Bruschetta mit Mozzarella

Bruschetta mit Mozzarella überbacken

Kürzlich habe ich Euch mein normales Bruschetta gezeigt. Heute gibt es eine Version mit Mozzarella. Warum? Ganz einfach: Wir hatten nicht mehr genug Tomaten für 2 Personen im Haus! Eine kleine Improvisation später stand dieses leckere Bruschetta auf dem Tisch.

Rezept Bruschetta mit Mozzarella (Eigenkreation)

Für 2 Personen als sommerliches Mittagessen
oder entsprechend mehr Personen als Vorspeise

1 Steinofen-Baguette (250 g) zum Aufbacken, z.B. von Goldähren (Aldi) nach französischer Art in der Ofenmitte bei 220°C für 7 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, Ofen auf 150°C reduzieren.

Bruschetta mit Mozzarella überbacken300 g reife, feste, kleine Strauch- der Romatomaten waschen, mit Küchenkrepp abtrocknen, den Strunkansatz flach abschneiden, die Tomaten achteln und in eine Schüssel geben.

1 kleine rote Zwiebel fein würfeln, 1 fein gewürfelte große frische Knoblauchzehe hinzu geben,10 große Basilikumblätter in feine Streifen schneiden und dazu geben. 125 g Mozzarella abtropfen lassen und in mundgerechte Stückchen schneiden.

Den Belag nicht lange stehen lassen – dann zieht er Wasser. Notfalls kurz in den Kühlschrank stellen.

2 Esslöffel Jordan-Olivenöl dazu geben und mit frisch gemahlenen Pfeffer, etwas Fleur de Sel sowie einem Teelöffel Zucker abschmecken.

Baguette der Länge nach durchschneiden und die beiden Hälften nochmals halbieren. Wenn mehr als 2 Portionen gewünscht sind, hier bereits die Stücke entsprechend aufteilen.

Flor de Sal d'Es Trenc rosaBackpapier auf ein Rost geben, Baguettestücke mit der Schnittfläche nach oben verteilen. Etwas Olivenöl mit Hilfe eines feinen Ausgießers auf den Schnittflächen verteilen. Tomatenbelag mit einem Löffel vorsichtig auf dem Brot verteilen, so dass möglichst wenig hinunter fällt.Wenn nicht alles auf das Brot passt, schmeckt der Belag auch als kalter Tomatensalat zum Naschen in der Wartezeit.

10 Minuten auf der zweiten Stufe von oben bei 200°C backen bis der Käse angeschmolzen ist. Heraus nehmen, auf Teller geben und leicht mit Flor de Sal d’Es Trenc Rosa bestreuen.Wer das Flor de Sal nicht hat, nimmt Fleur de Sel oder würzt vorher schon kräftiger.

Sofort genießen!

Bruschetta

Bruschetta

Vermutlich gibt es 1000 Rezepte für Bruschetta im Internet und alle ähneln sich. Meins mag ich aber am liebsten. Der einzige Koch, der besseres Bruschetta macht – und das ist leider um Welten besser – ist Dirk Lässig vom Hotel Strandhörn auf Sylt. Der verwendet vermutlich das gleiche Öl – daher kenne ich es überhaupt – macht die Tomaten aber soooo viel feiner und hautlos, das mir das einfach zu mühselig ist. Außerdem ist dort das Brot so toll geröstet.

Dieses Essen ist wieder mal ein Beispiel für die Kombination von teuer und billig – so wie ich es auch bei Kleidung mache: H&M meets Office Creative und sieht gut aus. Alle Grundzutaten sind hier von Aldi – verfeinert wird mit High Class.

Rezept Bruschetta (Eigenkreation)

Für 2 Personen als sommerliches Mittagessen
oder entsprechend mehr Personen als Vorspeise

Aldi-Teil

1 Steinofen-Baguette (250 g) zum Aufbacken von Goldähren nach französischer Art in der Ofenmitte bei 220°C für 7 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, Ofen auf 150°C reduzieren.

