Weißkohl-Kartoffel-Eintopf mit Hackfleisch

Weißkohl-Kartoffel-Hack-Eintopf

Rezept Weißkohleintopf mit Hackfleisch und Kartoffeln (Eigenkreation)

4 riesige Portionen – vermutlich reicht es für 6 Personen, wenn die nicht so hungrig sind, wie wir es waren ;)

Zubereitung und Zutaten

  • Weißkohl-Kartoffel-Hack-EintopfIn einem großen Bräter 500 g gemischtes Hackfleisch aus Schwein und Rind in Butterschmalz anbraten und zerbröseln.
  • 2 reichlich gehäufte Esslöffel Tomatenmark und 2 gehäufte Teelöffel süßes Paprikapulver unter das Fleisch rühren und anschwitzen.
  • 2 fein gewürfelte Zwiebeln hinzugeben und glasig dünsten.
  • Ablöschen mit 100 ml weißem Portwein, z.B. Delaforce Fine White Port. Alternativ Apfelsaft nehmen, wenn das Gericht alkoholfrei gewünscht ist.
  • 800 g festkochende Kartoffeln waschen und sauber schrubben oder schälen, in mundgerechte Würfel schneiden, dazugeben und kurz andünsten.
  • 1600 g Weißkohl – das Gewicht ist vor dem Putzen gemessen! – entstrunken, die dicken Rippen entfernen, in mundgerechte Würfel schneiden und dazugeben.
  • 1 Liter Wasser angießen und damit den Bratensatz lösen. Wenn die Kartoffeln bereits ansetzen oder das Fleisch nach der Zugabe des Portweins, kann das Wasser auch teilweise schon eher dazu gegeben werden.
  • Mit Pfeffer, etwas Chili aus der Mühle, Salz würzen.
  • 30 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen, ab und an umrühren, bis Kohl und Kartoffeln gar sind.
  • 200 g Schmand unterrühren.

Wer es weniger deftig mit zarterem Kohl und Würzung lieber mag, kann dieses Rezept nehmen: Spitzkohleintopf mit Hackfleisch. Im Winter schmeckt mir die Weißkohlvariante aktuell besser.

Kartoffelsuppe mit Erbsen

Kartoffelsuppe mit Erbsen als Einlage und Kürbiskernen

Rezept Kartoffelsuppe mit Erbsen (Eigenkreation)

Für 2 Portionen – je ein großer Pastateller voll – und wir waren betrübt, dass es keinen Nachschlag von dieser leckeren Kartoffelsuppe gab. Deshalb koche ich sie heute gleich noch mal.

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 300 g extra feine junge TK-Erbsen
  • 1 Handvoll Kürbiskerne
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • Leckeres Olivenöl, z.B. von Jordan
  • Pfeffer
  • Salz
  • Muskatnuss zum frisch reiben

Zubereitung

  • Grüne Kartoffelsuppe - www.leckerei-bei-kay.deZwiebel putzen, würfeln, in Olivenöl in einem Topf glasig dünsten.
  • Kartoffeln mit Schale waschen, abschrubben und in kleine Stücke schneiden – siehe Foto.
  • Kartoffeln zu den Zwiebeln in den Topf geben und anschwitzen.
  • Gemüsebrühe angießen, so dass die Kartoffelwürfel gerade eben bedeckt sind.
  • Gute 10 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.
  • Kartoffelsuppe vom Herd nehmen und im Topf pürieren. Wer die Konsistenz pürierter Kartoffeln nicht mag, stampft sie.
  • Gefrorene Erbsen unterheben und 2 Minuten bei wenig Hitze unter Rühren auf dem Herd erwärmen. Salzen, pfeffern, Muskatnuss hineinreiben. Dabei darauf achten, dass die Suppe nicht am Topfboden ansetzt. Suppe vom Herd nehmen und die Erbsen ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Einen guten Schwung Olivenöl unterrühren oder auf den Tellern nach dem Anrichten auf die Suppe träufeln. Alternativ kannst Du hier auch vorsichtig dosiert Kürbiskernöl nehmen.
  • Kürbiskerne ohne Fett in einer Pfanne rösten und auf den angerichteten Tellern auf die Suppe geben.

Alternative

Anstelle von den Erbsen kannst Du als Einlage alle Gemüsesorten mit kurzer Garzeit nehmen, z.B. Julienne von Möhren oder Zucchini. Weil das Gericht vegetarisch ist, verlinke ich es bei Traude Rostroses Aktion A New Life. Fleischesser können natürlich gerne ein Wiener Würstchen dazu essen. Weil ich im Herbst besonders gerne Suppe esse, reiche ich das Rezept bei Babsy aus Wien für die Herbstküche ein.

