Frühlingsfrikadellen mit Erbsen

Frisches Erbsengrün stimmt mich frühlingshaft. Wenn schon draußen noch Schnee liegt, kann wenigstens auf dem Teller Frühling werden. Deshalb habe ich diese Frikadellenvariation gebastelt, die meinem Mitesser auch bestens gemundet hat.

Frühlingsfrikadellen mit grünen Erbsen im Foodblog www.leckerei-bei-kay.deFrühlingsfrikadellen mit grünen Erbsen im Foodblog www.leckerei-bei-kay.deFrühlingsfrikadellen mit grünen Erbsen im Foodblog www.leckerei-bei-kay.deFrühlingsfrikadellen mit grünen Erbsen im Foodblog www.leckerei-bei-kay.deFrühlingsfrikadellen mit grünen Erbsen im Foodblog www.leckerei-bei-kay.deFrühlingsfrikadellen mit grünen Erbsen im Foodblog www.leckerei-bei-kay.de

Rezept Frühlingsfrikadellen mit Erbsen (Eigenkreation)

500 g gemischtes Hack (Schwein und Rind) mit 2 fein gewürfelten roten Zwiebeln, 1 Ei (oder 2, wenn man es lieber weicher mag), 2 Esslöffeln Semmelbröseln, 2 gehäuften Esslöffeln TK-Petersilie, 2 Teelöffeln mittelscharfem Senf, frischem Pfeffer und Salz mit dem Mixer mit Knethaken verrühren. 130 g extrafeine, junge TK-Erbsen unterrühren. Je einen gehäuften Esslöffel Hackmasse abstecken, in der Hand leicht kneten und zu einem Taler 1 cm dick formen. Das ergibt 25 Stücke, die jeweils in Butterschmalz in der Pfanne einige Minuten von jeder Seite bei mittlerer Hitze braun und gar gebraten werden.

Beilage: Mal wieder Kartoffelpüree.

Frikadellen mit San-Daniele-Schinken

Frikadellen mit San-Daniele-Schinken auf www.leckerei-bei-kay.de

Es gibt Sachen, die kann man aus meiner Sicht bestens bei Aldi Nord kaufen. Und es gibt Sachen, die nicht wirklich lecker sind. Da ich selten selbst einkaufen gehe (macht mein Liebester), sehe ich auch selten Neuheiten in den Lebensmittelregalen. Ich gehöre zu den Leuten, die dann auf einmal im November entsetzt sind, dass schon Weihnachtssachen im Angebot sind.

Letzte Woche bin ich mal wieder selbst einkaufen gegangen und habe dabei bei Aldi gesehen, dass auch San-Daniele-Schinken im Regal liegt. Bei 80 g für ca. EUR 2,80 habe ich entschieden, das Risiko einzugehen, da ich guten San-Daniele-Schinken liebe. Es kam wie befürchtet: Zu dicke Scheiben und einfach nur viel zu salzig. Die Katze durfte einen Streifen kosten und mochte ihn – aber salziger Schinken ist vielleicht auch nicht das beste Essen für sie …

Als ich dann heute Frikadellen machen wollte, sah ich den Schinkenrest von gestern und habe beschlossen, dass ein bisschen Würzigkeit in den Dellen sicherlich nicht schaden kann. Und ich kann nur sagen: Das war eine gute Idee!

Rezept Frikadellen mit San-Daniele-Schinken (Eigenkreation)

3 Portionen

  • 400 gemischtes Hackfleisch (Schwein und Rind)
  • 40 g San-Daniele-Schinken in Scheiben – dann würfeln
  • 2 gestrichene Teelöffel mittelscharfer Senf
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1 große Zwiebel (oder weniger, wenn man es weniger zwiebelig mag) klein gewürfelt
  • Pfeffer, Salz
  • 2 Teelöffel Oregano (getrocknet)
  • 2 gestrichene Esslöffel Paniermehl
  • 2 gestrichene Esslöffel Mehl Typ 405
  • Butterschmalz zum Braten

Alle Zutaten bis auf das Butterschmalz in der Küchenmaschine oder mit einem Handrührgerät mit Knethaken gründlich vermengen. Ca. 30 kleine Frikadellen formen und auf zwei flachen Esstellern bis zum Braten ablegen. Frikadellen in zwei Chargen nacheinander in heißem Butterschmalz scharf anbraten, bei kleiner Hitze weiter braten, wenden, andere Seite scharf anbraten und durchgaren. Das dauert ein paar Minuten pro Seite – die Zeit ist abhängig von der Dicke der Frikadellen und der Brattemperatur.

Tipps

Ich verwende zum Formen der Frikadellen Einmalhandschuhe aus Latex, die ich in der Apotheke kartonweise kaufe. Da klebt kaum etwas dran fest und die Hände bleiben sauber. Die Menge für die jeweilige Frikadelle steche ich mit einem Esslöffel von der Masse ab.

Beilage: Grüne Erbsen + Kartoffelpüree

300 g TK-Erbsen In der Mikrowelle mit ganz wenig Wasser und etwas Salz 6 Minuten auf hoher Stufe in einem Mikrowellenkochgefäß garen, einige Minuten nachziehen lassen, abgießen. Alternativ nach Packungsanweisung kochen.

Das Kartoffelpüree (=> Rezept) habe ich mit Olivenöl anstatt Butter verwendet, weil es mit dem Öl von Jordan so schön nussig schmeckt.