Lasagne

Lasagne bei www.leckerei-bei-kay.de

Rezept klassische Lasagne (überliefert)

Lasagne bei www.leckerei-bei-kay.deDieses Rezept ist seit 1991 mein Lieblingsrezept für klassische Lasagne. Meine damalige Schulfreundin Viola hat es mir in ein liebevoll gestaltetes Kochbuch geschrieben, das ich zum Einzug in meine erste Wohnung bekommen habe. Das Kochbuch ist vor ein paar Jahren vom vielen Gebrauch auseinandergefallen. Die Einzelseiten stecken jetzt weiter in Ehren gehalten in einem Ordner in der Küche.

Zutaten für 6 Personen

2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 3 Esslöffel Olivenöl, 750 g gemischtes Hack (eigentlich Rinderhack, aber ich bevorzuge Schweine-Rinder-Mischung), 1 Dose (850 g) geschälte Tomaten mit Saft oder gehackte Tomaten, 70 g Tomatenmark, 3 Teelöffel getrocknete italienische Kräuter, Salz, Pfeffer, 150 g Parmesan im Stück, 60 g Butter, 60 g Mehl, 400 ml Vollmilch, 400 Gemüsebrühe, frisch geriebene Muskatnuss, 500 g Lasagneplatten (am liebsten von Buitoni, weil die am besten garen)

Hack-Tomatensoße

Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Hack in Olivenöl in einer großen Pfanne scharf anbraten. Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und gar dünsten. Tomatenmark mit anschwitzen und gut verteilen. Tomaten mit Flüssigkeit hinzugeben, Kräuter zerreiben und hinzugeben, Einkochen und abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Béchamelsoße

Für die Béchamelsoße den Parmesankäse fein reiben. Butter im einem Topf erhitzen, Mehl darin unter Rühren mit einem Schneebesen anschwitzen, mit Milch und Brühe in kleinen Portionen ablöschen und die ganze Zeit gut über den Topfboden rühren. Aufkochen lassen unter Rühren. 1/3 des Parmesans einrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen.
Beide Soßen dürfen gerne etwas überwürzt sein, weil die Nudelplatten viel Geschmack davon aufnehmen, da sie ja nicht wie Pasta sonst in Salzwasser gekocht werden.

Zusammenbasteln

Lasagne bei www.leckerei-bei-kay.deLasagne bei www.leckerei-bei-kay.deDen Boden einer ofenfesten Form mit großer Fläche leicht mit Béchamelsoße bedecken. So kleben die die Nudelplatten nicht so leicht am Boden feste und die Lasagne lässt sich später gut entnehmen. Ich fette meine Forme dazu nicht extra ein. Dann abwechselnd Nudelplatten, Hacksoße, etwas Bechamelsoße schichten. Schichten leicht andrücken, wenn nicht alles hinein passt. Mit Nudeln und reichlich Béchamelsoße abschließen und darauf achten, dass keine „nackten“ Nudelstellen zu sehen sind. Restlichen Parmesan darauf verteilen. Ca. 35 Minuten backen, bis die Nudelplatten gar sind. Die Garzeit hängt etwas von der Nudelsorte und dem Ofen ab.

Dazu passt frischer Gurkensalat.

Mögt Ihr richtig gute Lasagne auch so gerne?

Von Paprikasuppe und Polpette

Paprikasuppe / Seefahrersuppe bei www.leckerei-bei-kay.de

Schon ganz lange habe ich die Fotos der roten Paprikasuppe auf dem PC liegen, um sie hier zu zeigen. Sie ist ein Resteessen aus dem Paprikaeintopf mit Hackkloßchen nach Seefahreropa Willi. Im Hausgebrauch heißt sie jetzt bei uns Seefahrersuppe.

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi www.leckerei-bei-kay.de

Wenn am Ende im Verhältnis zu den beliebten Klößchen zu viel Soße über ist, nehme ich für das erwärmte Resteessen die Klößchen heraus, püriere die Soße zur Suppe und gebe die Klöße wieder hinein. Die Suppe schmeckt ganz ohne Sahne schön cremig und würzig. Dadurch, dass die Klöße in der Soße garen, ist sie schön geschmackvoll, auch als Suppe.

Polpette nach einem Rezept von Tim Mälzer bei www.leckerei-bei-kay.de

An die Seefahrersuppe habe ich gedacht, als ich Tim Mälzer kocht! gesehen und Lust auf seine Polpette = zum Rezept bekommen habe. Polpette ist übrigens das italienische Wort für Fleischklößchen, die Schweden würden Köttbullar sagen. Die gab es am Wochenende – siehe Collagenfoto – und sie sind auch sehr lecker. Die Soße ist mit Tomate, aber die Grundzubereitung erinnert ziemlich an den Seefahrer-Paprikaeintopf. Die Polpette wird es auch noch öfter bei uns geben, denn trotz ähnlicher Zutaten schmecken sie anders als der Paprikaeintopf und auch vor allem anders als die Tomaten-Hacksoße, der Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika und selbst anders als angemachte Bolognese á la Mama.