Lass es Dir schmecken!

Orient trifft Italien: Couscous-Risotto in der Herbstküche

Couscous-Risotto mit Champignons

Bis vor ein paar Wochen fand ich Couscous … nun ja … sagen wir … überbewertet. Und dann war da diese leckere Einladung und es ergab sich daraus ein Sommergericht, dass ständig auf den Teller kam. Nun kommt der Herbst – auch wenn Du das noch nicht hören möchtest – und Babsy aus Wien sammelt Rezepte für die Herbstküche.

Dabei habe ich auf Instagram das Bild von Ihrem Couscous-Risotto mit Blattspinat und Champignons gesehen. Danke für die Angaben der Zutaten! Die Mengen habe ich nach meinem Gusto zusammengestellt und mir erlaubt, Butter zu verwenden. In ein Risotto gehört doch Butter, ohne? Dafür lasse ich die Sahne weg.

Rezept Couscous-Risotto mit Champignons
(In Anlehnung an das Rezept von Babsy im Blog Die Anderls)

Für 2 große Portionen als Hauptgericht

Zutaten

  • 1 rote Zwiebel fein gewürfelt
  • 250 g braune Champignons in groben Scheiben oder Achteln
  • 2 gute Stücke Butter
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 160 g Instant-Couscous
  • 240 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Parmesan fein gerieben
  • 2 Esslöffel gehackte Petersilie

Zubereitung

  • In einem gusseisernen Bräter, ich nehme den kleinen La Marmite von Le Creseut, oder einer hoch erhitzbaren großen Pfanne die Pilze und Zwiebeln mit einem Stück Butter und dem Olivenöl anbraten. Wenn die Pilze Wasser abgeben, so lange weiter braten, bis das Wasser verdunstet ist und sie Farbe annehmen. Viel Rühren dabei, damit nichts anbrennt. Würzen mit Salz und Pfeffer.
  • Couscous hinzugeben und die Brühe komplett unterrühren. 5-10 Minuten auf dem ausgeschalteten Herd quellen lassen.
  • Petersilie, Parmesan und noch ein Stück Butter unterheben. Sollten Käse oder Butter nicht schnell schmelzen, die Masse nochmal ganz kurz erhitzen. Dabei dann gut rühren, weil es mit dem Käse darin sofort ansetzt.
  • Abschmecken und genießen.

Mein Mitesser und ich sind uns einig, dass dieses Risotto auch als Beilage zu kurz gebratenem Fleisch wunderbar schmecken wird. Dann reicht die Menge für 3-4 Portionen.

Die Konsistenz ist anders als bei Verwendung von Risottoreis, der Geschmack erstaunlich ähnlich. Und es ist viel schneller fertig! Das wird ein neues Standardrezept in unserer Küche. Es lässt sich sicher mit vielen Gemüsesorten variieren. Als nächstes werde ich es mit Spinat probieren. Der heutige Couscous ist von Aldi Nord in Bio-Qualität. Ich bin begeistert, wie Aldi Nord sein Sortiment erweitert hat.

Weil das Gericht vegetarisch ist, verlinke ich es bei Traude Rostroses Aktion A New Life.

Couscous-Gemüsepfanne

Gemüsepfanne mit Couscous und Joghurt

Bisher hielt sich meine Begeisterung für Couscous in Grenzen, weil er mir meistens zu trocken erschien. Bei einer Freundin gab es neulich jedoch schon zum zweiten Mal einen leckeren Couscous-Salat, so dass ich mich jetzt auch mal herangewagt habe, damit zu kochen, und es ist richtig lecker geworden. Es ist ein schönes Sommeressen.

Rezept Couscous-Gemüsepfanne (Eigenkreation)

Zutaten für 2 große Portionen

  • 1 große Zwiebel
  • 1 Zucchini
  • 1 große rote Paprika
  • 160 g Couscous, z.B. von alnatura
  • 380 ml Gemüsebrühe
  • 125 g griechischer Joghurt (Sahnejoghurt)
  • 4 Esslöffel leckeres Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz Fleur de Sal des Trenc Mediterranea
    Das ist eine Mischung mit Fleur de Sel, Oregano, Rosmarin, Majoran, Thymian und Bohnenkraut.
  • Pfeffer
  • Ein paar Blätter frische Pfefferminze
  • Etwas gehackte Petersilie

