Currywurstgemüse

Hähnchencurry mit Gemüse und Reis

Ein Widerspruch in sich? Auf gar keinen Fall! Currywurst passt bestens zu Gemüse und schmeckt auch ohne die typische Tomatensauce. Dieses Gericht entstand aus planlosem Einkauf meinerseits und hat es umgehend ins regelmäßige Kochrepertoire geschafft, weil es einfach lecker ist.

Rezept Currywurstgemüse (Eigenkreation)

Für 2 große Portionen

Zutaten

  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • 220 g Currywurst mit Curry in der Fleischmasse, z.B. von der Landschlachterei Maackin Scheiben geschnitten
  • 1 Bund Lauchzwiebeln geputzt in Ringen
  • 1 Zucchini in mundgerechten Stücken
  • 150 g Champignons geputzt und geviertelt
  • 150 ml Schlagsahne
  • 1 gehäufter Teelöffel Currypulver, zum Beispiel scharfes Curry von Sonnentor
  • Pfeffer, Salz
  • Basmatireis als Beilage

Zubereitung

  • In einer Pfanne Wurststücke im Rapsöl scharf von allen Seiten anbraten.
  • Pilze hinzugeben und so lange unter Rühren braten, bis die Pilze ihre Wasser abgegeben haben.
  • Lauchzwiebeln und Zucchini hinzugeben und so lange weiter braten, bis das austretende Wasser verkocht ist.
  • Currypulver hinzugeben und kurz mit anschwitzen.
  • Schlagsahne angießen, mit Pfeffer und Salz würzen, leicht cremig einkochen.

Alternative

Currywurstgemüse mit Reis

Das Gericht schmeckt auch mit Hähnenbruststückchen anstelle von Currywurst und roter Zwiebel anstelle von Lauchzwiebeln. Dann die Fleischstücke nach dem Anbraten aus der Pfanne nehmen und am Ende wieder hinzugeben und fertig gar ziehen lassen.

Mögt Ihr auch so gerne Currywurst?

Reispfanne mit Möhren & Pute

Reispfanne mit Möhren und Pute bei www.leckerei-bei-kay.de im Foodblog

Wundert Ihr Euch, dass es in letzter Zeit so wenige neue Rezepte hier gibt? Das liegt unter anderem daran, dass ich gerade nicht so viele neue Sachen koche, weil ich viele Rezepte aus diesem Blog regelmäßig verwende. Trotzdem möchte ich die Sammlung hier natürlich auf dem Laufenden halten und auch weiter wachsen lassen.

Falls sich jemand daran stört, dass meine Fotos Schnappschüsse aus der Kochpraxis und keine Designfotos sind: Ich esse das Essen und mag es gerne warm. Außerdem habe ich es nicht so mit Deko. Lieber zeige ich da brauchbare Fotos vom Making-Of, wie beim Schweinefilet, der Tomatensoße oder dem Spinatblanchieren, anstatt gestylte Tellerbilder zu fabrizieren. Findet Ihr das OK? Oder geht bei einem Foodblog bei Euch Optik über Nachkochbarkeit und Pragmatismus? Da kann man sicher sehr geteilter Meinung zu sein. Mein Blog ist ein Foodblog, denn es geht um Food, aber kein Food-Styling-Blog.

Die Reispfanne, die ich Euch heute zeige, ist zwar kein optisches Highlight, aber ich sage Euch: Die ist lecker! Weniger sämig als Risotto und viel geschmacksintensiver, als wenn der Reis in Wasser gegart würde.

Rezept Reispfanne (Eigenkreation)

Für 3 Portionen

  • 350 g schiere Putenbrust in mundgerechte Stücke schneiden, in Olivenöl bei hoher Stufe bei kross von allen Seiten kurz anbraten, pfeffern und salzen, aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller beiseite stellen.
  • 1 rote Zwiebel würfeln und im Bratfett andünsten, mit 1/2 Tasse Wasser ablöschen, Flüssigkeit verkochen lassen.
  • 500 g Möhren schälen und in kleine Scheiben schneiden. Zu den Zwiebeln geben und anschwitzen. Eine gute Prise Currypulver dazu geben.
  • 1 Tasse Basmatireis unterrühren, den Reis kurz mit anbraten, mit einem Schuss Balsamico-Essig ablöschen, 2 Tassen Wasser hinzugeben, salzen, 10 Minuten mitgeschlossenem Deckel leicht köcheln lassen.
  • Wenn der Reis gar ist, Fleisch wieder hinzugeben, ggf. zu Ende gar ziehen lassen und mit Pfeffer abschmecken. Wer mag, gibt etwas gehackte Petersilie hinzu.

