Currywurstsoße

Currywurst-Soße-Ofenkartoffeln

Rezept für Currywurstsoße (Eigenkreation)

Es gibt Essen, die es einfach nicht so oft geben darf, weil ich immer zu viel davon esse. Dieses gehört dazu. Leider ist es nicht fotogen. Aber lecker. Das Geheimnis an diesem Essen ist die Soße zur Currywurst.

Zutaten für 6 Portionen

  • 2 rote Zwiebeln fein gewürfelt
  • 1 große braune Zwiebel fein gewürfelt
  • 2-3 frische Knoblauchzehen fein gewürfelt
  • 800 g stückige Tomaten aus der Dose
  • 60 g Tomatenmark (eher mehr)
  • 2 gehäufte Esslöffel brauner Zucker
  • 4 Teelöffel Meersalz
  • Chilipulver nach Belieben
  • 2 gehäufte Teelöffel Currypulver
  • 50 ml Crema di Balsamico oder ein großzügiger Schuss süßlicher Balsamicoessig
  • Olivenöl

Zubereitung

  • Currywurstsosse-ZwiebelnIn einem möglichst gusseisernen Topf die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in reichlich Olivenöl unter Rühren glasig dünsten. Die Soße wird in so einem Topf besser als in einem Edelstahltopf, weil er die Wärme besser speichert und an den Seiten verteilt.
  • Zucker hinzugeben und unter Rühren schmelzen lassen.
  • Tomatenmark und Currypulver unter Rühren mit anschwitzen.
  • Currywurstsosse-EinkochenCrema di Balsamico unterrühren.
  • Tomaten, Salz und Chilipulver hinzugeben.
  • Bei mittlerer Hitze ohne Deckel köcheln lassen, bis die Soße dickflüssig wird – mindestens 30 Minuten, besser länger. Dabei aufpassen, dass nichts ansetzt. Pürieren mit dem Zauberstab.

Zu Currywurst – ich kaufe sie bei der Landschlachterei Maack –  und Ofenkartoffelspalten (in Rapsöl mit Salz 30 Minuten bei 200 Grad Umluft in der Ofenmitte backen) servieren. Dabei gerne noch etwas Currypulver auf die Soße stäuben. Die Soße lässt sich gut auf Vorrat kochen und portionsweise einfrieren.

Currywurstgemüse

Hähnchencurry mit Gemüse und Reis

Ein Widerspruch in sich? Auf gar keinen Fall! Currywurst passt bestens zu Gemüse und schmeckt auch ohne die typische Tomatensauce. Dieses Gericht entstand aus planlosem Einkauf meinerseits und hat es umgehend ins regelmäßige Kochrepertoire geschafft, weil es einfach lecker ist.

Rezept Currywurstgemüse (Eigenkreation)

Für 2 große Portionen

Zutaten

  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • 220 g Currywurst mit Curry in der Fleischmasse, z.B. von der Landschlachterei Maackin Scheiben geschnitten
  • 1 Bund Lauchzwiebeln geputzt in Ringen
  • 1 Zucchini in mundgerechten Stücken
  • 150 g Champignons geputzt und geviertelt
  • 150 ml Schlagsahne
  • 1 gehäufter Teelöffel Currypulver, zum Beispiel scharfes Curry von Sonnentor
  • Pfeffer, Salz
  • Basmatireis als Beilage

Zubereitung

  • In einer Pfanne Wurststücke im Rapsöl scharf von allen Seiten anbraten.
  • Pilze hinzugeben und so lange unter Rühren braten, bis die Pilze ihre Wasser abgegeben haben.
  • Lauchzwiebeln und Zucchini hinzugeben und so lange weiter braten, bis das austretende Wasser verkocht ist.
  • Currypulver hinzugeben und kurz mit anschwitzen.
  • Schlagsahne angießen, mit Pfeffer und Salz würzen, leicht cremig einkochen.

Alternative

Currywurstgemüse mit Reis

Das Gericht schmeckt auch mit Hähnenbruststückchen anstelle von Currywurst und roter Zwiebel anstelle von Lauchzwiebeln. Dann die Fleischstücke nach dem Anbraten aus der Pfanne nehmen und am Ende wieder hinzugeben und fertig gar ziehen lassen.

Mögt Ihr auch so gerne Currywurst?

Currywurst mit Pommes hausgemacht

Currywurst_Pommes_www.leckerei-bei-kay.de

… nach einem Rezept von Tim Mälzer aus der Sendung Tim Mälzer kocht!

Habt Ihr schon mal Currywurst-Pommes zu Hause selbst gemacht? Für mich ist das ein typisches Kantinenessen, wenn der Rest im Angebot nicht zusagt. Manchmal mag ich das ganz gerne … zum Glück esse ich selten in Kantinen.

Hier geht es zu den Originalrezepten

Currywurst_Pommes_Herd_www.leckerei-bei-kay.deAus frischen Kartoffeln habe ich schon ganz lange keine Pommes mehr gemacht – es wurden dann immer Ofenkartoffeln. Aber so richtige Pommes sind schon noch was anderes – anders lecker.

Die hier sind so besonders toll, weil die Kartoffeln den Geschmack des Knoblauchs und der Kräuter ganz sanft aufnehmen. Alleine die Pommes sind so lecker, dass sie ein ganzes Essen ergeben können.

Pommes mit Knoblauch und Rosmarin im FritierölVerändert habe ich nur, dass ich frische Rosmarinzweige anstatt Thymian genommen habe (sehr lecker!) und die restliche Soße hinterher noch etwas eingekocht habe. Die Soßenmenge ist sehr reichlich bemessen – den Rest habe ich eingefroren fürs nächste Mal. Freue mich schon drauf! Das Haus hat zwar doch Dunstabzugshaube und Lüften tagelang nach Pommes gerochen – aber so lecker, dass es das Wert war.