Ich habe sie dann nur wieder aufgetaut und in der Mikrowelle erhitzt. Sie können die Spätzle auch in Butter anbraten. Das mag ich nur nicht so gerne, weil sie dann fettig werden und die leckere Sahnesoße nicht mehr so gut aufnehmen können. Als Beilage reicht die Hälfte des Rezepts für die Spätzle vom 5. Februar 2012 (ohne Käse, einfach nur Kochen).

Nachtrag 21. September 2012: Oder auch mal grüne Tagliatelle – auch lecker.

Möhren-Kartoffel-Eintopf

Moehren-Kartoffel-Eintopf www.leckerei-bei-kay.de

Diesen Eintopf gibt es bei uns ganz oft, wenn Möhren weg müssen und Kartoffeln im Haus sind. Er schmeckt übrigens aufgewärmt noch besser als frisch. Dabei ist nur wichtig, das Gemüse die ganze Zeit komplett mit Brühe bedeckt zu halten – sonst werden die Kartoffeln unlecker.

Rezept Möhren-Kartoffel-Eintopf (Eigenkreation)

3 Portionen (6 Teller wie in der Größe auf dem Bild)

Zutaten

1 kg Möhren, am besten Bio – die schmecken intensiver und süßer und sind trotzdem relativ günstig zu haben
600-800 g Kartoffeln
1 große Zwiebel
1 Liter Gemüsebrühe
20 g TK-Petersilie oder 1/2 Bund frisch gehackte

Pfeffer, Salz
Olivenöl oder anderes Öl zum Andünsten

Zubereitung

  • Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Wenn die Möhren sehr dick sind, vorher halbieren oder vierteln.
  • Kartoffeln abwaschen, wenn sie sehr erdig sind. Ansonsten gleich schälen, in mundgerechte Stücke schneiden und nur Bedarf abspülen.
  • Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  • Zwiebelwürfel in einem Topf im Öl andünsten. Wenn sie glasig sind, Kartoffeln und Möhren hinzu geben und anschwitzen. Dabei gut umrühren, damit nichts ansetzt. Brühe komplett dazu geben und 10 min. mit geschlossenem Deckel kochen lassen. Garprobe mit einem Messer machen und je ein Stückchen Möhre und Kartoffel kosten. Mit Pfeffer und Salz kräftig würzen. Solange weiter kochen lassen, bis die Kartoffeln gar sind – die Möhren sind es dann auch. Petersilie dazu geben und servieren.
  • Die Anteile der Möhren, Kartoffeln und Menge der Brühe können Sie nach persönlichem Geschmack variieren.

Spätzle mit Käse

Spätzle mit Käse und Zwiebeln www.leckerei-bei-kay.de

Freitagabend – Kühlschrank leer – Liebster noch nicht von der Geschäftsreise zurück – Hunger und keine Lust auf Rührei mit Kartoffelpü – kurz überlegt – Käsespätzle gemacht!

Geht schnell und ist simpel, wenn man eine Spätzlepresse oder Kartoffelpresse hat. In den letzten Jahren habe ich oft Spätzle mit verschiedenen Anteilen von Mehl, Flüssigkeit und Eiern gemacht. Dieses hier basiert auf dem Rezept meiner Freunde S.+T., ist aber auch noch weiter von mir verändert worden. Den Tipp, erst die Eier zu quirlen und zu salzen, habe ich vor einiger Zeit von einem Gastkoch in der Fernsehsendung bei Tim Mälzer kocht! gehört. Ich weiß leider nicht mehr, welcher Gastkoch das war.

Rezept Spätzle mit Käse
(Eigenkreation aus der Mischung vieler überlieferter Rezepte)

Für 2 Personen als Hauptgericht oder 4 Personen (ohne Käse) als Beilage

4 Eier in Größe L oder 4-5 in Größe M
200 g Mehl
Salz
Frisch geriebene Muskatnuss
(Im Notfall etwas Milch)

2 Zwiebeln, in feine Streifen geschnitten
Frisch geriebener Käse, z.B. Parmesan
Butter
Pfeffer
Salz

Eier verquirlen und dann erst reichlich salzen. Mehl und Muskatnuss hinzugeben und gut mit einem Mixer verrühren. Der Teig soll zäh sein und nur ganz leicht vom Löffel fallen. Wenn er zu fest ist, noch ein Ei oder Milch hinzufügen.

In einem hohen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Teig portionsweise durch die Presse in das Wasser drücken. Die Spätzle mit einer Schaumkelle sanft bewegen. Wenn alle oben schwimmen, sind sie gar. Bei dieser Teigmenge sind es 2-3 Portionen, die ich nacheinander koche. Wenn die Spätzle gar sind, mit der Schaumkelle in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser kalt abspülen und abtropfen lassen. Wenn Sie die Spätzle sofort servieren, können Sie das kalt abspülen weglassen. Ansonsten verhindern Sie damit das Verkleben untereinander.

Wenn Sie die Spätzle als Beilage nehmen, sind Sie jetzt schon fertig. Sie können sie auch problemlos so abgespült und gut abgetropft einfrieren und später verwenden. Bei uns gab es den Rest am Sonntag zum Schweinefilet in Sahnesoße.

Wenn Sie Käsespätzle essen wollen, wie ich am Freitag, bräunen Sie in einer Pfanne Zwiebelstreifen in Butter an, geben die Spätzle hinzu, braten sie mit an und würzen mit Pfeffer und ggf. noch etwas Salz. Dann schütten Sie den Käse darüber, wenden alles, bis der Käse geschmolzen ist und schlagen sich den Bauch damit voll!

Dazu würde natürlich auch noch grüner Salat passen  – nur gab den mein leerer Kühlschrank nicht her …

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi www.leckerei-bei-kay.de

Diesen Paprikaeintopf mit Hackklößchen habe ich schon als Kind geliebt. Mein Opa Willi ist als Bootsmann zur See gefahren auf Walfang und großer Fahrt nach Südamerika und Indien. Er hat leidenschaftlich gerne gekocht und dabei oft mit scharfen Gewürzen gearbeitet. Deshalb gab es in seiner Küche schon exotische Gewürze wie Curry, Paprika und Chili als andere Haushalte in Deutschland die Worte kaum kannten. Leidige Konsequenz seiner Gewürzvorliebe: Für uns Kinder war das manchmal etwas arg scharf! Ein Glas Milch dazu gehörte zum Standard – man glaubte damals noch, das würde helfen …

Vorteil der frühen Gewöhnung an fremde Gewürze: Es hat mein Interesse geweckt, selber damit zu experimentieren. Nach dem Ableben von Opa hat meine Mutter dann ihr Bestes gegeben, seine Gerichte weiter am Leben zu halten und möglichst schnell das Zepter dabei an mich weiter zu reichen. Deshalb gibt es diesen köstlichen Paprikaeintopf in meiner Küche bis heute und bisher mochten ihn mein Liebster und alle Gäste gerne (oder haben sich nicht getraut, das Gegenteil zu gestehen ;-)).

Rezept Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi
(Eigenkreation meiner Familie)

Für 4-5 Personen

Zutaten

500 g gemischtes Hack (Schwein und Rind)
1 kg rote oder bunte Paprika – je nach persönlicher Vorliebe
2 Gemüsezwiebeln oder 4 normale Zwiebeln
2 Eier
4 Esslöffel Semmelbrösel
1 Liter Gemüsebrühe
50 g Tomatenmark (eher weniger als mehr)
2 gehäufte Teelöffel Speisestärke zum Binden
Olivenöl zum Braten

Pfeffer, Salz, Zucker, Tabasco, frisch gemahlene italienische Kräuter, Chili aus der Mühle oder Cayennepfeffer, Rosenpaprika, Paprika edelsüß
Etwas frische Petersilie wer mag

Zubereitung

  • Paprika putzen, je nach Geschmack mit dem Sparschäler enthäuten, in ca. 1×1 cm große Stückchen schneiden.
  • Zwiebeln schälen und würfeln.
  • Hack, Ei, Semmelbrösel, Pfeffer, Salz, frisch gemahlene italienische Kräuter und Semmelbrösel mit dem Mixer verkneten. Klößchen in gewünschter Größe formen und auf Tellern aus dem Weg stellen.
  • Zwiebeln in einem Bräter oder großen Topf in Olivenöl dünsten, Paprikawürfel hinzugeben und weiter dünsten. Ein Topf mit großem Durchmesser ist besser als ein hoher Topf, weil die Klöße dort später besser reingesetzt werden können. Wenn das Gemüse etwas Farbe bekommt, ist das OK – dann bekommt es mehr Geschmack. Tomatenmark hinzugeben und auf jedem Fall mit anschwitzen. Brühe komplett angießen und aufkochen. Je nachdem, wie bissfest oder verkocht Sie das Gemüse möchten, lassen Sie es länger oder kürzer an dieser Stelle garen.
  • Hackklößchen einzeln vorsichtig in den leicht köchelnden Eintopf geben, zwischendurch vorsichtig umrühren, leicht köchelnd gar ziehen lassen.
  • Mit allen Gewürzen würzen – Intensität nach persönlichem Geschmack. Wenn es zu lasch schmeckt, helfen Cayennepfeffer und Tabasco. Wenn es zu intensiv gewürzt ist, können Sie mit etwas Wasser verdünnen.
  • Speisestärke in einem Becher mit ca. 100 ml kaltem Wasser mit einer Gabel klumpenfrei verrühren.
  • Eintopf aufkochen lassen, angerührte Speisestärke unter Rühren eingießen. Auf jeden Fall bis zum Topfboden rühren – sonst kann die Stärke ansetzen. Wenn Sie unsicher sind, wie sehr die Stärke binden wird oder wie dicklich Sie Soße haben möchten, geben Sie erst nur die Hälfte hinzu.
  • Eintopf durchköcheln lassen mit geschlossenem Deckel bis der Stärkegeschmack verschwunden ist und die gewünscht Konsistenz von Soßenanteil und Gemüse erreicht ist. Das dauert bei mir etwa 20 min. Dann endgültig abschmecken.
  • Wer mag, kann vor dem Servieren etwas fein gehackte Petersilie dazu geben.

Dazu passt

Weißer Reis – nehmen Sie eine Sorte, die Ihnen gut schmeckt. Ich mag dazu Basmati. Nur Vollkorn, Wild- oder Naturreis würde ich nicht nehmen. Für 4 Personen kalkuliere ich etwa 250 g Reis als Beilage. Das ist nicht sehr viel. Wenn Sie gerne viel Reis zur Soße mögen, nehmen Sie lieber etwas mehr.

Es schmecken auch einfaches Baguette oder Spiralnudeln dazu. Zu Pasta ist es dann eher Soße als Eintopf. Als Restessen kann es auch eine Suppe werden.

Weitere Rezepte mit ähnlichen Zutaten

Spaghetti Bolognese à la Mama
Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika

Tomaten-Hacksoße zu Pasta

Quarkfrikadellen mit Erbsen und Kartoffel-Bohnenstampf

Quarkfrikadellen mit Erbsen und Kartoffel-Bohnenstampf www.leckerei-bei-kay.de

Zum Glück mögen alle Esser in unserem Haushalt gerne feine, grüne Erbsen. Diese feldfrischen, extra-feinen TK-Erbsen von iglo sind meine Lieblingsbeilage, weil sie

  • Lecker sind.
  • Im Tiefkühlschrank auf Vorrat lagerbar und somit (fast) immer im Haus sind.
  • Sie in der Mikrowelle in wenigen Minuten zubereitet sind.
  • Sie nicht von Hand geputzt werden müssen.

Da bei uns keiner Milch trinkt, kann ich den Stampf nur machen, wenn ich vorher an Vollmilch auf dem Einkaufszettel gedacht habe. Ansonsten gestehe ich an dieser Stelle, dass ich das Kartoffelpüree von Pfanni inkl. Milch durchaus essbar finde, wenn es gaaaaanz schnell gehen muss und keine frische Milch im Haus ist. Klar, selbst gemachtes Pü ist viel besser – aber es dauert auch 10 x so lange. Für mich sind das gedanklich zwei verschiedene Essen und ich finde, beides hat seine Berechtigung. Außerdem gab es bei mir zu Hause als Kind früher nur das aus der Tüte, weil wir das alle lieber mochten, weil es keine Stückchen hatte. Inzwischen stören mich die Stückchen nicht mehr – die anderen Vorzüge der Tüte bestehen immer noch. Aber es muss von Pfanni sein – habe noch kein anderes gegessen, das ich mochte!

Rezept Kartoffel-Bohnenstampf
(in Anlehnung an ein Rezept aus der Zeitschrift Brigitte 26/2010)

4 große Portionen

1500 g Kartoffeln
500 g (netto) weiße Bohnen, abgetropft und abgespült aus der Dose
400 ml Vollmilch, nach Bedarf dosieren
80 g Butter
Frisch geriebene Muskatnuss
Salz, Pfeffer

Kartoffeln schälen, abspülen und in Stücke schneiden. In Salzwasser ca. 15 min. kochen. Die Bohnen in einem Sieb abtropfen und abspülen, zu den Kartoffeln geben. Zusammen weitere 5 min. kochen. Abgießen, zurück in den Topf, abdampfen lassen. (Heiße) Milch portionsweise dazu geben – nicht zu viel, alles gut durch stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Butter (ggf. vorher in kleinem Topf bräunen) dazu geben. Im geschlossenen Topf warm halten. Es lohnt sich, die Butter vorher zu bräunen – der Geschmack ist unglaublich viel besser als ohne den Aufwand.

Grüne Erbsen

300 g TK-Erbsen In der Mikrowelle mit ganz wenig Wasser und etwas Salz 6 Minuten auf hoher Stufe in einem Mikrowellenkochgefäß garen, einige Minuten nachziehen lassen, abgießen. Alternativ nach Packungsanweisung kochen.

Rezept Quarkfrikadellen
(in Anlehnung an ein Rezept aus dem großen GU Familienkochbuch)

4 Portionen

400 g gemischtes Hack aus Schwein und Rind
200 g Magerquark (schmeckt auch mit fettarmen Johgurt)
3 Esslöffel Semmelbrösel
2 Eier
1 große Zwiebel
1/2 Bund frische oder tiefgekühlte Petersilie, alternativ 1 gehäufter Teelöffel frisch gemörserte/gemahlene italienische Kräuter oder Oregano
2 gestrichene Teelöffel mittelscharfer Senf (oder 1 gehäufter)
Salz, Pfeffer
Butterschmalz zum Braten

Hack mit Quark, Bröseln, Eiern, fein gewürfelten Zwiebeln, reichlich Salz und Pfeffer, Senf und Kräutern in der Küchenmaschine oder mit einem Handrührgerät mit Knethaken gründlich vermengen. Ca. 20 kleine Frikadellen formen und auf zwei flachen Esstellern bis zum Braten ablegen. Frikadellen in zwei Chargen nacheinander in heißem Butterschmalz scharf anbraten, bei mittlerer Hitze weiter braten, wenden, andere Seite scharf anbraten und durchgaren. Das dauert ein paar Minuten – die Zeit ist abhängig von der Dicke der Frikadellen und der Brattemperatur. Das besondere an diesen Frikadellen ist, dass sie besonders locker werden. Wenn Ihnen Kalorien und Fett egal sind, geben Sie noch etwas von dem Bratfett mit Bratsatz über das Püree – köstlich!

Quarkfrikadellen in Arbeit www.leckerei-bei-kay.de

Tipps

Ich verwende zum Formen der Frikadellen Einmalhandschuhe aus Latex, die ich in der Apotheke kartonweise kaufe. Da klebt kaum etwas dran fest und die Hände bleiben sauber. Die Menge für die jeweilige Frikadelle steche ich mit einem Esslöffel von der Masse ab.

Seiten vorherige 1 2 3 ... 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 nächste