Wie steht ihr zu Gerichten mit Paprika und Hackfleisch?

Spaghetti Bolognese à la Mama

Bolognesesosse à la Mama www.leckerei-bei-kay.de

Die Zubereitung dieser Bolognesesoße ist anders als meistens bekannt. Das Hackfleisch wird nicht krümelig gebraten, sondern zu einer Art Frikadellen- oder Hackbratenmasse verarbeitet und dann in großen Stücken gebraten, bevor es dann wieder zerteilt wird. Durch das intensive Würzen und Braten des Hackfleischs bekommt die Soße den besonderen Geschmack.

Rezept Bolognese à la Mama
(Eigenkreation meiner Familie)

15 Portionen zum Kochen auf Vorrat + Spaghetti oder andere Nudeln, z.B. Fussili

Zutaten

1 kg gemischtes Hackfleisch
500 ml passierte Tomaten
1600 g stückige Tomaten aus der Dose
4 große Zwiebeln, mittelfein gewürfelt
8 ganz leicht gehäufte Esslöffel Semmelbrösel (Paniermehl)
4 Eier
100 ml roter Portwein, z.B. Delaforce fine ruby port
(plus ein kleines Gläschen davon für die Köchin)
Reichlich Olivenöl zum Anbraten

Gewürze nach Belieben

Pfeffer
Salz
4 Teelöffel Zucker
Gemahlene Chilischoten, alternativ Cayennepfeffer
1 gestrichenen Teelöffel Sambal Oelek
Rosenpaprikagewürz, scharf
Paprikagewürz, edelsüß
2 Esslöffel Italienische Kräuter, getrocknet, frisch in der Gewürzmühle gemahlen oder gemörsert
2 Esslöffel Oregano, getrocknet
1 gehäufter Teelöffel frischer Rosamarin, gehackt
Evtl. Gemüsebrühepulver

Zubereitung

  • Hack aus dem Kühlschrank nehmen und in eine große Rührschüssel geben.
  • Salz, Pfeffer, Chili, Rosenpaprika, Rosmarin, ein Esslöffel Oregano und ein Esslöffel Italienische Kräuter hinzugeben.
  • Zwiebelwürfel und Eier hinzugeben. Kurz mit dem Knethaken des Mixers oder Küchenmaschine verrühren. Paniermehl hinzugeben, alles sehr gut verkneten.
  • Reichlich Olivenöl in einem großen Bräter (ich nehme dafür von Le Creuset den La Marmite in 32 cm mit 7 Litern Füllmenge) erhitzen. In drei bis vier Portionen das Hack scharf von zwei Seiten wie Frikadellen anbraten und grob mit dem Pfannenwender zerteilen. Sollten Ihnen beim Anbraten Zwiebelstückchen schwarz werden, zupfen Sie die bitte raus, weil sie bitter schmecken und der bittere Geschmack sich sonst leicht in der ganzen Soße ausbreitet.
  • Wenn die ganze Hackmasse angebraten ist, alles wieder in den großen Topf geben, mit Portwein ablöschen, leicht einkochen, Tomatenstücken und passierte Tomaten dazu geben. Salzen, Zuckern, Pfeffern aufkochen lassen.
  • Mit geschlossenem Deckel bei kleiner Hitze mindestens eine Stunde köcheln lassen. Zwischendurch umrühren, damit nichts ansetzt.
  • Zum Schluss mit Zucker, Pfeffer, Paprika, Salz und restlichen Trockengewürzen abschmecken und noch mindestens 15 min. köcheln lassen. Wenn die Soße noch nicht scharf genug schmeckt, mit Sambal Oelek würzen. Wenn Sie Ihnen zu farblos schmeckt und genug Salz drin ist, etwas Gemüsebrühepulver hinzugeben. Geschmacksverstärker helfen halt doch … Wenn sie dann zu salzig geworden sein sollte, ggf. mit etwas heißem Wasser verdünnen.

Variationen

Sie können auch frischen Knoblauch mit verarbeiten. Ich lasse ihn wegen des Geruchs weg, weil ich die Soße auch vor Kundenterminen spontan essen können möchte.