500 g reife, feste, kleine Strauchtomaten waschen, mit Küchenkrepp abtrocknen, den Strunkansatz flach abschneiden, die Tomaten achteln und in eine Schüssel geben.

1 große oder 2 kleine Schalotten fein würfeln, 10 große Basilikumblätter in feine Streifen schneiden und dazu geben. Wer mag, kann noch 1 fein gewürfelte Knoblauchzehe hinzu geben (habe ich heute nicht genommen).

Den Belag nicht lange stehen lassen – dann zieht er Wasser. Notfalls kurz in den Kühlschrank stellen.

Jetzt der Nicht-Aldi-Teil

Einen Schubs Jordan-Olivenöl dazu geben (ca. 1 Esslöffel) und mit frisch gemahlenen Pfeffer, etwas Fleur de Sel sowie einer Prise Zucker abschmecken.

Baguette der Länge nach durchschneiden und die beiden Hälften nochmals halbieren. Wenn mehr als 2 Portionen gewünscht sind, hier bereits die Stücke entsprechend aufteilen.

Backpapier auf ein Rost geben, Baguettestücke mit der Schnittfläche nach oben verteilen. Etwas Olivenöl mit Hilfe eines feinen Ausgießers auf den Schnittflächen verteilen. Tomatenbelag mit einem Löffel vorsichtig auf dem Brot verteilen, so dass möglichst wenig hinunter fällt.

7 Minuten in der Ofenmitte bei 150°C backen. Heraus nehmen, auf Teller geben und leicht mit Flor de Sal d’Es Trenc Rosa bestreuen. Wer das Flor de Sal nicht hat, nimmt Fleur de Sel oder würzt vorher schon kräftiger.

Sofort genießen!

Zwillingseier: 9 von 10 in einer Packung

OK – ja ich weiß, Eier bei Aldi zu kaufen ist nicht PC … machen wir aber trotzdem. Bisher haben wir damit gute Erfahrung gemacht. Vom Bauernhof wären sie leckerer, aber hier ist keiner in der Nähe.

Beim Zubereiten von Frikadellen brauchte ich letzte Woche zwei Volleier und habe nicht schlecht gestaunt, als das erste ein Zwillingsei mit Doppeldotter war. Nun gut – ich hatte lange keins gesehen, kannte die aber. Meine ehemalige Schwiegerfamilie hatte Hühner und da war eine Henne dabei, die nur solche Eier gelegt hat. Das ist aber lange her … Aus industrieller Eierproduktion habe ich bisher noch nie welche gesehen

Nun gut – für süß befunden, gelächelt, ab zum nächsten Ei: auch ein Zwilling! Zwei Tage später zwei Rühreier zum Mittagessen: auch beides Zwillingseier. Da dachte ich schon: Das kann ja lustig werden, wenn ich aus der Packung welche in Eiklar und Eigelb trennen will … Ich war also vorgewarnt, als ich am nächsten Tag unserer Katze Pauline ein Eigelb zum Frühstück gönnen wollte und hatte auch beim fünften Ei aus diesem Paket einen Zwilling erwischt … Eier sechs und sieben sehen Sie auf dem Foto. Da können Sie sehen, dass die Dotter jeweils etwas aneinander kleben. Am Ende waren es neun Eier von zehn, bei denen wir die beiden Dotter gesehen haben. Bei dem zehnten sind wir nicht ganz sicher, weil es gekocht und zerschnitten wurde und wir nicht so darauf geachtet haben.

Entweder waren die Eier alle von der gleichen Henne oder es gibt im Legebetrieb mehrere Hennen nebeneinander, die solche Eier legen. Geschmacklich macht das übrigens keinen Unterschied. Die beiden Dotter sind kleiner als ein einzelnes. Vielleicht sind sie zusammen etwas größer als eins, aber das fällt nur minimal ins Gewicht.

Hatten Sie schon mal ein Zwillingsei?