Zartes Hähnchenbrustschnitzel mit Champignonrahmsoße

Hähnchenbrustschnitzel

… ist gar nicht so einfach hinzubekommen. Gar muss es sein – aber zart soll es sein. Oft endet es dann totgebraten und ist eigentlich ungenießbar. Der Trick ist auch beim Hähnchenbrustschnitzel – wie bei anderem kurzgebratenem Fleisch – es im Ofen fertig zu garen.

Rezept Hähnchenbrustschnitzel (Eigenkreation)

Für 2 große oder 3 normale Portionen

Bei unserem Schlachter habe ich mal wieder 600 g schiere Hähnchenbrust gekauft. Das ist die Brust eines kompletten Hähnchens mit beiden Seiten. Nach kaltem Abspülen und Abtupfen mit Küchenkrepp teile ich die Brüste in der Mitte längs, so dass ich die beiden Einzelseiten erhalte, und entferne ggf. Fett-, Sehnen- oder Knochenreste. Dann schneide ich die einzelnen Hähnchenbrüste mit einem sehr scharfen Messer horizontal in je 2 etwa gleich dicke Teile. Die Scheiben werden alle an einem Ende flacher sein – das macht nichts. Pfeffern, Salzen.

Ofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Blech oder Aluform im Ofen platzieren, in das später das Fleisch kommt.

Schnitzel in Butterschmalz bei großer Hitze in der Pfanne von beiden Seiten kurz scharf anbraten, so dass das Fleisch etwas Bräune bekommt. Die Schnitzel in den Ofen geben und 10-12 Minuten fertig durchgaren. Wenn keine Soße gewünscht wird, ist dann der Teil des Essens dann schon fertig!

Rezept Champignonrahmsoße (Eigenkreation)

Wenn Ihr noch eine Soße dazu haben möchtet, dünstet im Bratfett mit etwas weiterem Butterschmalz eine fein gewürfelte Zwiebel mit 200 g geviertelten frischen Champignons bei hoher Hitze an, so dass die Pilze leicht bräunen. Wenn die Pilze beginnen, Wasser auszuschwitzen, ganz leicht mit Mehl bestäuben und 150 ml Schlagsahne angießen und bei mittlerer Hitze einkochen lassen auf die gewünschte Konsistenz. Ggf. Milch nachgießen, wenn die Soße zu dick wird. Mit Salz, Cayennepfeffer und süßem Paprikagewürz abschmecken.

Beilage

Am liebsten mag ich dazu Kartoffelpüree und in etwas Butter geschwenkte Möhren.

Champignonrührei

Rezept Champignonrührei (Eigenkreation)

2 Portionen

Zutaten

1 mittelgroße Zwiebel
200 g Champignons (hier habe ich Rosé genommen)
4 Eier
4 Esslöffel Schlagsahne oder Vollmilch
2 Esslöffel Olivenöl zum Braten
Pfeffer
Salz, am besten Fleur de Sel
1 gestrichener Teelöffel frisch gemahlene Italienische Kräuter

Zubereitung

  • Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Pilze trocken säubern und in Scheiben schneiden.
  • Zwiebeln und Pilze in einer mittelgroßen Pfanne im Olivenöl bei hoher Hitze einige Minuten anbraten. Nicht zu oft wenden – die Pilze sollen bräunen und die Zwiebeln nicht verbrennen. Wenn die Pilze anfangen, Wasser abzugeben, das verkochen lassen. Wenn vorher etwas droht anzubrennen, etwas Öl nachgießen und Temperatur etwas reduzieren. Würzen mit Pfeffer, Salz und Kräutern.
  • Eier mit der Sahne verquirlen, salzen, in die Pfanne gießen und bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren garen.

Dazu passt Kartoffelpüree.

Champignonquiche

Rezept Champignonquiche (Eigenkreation)

3 Portionen als Hauptgericht oder 6-8 Portionen zur Vorspeise

Zutaten

1 Blätterteigrolle, fertig aus der Kühltheke, rechteckig mit 42×24 cm, meiner wog 270 g
1 mittelgroße Zwiebel
50 g magere Schinkenwürfel (lassen Vegetarier einfach weg)
300 g Champignons (hier habe ich Rosé genommen)
2 Eier
250 ml Cremefine zum Kochen oder Schlagsahne
50 g Frischkäse Doppelrahmstufe
2 Esslöffel Olivenöl zum Braten

Gewürze nach Belieben

Pfeffer
Salz, am besten Fleur de Sel
2 Teelöffel frisch gemahlene Italienische Kräuter

Sonst noch

Eine Quiche- oder Tarteform oder Springform mit ca. 26 cm Durchmesser.

Zubereitung

  • Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen und in der Mitte ein Rost einlegen. Wenn Sie Angst haben, dass die Form überlaufen könnte, nehmen Sie lieber ein Blech.
  • Blätterteigrolle aus dem Kühlschrank nehmen und einige Minuten an die Raumtemperatur gewöhnen lassen.
  • Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Pilze trocken säubern und in Scheiben schneiden.
  • Zwiebeln und Pilze in einer mittelgroßen Pfanne im Olivenöl bei hoher Hitze einige Minuten anbraten. Nicht zu oft wenden – die Pilze sollen bräunen und die Zwiebeln nicht verbrennen. Wenn die Pilze anfangen, Wasser abzugeben, das großteils verkochen lassen. Wenn vorher etwas droht anzubrennen, etwas Öl nachgießen und Temperatur etwas reduzieren. Würzen mit Pfeffer, Salz und Kräutern.
  • Pfanneninhalt etwas abkühlen lassen.
  • Form mit einem Küchenkrepp oder Pinsel ausbuttern.
  • Blätterteig entrollen und vom Backpapier nehmen, auf dem er aufgewickelt ist. Teig in die Forme einpassen, überstehenden Teig abschneiden und zum Auskleiden der Forme verwenden. Die Dicke des Teiges am Übergang oder Rand auf keinen Fall verringern, sonst reißt er später dort ein und die Füllung läuft aus.
  • Eier, Cremefine, Frischkäse, Pfeffer und Salz mit einem Schneebesen gut verrühren.
  • Zwiebel-Pilz-Mischung auf dem Teig zügig verteilen, Schinkenwürfel darauf verteilen und mit der Eiersahne übergießen.
  • 30 min. backen bis die Masse fest, die Oberfläche schön gebräunt und der Rand aufgegangen ist.
  • Aus dem Ofen nehmen und 15 min. in der Form abkühlen lassen.

Mögliche Variationen

Sie können auch einzelne, kleine Quicheformen so füllen oder ein Muffinblech für Einzelportionen nehmen. Dann würde ich rechteckige Blätterteigschreiben nehmen und sie entsprechend zuschneiden.