Lasst es Euch schmecken!

Hühnchenbrust in Mandel-Currysoße pochiert mit Vichy-Karotten

Werbung mit Affiliate Link

Hühnchenbrust in Mandel-Currysoße pochiert mit Vichy-Karotten und Reis bei www.leckerei-bei-kay.de

… und Reis anstatt Polentacreme. Das Kochbuch vom Kochhaus habe ich im Juni zum Geburtstag bekommen und probiere gerade einige Gerichte daraus aus. Das Schöne an den Rezepten sind die detaillierten Beschreibungen mit Fotos von jedem Schritt. Das einzige, was mir bisher auffällt, ist das mir hier und da Angaben fehlen, ob die Sachen mit oder ohne Deckel auf dem Topf gegart werden sollen. Das führte dann bei mir schon dazu, dass ich eine eigene Variation der Vichy-Karotten entwickelt habe – einfach, weil der Garprozess in meinem Topf anders ist und ich einen Deckel verwende. Kürzere Garzeit = weniger Stromverbrauch = mehr Vitaminerhalt = besser.

Dieses Gericht habe ich jetzt schon zweimal gekocht und beide Male waren wir – gestern inklusive Besuch – sehr angetan davon. Das Fleisch wird extrem zart und hat weder den Geruch noch den Geschmack von gekochtem Huhn. Wer davor Angst hat bei pochiertem Huhn: Einfach mal diese Zubereitung versuchen.

Praxistipps

  • Im Original gehört Polenta als Beilage dazu. Ich finde Reis einfacher, auch passend und wir mögen Reis lieber als Polenta.
  • Soße sehr fein pürieren, damit die Mandelstückchen nicht krisselig sind.
  • Ich nehme etwas mehr Fleisch bei großem Hunger. Die Soßenmenge reicht für bis zu 700 g Fleisch (hatten wir für 3 Personen) – es ist dann immer noch knapp bedeckt beim Garen in der Soße.
  • Die Soßenmenge aus dem Rezept für 2 Personen reicht locker für 3 hungrige Personen.
  • Soßenreste schmecken am nächsten Tag auch zu frischem Reis und Gemüse oder Pasta.
  • Die Soße schmeckt auch ohne Knoblauch, ist dann etwas milder im Geschmack.
  • Das Gericht lässt sich super auch in größeren Mengen zubereiten. Das nächste Familienessen kommt bestimmt!

Das Originalrezept findet Ihr hier auf Seite 210:
(Affiliate Link auf dem Cover)
Einfach selber kochen (Affiliate Link)

Habt Ihr Erfahrungen mit den Kochhaus-Rezepten? Welche?

Curryhuhn

Curryhuhn bei www.leckerei-bei-kay.de

Früher hat mein Seefahreropa Willi immer für uns Curryhuhn gekocht, das so scharf war, dass wir es als Kinder kaum essen konnten. Meine Mutter hat es etwas gemäßigter gewürzt, es war aber für Gastkinder am Tisch immer noch zu scharf. Basis war immer eine Hühnerfrikassee. Manchmal sollte es auch eigentlich Hühnerfrikassee geben und wenn die nach nichts schmeckte, wurde dann doch ein Curryhuhn daraus -. oder am nächsten Tag beim Restessen. Geblieben ist bei mir, dass ich beides sehr gerne esse.

Rezept Curryhuhn
(in Anlehnung an ein Rezept von Tim Mälzer aus der Sendung Tim Mälzer kocht! für Hühnerfrikassee)

Für 4 Portionen + Reis als Beilage

Zutaten

2 mittelgroße Zwiebeln
1400 g Hähnchenkeulen (das sind 4 bis 6, je nach Größe)
3 getrocknete Lorbeerblätter
0,5 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
5 Wacholderbeeren
3 Nelken
Salz
100 ml trockner Weißwein
1 rote Paprika (ca. 225 g ungeputzt)
3 mittelgroße Möhren (ca. 240 g ungeputzt)
Wer mag: noch 200 g TK-Erbsen extra fein
150 g kleine, weiße Champignons
30 g Butter
30 g Mehl
100 ml Schlagsahne
Cayennepfeffer
1 Spritzer Zitronensaft
1 Esslöffel Currypulver

Zubereitung

  • Eine Zwiebel halbieren und mit den Schnittflächen in dem mit Alufolie ausgelegten
    Topf dunkelbraun rösten – nicht schwarz. Aus dem Topf nehmen, Alufolie entsorgen. Zwiebelhälften zusammen mit den abgespülten Hähnchenkeulen, Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, Wacholderbeeren, Nelken, Salz, Weißwein und 1,5 l Wasser in einen Topf geben und zugedeckt bei milder Hitze langsam zum Kochen bringen, dann 30 Minuten bei milder Hitze sieden. Wenn das Fleisch nicht mit Wasser bedeckt ist, etwas mehr Wasser angießen – sonst trocknet es an den Stellen aus, die aus dem Wasser gucken.
  • Champignons putzen, kleine ganz lassen – größere halbieren oder vierteln
  • Paprika und Möhren putzen und in kleine Stückchen schneiden.
  • Hähnchenkeulen mit einer Greifzange aus der Brühe nehmen und lauwarm abkühlen lassen. Hähnchenkeulen mit den Fingern häuten, das Fleisch von den Knochen lösen und mundgerecht zerzupfen.
  • Die Brühe durch ein Sieb gießen, zurück in den Topf geben und aufkochen.
  • Curryhuhn bei www.leckerei-bei-kay.deButter in einem Topf schmelzen. Mehl unterrühren und aufschäumen, Currypulver unterrühren und kurz anschwitzen. 800 ml Brühe angießen, kurz aufkochen. Sahne, Champignons, Paprika und Möhren zugeben und 10 Minuten leicht köcheln lassen. Ggf. Erbsen dazu geben – noch 3 Minuten garen. Mit Salz, Cayennepfeffer und einem Spitzer Zitronensaft würzen.
  • Hähnchenfleisch dazu geben und in der Frikassee kurz wieder erwärmen.

Zubereitungszeit: 1,5 Stunden + Abkühlzeit für das Fleisch
Dazu: Reis

Tipp

Curryhuhn bei www.leckerei-bei-kay.deDie restliche Brühe portionsweise einfrieren und z.B. für Risi-Pisi oder Gemüsesuppe verwenden. Ich habe es ohne Erbsen gekocht und die erst am kommenden Tag beim Resteessen zur Verlängerung der Menge hinzugegeben. Schmeckte auch gut. Das Curryhuhn lässt sich gut vorbereiten und wieder erwärmen.

Kartoffelpüree passt auch als Beilage – Reis schmeckt aber besser dazu.

Möhren-Hackfleisch-Eintopf

Zur Verfügung standen unter anderem 400 g gemischtes Hackfleisch und 700 g leckerere Bio-Möhren. Was könnte man daraus machen? Kartoffelpüree mit Frikadellen und Möhrengemüse als Beilage. Oder doch lieber einen Eintopf? Der Gemüseeintopf mit Hackfleisch von neulich hat mich dazu inspiriert, den einfachen Eintopfweg zu gehen. Zum Glück mag mein Mit-Esser auch gerne Eintöpfe.

Rezept Möhren-Hackfleisch-Eintopf (Eigenkreation)

3 Portionen (OK – wir haben es zu zweit aufgegessen, aber wir hatten echt Hunger …)

  • In einem Bräter oder einer hohen Pfanne 400 g gemischtes Hackfleisch aus Schwein und Rind in Butterschmalz scharf anbraten und zerbröseln.
  • 1 große, fein gewürfelte Zwiebel hinzugeben und glasig dünsten.
  • 700 g Möhren putzen und in kleine Stücke schneiden, mit andünsten.
  • Mit Pfeffer, etwas Chili aus der Mühle, Salz und 1/2 Teelöffel Currypulver würzen.
  • 100 ml. Wasser angiessen und damit den Bratsatz lösen.
  • 200 g Schmand unterrühren.
  • Mit geschlossenem Deckel 8 Minuten köcheln lassen bis die Möhren gar sind.
  • 2 Esslöffel gehackte TK-Petersilie unterrühren.