Getrocknete Tomaten in Öl in kleine Würfel geschnitten machen sich auch gut in der Soße. Entweder Sie geben sie schon in die Hackmasse oder erst nach dem ganzen Anbraten kurz vor den stückigen Tomaten hinzu.

Anstelle von Portwein können Sie auch Rotwein nehmen. Ich ziehe Portwein vor, weil seine Süße zu den Tomaten hervorragend passt.

Ich koche diese Soße gerne in so großer Menge, weil sie sich gut in Einzelportionen einfrieren lässt und beim Auftauen und Erhitzen in der Mikrowelle keinen Schaden nimmt. So habe ich immer eine leckere Soße zur Hand und brauche mir nur schnell Pasta dazu zu kochen. Mit Spaghetti von Barilla vermischt kann das dann so lecker aussehen:

Spaghetti Bolognese à la Mama www.leckerei-bei-kay.de

Weitere Rezepte mit ähnlichen Zutaten

Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika
Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi
Tomaten-Hacksoße zu Pasta

Tomaten-Hacksoße zu Pasta

Rezept Tomaten-Hacksoße (Eigenkreation)

16 Portionen

Zutaten

1 kg gemischtes Hackfleisch
1500 ml passierte Tomaten
100 g Tomatenmark 3-fach konzentriert (= ca. 1/2 Tube)
4 große Zwiebeln
1 rote Paprika
2 große Möhren
Olivenöl zum Anbraten

Gewürze nach Belieben

Pfeffer
Salz, am besten Fleur de Sel
Zucker
Gemahlene Chilischoten, alternativ Cayennepfeffer
Rosenpaprikagewürz, scharf
Paprikagewürz, edelsüß
2 Esslöffel Italienische Kräuter, getrocknet, frisch in der Gewürzmühle gemahlen oder gemörsert
2 Esslöffel Oregano, getrocknet
2 füllige oder 4 kleinere Zweige frischer Rosmarin, fein gehackt
2 Lorbeerblätter, getrocknet

Zuberereitung

  • Hack aus dem Kühlschrank nehmen und beiseite stellen, damit es nicht mehr so ganz kalt ist beim Braten.
  • Möhren schälen und fein raspeln. Je feiner die Stücke, umso mehr verkochen die Stücke in der Soße.
  • Paprika waschen, von Kernen und Innenhäutchen befreien und mit einem Sparschäler die Haut abschälen. Wer die Haut lieber dran hat, lässt sie dran.
  • Zwiebeln schälen und würfeln, die Stücke brauchen nicht zu fein sein. Das meiste davon verkocht später eh.
  • Reichlich Olivenöl in einem großen Bräter (ich nehme dafür von Le Creuset den La Marmite in 32 cm mit 7 Litern Füllmenge) erhitzen. In zwei Portionen das Hack scharf anbraten und krümelig werden lassen. Beide Portionen Hack zusammen separat stellen, frisches Öl nach Bedarf in den Bräter zum Bratensatz geben und nun die Zwiebeln dünsten. Wenn die Zwiebeln glasig werden, kommen die Möhren und Paprika hinzu und alles wird weiter angeschwitzt. Dann das Tomatenmark hinzugeben und unterrühren, weiter anschwitzen.
  • Würzen Sie mit reichlich Pfeffer, Salz, Paprika, Chili bzw. Cayennepfeffer und allen Kräutern
  • Löschen Sie das Gemüse unter Rühren mit ca. 500 ml. Wasser ab und lösen mit dem Pfannenschaber eventuellen Bratensatz. Wenn das Wasser sofort verkocht, geben sie mehr hinzu. Es soll eine dickliche Soße das Gemüse leicht umhüllen. Dann geben Sie die passierten Tomaten hinzu und kochen das Ganze auf. Mit geschlossenem Deckel darf das Ganze jetzt bei kleiner Hitze gerne 1 Stunde vor sich hin köcheln.
  • Zum Schluss mit Zucker, Pfeffer und Salz abschmecken und die Lorbeerblätter entfernen.
  • Sollten Sie die Soße aus Versehen überwürzt haben, geben Sie einen Becher Sahne oder Schmand hinein – das mildert deutlich ab.

Ich koche diese Soße gerne in so großer Menge, weil sie sich gut in Einzelportionen einfrieren lässt und beim Auftauen und Erhitzen in der Mikrowelle oder auf dem Herd keinen Schaden nimmt. So habe ich immer eine leckere Soße zur Hand und brauche mir nur schnell Pasta dazu zu kochen. Mit Bavette von Barilla vermischt kann das dann so lecker aussehen:Bavette mit Tomaten-Hacksoße von www.Leckerei-bei-Kay.de

Weitere Rezepte mit ähnlichen Zutaten

Spaghetti Bolognese à la Mama
Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi