Bohnen-Kartoffel-Speck-Zwiebel-Pfanne

Bohnen-Kartoffel-Speck-Pfanne im Foodblog Leckerei bei Kay

Das war ein Sommer-Lieblingsessen meiner Mutter, Oma mochte es auch gerne und ich esse ebenso immer gerne wieder.

Familien-Rezept Bohnen-Kartoffel-Speck-Zwiebel-Pfanne
(überliefert aus Familie Gast)

Einfach Kartoffelstücke in Salzwasser garen, grüne Prinzessbohnen (frisch oder TK) in einem anderen Topf auch in Salzwasser garen.

In einer Pfanne reichlich Zwiebelwürfel und Speckwürfel in etwas Olivenöl braten, so dass die Zwiebel schön glasig sind und der Speck kross wird. Wer weniger mageren Speck nimmt als ich, braucht kein Fett dabei.

Bohnen und Kartoffeln in die Pfanne geben, einen guten Schubs Butter hinzugeben, reichlich gehackte Petersilie dazu, pfeffern und salzen – fertig ist das Wohlfühlessen!

Mengenangeben habe ich ausnahmsweise nicht für Euch – ich mache das jedes Mal nach Gefühl und wir essen immer viel zu viel davon, weil es so lecker ist.

Würdet Ihr das auch mögen?

 

Quarkfrikadellen mit Erbsen und Kartoffel-Bohnenstampf

Quarkfrikadellen mit Erbsen und Kartoffel-Bohnenstampf www.leckerei-bei-kay.de

Zum Glück mögen alle Esser in unserem Haushalt gerne feine, grüne Erbsen. Diese feldfrischen, extra-feinen TK-Erbsen von iglo sind meine Lieblingsbeilage, weil sie

  • Lecker sind.
  • Im Tiefkühlschrank auf Vorrat lagerbar und somit (fast) immer im Haus sind.
  • Sie in der Mikrowelle in wenigen Minuten zubereitet sind.
  • Sie nicht von Hand geputzt werden müssen.

Da bei uns keiner Milch trinkt, kann ich den Stampf nur machen, wenn ich vorher an Vollmilch auf dem Einkaufszettel gedacht habe. Ansonsten gestehe ich an dieser Stelle, dass ich das Kartoffelpüree von Pfanni inkl. Milch durchaus essbar finde, wenn es gaaaaanz schnell gehen muss und keine frische Milch im Haus ist. Klar, selbst gemachtes Pü ist viel besser – aber es dauert auch 10 x so lange. Für mich sind das gedanklich zwei verschiedene Essen und ich finde, beides hat seine Berechtigung. Außerdem gab es bei mir zu Hause als Kind früher nur das aus der Tüte, weil wir das alle lieber mochten, weil es keine Stückchen hatte. Inzwischen stören mich die Stückchen nicht mehr – die anderen Vorzüge der Tüte bestehen immer noch. Aber es muss von Pfanni sein – habe noch kein anderes gegessen, das ich mochte!

Rezept Kartoffel-Bohnenstampf
(in Anlehnung an ein Rezept aus der Zeitschrift Brigitte 26/2010)

4 große Portionen

1500 g Kartoffeln
500 g (netto) weiße Bohnen, abgetropft und abgespült aus der Dose
400 ml Vollmilch, nach Bedarf dosieren
80 g Butter
Frisch geriebene Muskatnuss
Salz, Pfeffer

Kartoffeln schälen, abspülen und in Stücke schneiden. In Salzwasser ca. 15 min. kochen. Die Bohnen in einem Sieb abtropfen und abspülen, zu den Kartoffeln geben. Zusammen weitere 5 min. kochen. Abgießen, zurück in den Topf, abdampfen lassen. (Heiße) Milch portionsweise dazu geben – nicht zu viel, alles gut durch stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Butter (ggf. vorher in kleinem Topf bräunen) dazu geben. Im geschlossenen Topf warm halten. Es lohnt sich, die Butter vorher zu bräunen – der Geschmack ist unglaublich viel besser als ohne den Aufwand.

Grüne Erbsen

300 g TK-Erbsen In der Mikrowelle mit ganz wenig Wasser und etwas Salz 6 Minuten auf hoher Stufe in einem Mikrowellenkochgefäß garen, einige Minuten nachziehen lassen, abgießen. Alternativ nach Packungsanweisung kochen.

Rezept Quarkfrikadellen
(in Anlehnung an ein Rezept aus dem großen GU Familienkochbuch)

4 Portionen

400 g gemischtes Hack aus Schwein und Rind
200 g Magerquark (schmeckt auch mit fettarmen Johgurt)
3 Esslöffel Semmelbrösel
2 Eier
1 große Zwiebel
1/2 Bund frische oder tiefgekühlte Petersilie, alternativ 1 gehäufter Teelöffel frisch gemörserte/gemahlene italienische Kräuter oder Oregano
2 gestrichene Teelöffel mittelscharfer Senf (oder 1 gehäufter)
Salz, Pfeffer
Butterschmalz zum Braten

Hack mit Quark, Bröseln, Eiern, fein gewürfelten Zwiebeln, reichlich Salz und Pfeffer, Senf und Kräutern in der Küchenmaschine oder mit einem Handrührgerät mit Knethaken gründlich vermengen. Ca. 20 kleine Frikadellen formen und auf zwei flachen Esstellern bis zum Braten ablegen. Frikadellen in zwei Chargen nacheinander in heißem Butterschmalz scharf anbraten, bei mittlerer Hitze weiter braten, wenden, andere Seite scharf anbraten und durchgaren. Das dauert ein paar Minuten – die Zeit ist abhängig von der Dicke der Frikadellen und der Brattemperatur. Das besondere an diesen Frikadellen ist, dass sie besonders locker werden. Wenn Ihnen Kalorien und Fett egal sind, geben Sie noch etwas von dem Bratfett mit Bratsatz über das Püree – köstlich!

Quarkfrikadellen in Arbeit www.leckerei-bei-kay.de

Tipps

Ich verwende zum Formen der Frikadellen Einmalhandschuhe aus Latex, die ich in der Apotheke kartonweise kaufe. Da klebt kaum etwas dran fest und die Hände bleiben sauber. Die Menge für die jeweilige Frikadelle steche ich mit einem Esslöffel von der Masse ab.