Zubereitung

  • Zucchini und Paprika waschen und in mundgerechte Stücke würfeln. Zwiebel fein würfeln.
  • Zwiebel in einer großen Pfanne mit Rand – ich nehme den kleinen La Marmite von Le Creuset aus Gusseisen – mit 1 Esslöffel Olivenöl dünsten, Paprika hinzugeben und unter Rühren garen.
  • Zucchini und 1 Esslöffel Olivenöl hinzugeben und bei etwas mehr Hitze so lange unter gelegentlichen Rühren braten, dass sie leicht Farbe nimmt, die Zwiebeln aber nicht zu dunkel werden. Würzen mit Fleur de Sal und Pfeffer.
  • Couscous zum Gemüse geben und mit der heißen Brühe aufgießen, gut durchrühren, vom Herd nehmen. Mit Deckel – wenn Deine Pfanne keinen Deckel hat, fülle alles in eine hitzebeständige Schüssel mit Deckel um – 10 Minuten gar ziehen lassen. In der Wartezeit einmal umrühren.
  • 2 Esslöffel Olivenöl, Petersilie und den Zitronensaft zügig unterrühren.
  • Minze waschen, in feine Streifen schneiden und unter den Joghurt heben.
  • Die Couscousmischung auf zwei Tellern anrichten und je Teller zwei große Klecke Joghurt auf den Rand geben.
  • Das Gericht schmeckt warm, lauwarm und auch abgekühlt als Salat.

Variationen

Gebratenes Huhn in jeder Form finde ich lecker dazu. Bei meiner Freundin gab es Hähnchenschenkel dazu, bei mir am Wochenende Hähnchenbrust mit Kräutermarinade. Wenn Du Fleisch dazu servierst, reichen die Mengen im Rezept für 3 Portionen.

Weil die vegetarische Version pur aber auch sehr lecker und bei mir in der Form ab jetzt häufiger auf den Tisch kommen wird, verlinke ich es bei Traude Rostroses Aktion A New Life.

Nudelsalat Tricolore

Nudelsalat Tricolore

Nudelsalat finde ich im Sommer zum Grillen durchaus lecker – sofern er ohne Mayo oder Salatcremes ist. Ich hasse alles, was auch nur an Mayo erinnert … das kommt mir nicht in den Mund. Ist ein Nudelsalat mit Pesto oder anderer eierfreier Soße, mag ich ihn gerne. Dieser Nudelsalat ist mit den italienischen Farben und Zutaten genau passend für die Jahreszeit, oder?

Rezept Nudelsalat Tricolore (Eigenkreation)

Zutaten für eine große Schüssel für 8-10 Personen als Beilage

  • 100 g getrocknete Tomaten soft, z.B. von Holo aus dem Reformhaus
  • 1 Bund = 125 g Rucolasalat
  • 1 Handvoll Pinienkerne
  • 6 frische Knoblauchzehen
  • 60 g Parmesan im Stück
  • 400 g kleine Nudeln, z.B. Gobetti
  • 10 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel weißen Balsamicoessig
  • 200 g Créme fraîche
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung

  • Nudeln nach Packungsanweisung in gesalzenem Wasser bissfest kochen, 75 ml Kochwasser abnehmen, Nudeln in ein Sieb abgießen und kalt abspülen. Dabei beim Abspülen das Sieb schütteln, damit die Nudeln gut abkühlen.
  • Pinienkerne in einer Pfanne anrösten – bitte nicht verbrennen lassen – und auf einem Teller abkühlen lassen.
  • Rucola waschen, putzen und klein schneiden.
  • Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne im Olivenöl dünsten. Tomaten in schmale Streifen schneiden und zum Knoblauch geben. Essig in die Pfanne geben. Leicht salzen und pfeffern.
  • Nudeln zurück in den Kochtopf geben. Aufbewahrtes Nudelkochwasser hinzugeben.
  • Öl-Knoblauch-Tomatenmischung unter die Nudeln heben. Créme fraîche, Rucola und Pinienkerne unterziehen. Nudelsalat in die Servierschüssel umfüllen.
  • Parmesan dünn hobeln, auf dem Salat verteilen und leicht unterheben.

Falls Du Dich wunderst, warum das Dressing nicht wie bei Nudelsoße üblich auf die heißen Nudeln gegeben wird: Der Grund ist, dass die Nudeln es sonst zu schnell aufsaugen und die Soße quasi verschwindet.

Die Komposition aus Nudeln, Tomaten, Rucola, Pinienkernen und Parmesan ist sicher nicht neu erfunden. In dieser Zusammenstellung ist es mein Beitrag zur Welt der Nudelsalate.

Weil das Rezept vegetarisch ist, verlinke ich es bei Traude Rostroses Aktion A New Life.

Seiten vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 51 52 53 nächste