Hühnchenbrust in Mandel-Currysoße pochiert mit Vichy-Karotten

Werbung mit Affiliate Link

Hühnchenbrust in Mandel-Currysoße pochiert mit Vichy-Karotten und Reis bei www.leckerei-bei-kay.de

… und Reis anstatt Polentacreme. Das Kochbuch vom Kochhaus habe ich im Juni zum Geburtstag bekommen und probiere gerade einige Gerichte daraus aus. Das Schöne an den Rezepten sind die detaillierten Beschreibungen mit Fotos von jedem Schritt. Das einzige, was mir bisher auffällt, ist das mir hier und da Angaben fehlen, ob die Sachen mit oder ohne Deckel auf dem Topf gegart werden sollen. Das führte dann bei mir schon dazu, dass ich eine eigene Variation der Vichy-Karotten entwickelt habe – einfach, weil der Garprozess in meinem Topf anders ist und ich einen Deckel verwende. Kürzere Garzeit = weniger Stromverbrauch = mehr Vitaminerhalt = besser.

Dieses Gericht habe ich jetzt schon zweimal gekocht und beide Male waren wir – gestern inklusive Besuch – sehr angetan davon. Das Fleisch wird extrem zart und hat weder den Geruch noch den Geschmack von gekochtem Huhn. Wer davor Angst hat bei pochiertem Huhn: Einfach mal diese Zubereitung versuchen.

Praxistipps

  • Im Original gehört Polenta als Beilage dazu. Ich finde Reis einfacher, auch passend und wir mögen Reis lieber als Polenta.
  • Soße sehr fein pürieren, damit die Mandelstückchen nicht krisselig sind.
  • Ich nehme etwas mehr Fleisch bei großem Hunger. Die Soßenmenge reicht für bis zu 700 g Fleisch (hatten wir für 3 Personen) – es ist dann immer noch knapp bedeckt beim Garen in der Soße.
  • Die Soßenmenge aus dem Rezept für 2 Personen reicht locker für 3 hungrige Personen.
  • Soßenreste schmecken am nächsten Tag auch zu frischem Reis und Gemüse oder Pasta.
  • Die Soße schmeckt auch ohne Knoblauch, ist dann etwas milder im Geschmack.
  • Das Gericht lässt sich super auch in größeren Mengen zubereiten. Das nächste Familienessen kommt bestimmt!

Das Originalrezept findet Ihr hier auf Seite 210:
(Affiliate Link auf dem Cover)
Einfach selber kochen (Affiliate Link)

Habt Ihr Erfahrungen mit den Kochhaus-Rezepten? Welche?

Puten-Involtini mit Gorgonzolasoße auf Gnocchi mit Walnüssen

Puten-Involtini mit Gnocchi und Gorgonzolasoße bei www.leckerei-bei.kay.de

Die Idee für das Rezept habe ich von Frau Schlotti vom Blog Nimmersatt, die so lieb war, mir auf Twitter Inspirationen für ein 3-Gänge-Menü zu geben. Gang 1 wurde die Lachsrolle, Gang 2  Hähnchenrouladen und Gang 3 Panna Cotta mit frischen Erdbeeren. Sie hat mich auf die Idee gebracht, zu den Hähnchenröllchen eine Gorgonzolasoße zu kreieren. Das habe ich im Menü nicht umgesetzt, weil mir der Sahneanteil dann zu hoch geworden wäre. Es gab Risi-Pisi mit einer Prise Curry als Beilage und keine Soße.

Da mir die Idee gefällt, habe ich es einige Tage später in dieser Variation gleich nochmals gekocht. Ich habe dann Putenbrust anstatt Hähnchenbrust genommen, weil mir die von der Schlachterin gleich so schön dünn küchenfertig frisch aufgeschnitten wurden. Hähnchen ist weicher und etwas zarter, Pute ist etwas kräftiger im Geschmack und gröber in der Faser. Schmeckt beides. Zu der kräftigen Gorgonzolasoße bevorzuge ich hier Pute. Erst dachte ich an neue Kartoffeln dazu und dann wurden es doch Gnocchi.

Rezept Puten-Involtini (Eigenkreation)

Für 6 Rouladen = 3 Portionen

Ofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen. Unser Ofen braucht immer etwas mehr Hitze – vielleicht reichen bei einem anderen Ofen auch 160 Grad. Ein Blech oder Aluform im Ofen platzieren, in das später das Fleisch kommt.

6 flache Scheiben saubere, frische Putenbrust a’ 100 g flach auf einem Brett ausbreiten, mit jeweils mit einer guten Messerspitze mittelscharfem Senf bestreichen. Dann pfeffern und salzen. 12 getrocknete Tomatenhälften bereit legen. Auf die flachen Enden je eine getrocknete Tomate flach aufdrücken, aufrollen bis das Tomatenstück eingewickelt ist, noch ein Tomatenstück auf der Fleisch legen und fest mit einwickeln. Die Roulade mit Rouladenpiksern aus Metall oder Holzstäbchen fixieren. Fotos dazu seht Ihr im Rezept zu den Hähnchenrouladen.

Rouladen in Olivenöl bei großer Hitze von allen Seiten kurz scharf anbraten, so dass das Fleisch etwas Bräune bekommt. Die Rouladen in den Ofen geben und 12 Minuten fertig durchgaren. Zum Servieren die Stäbchen entfernen.

Rezept Gorgonzolasoße zu Gnocchi mit Walnüssen (Eigenkreation)

In der Pfanne, in der die Puten-Involtini angebraten wurden, den Bratensatz bei großer Hitze mit 100 ml trockenem Weißwein ablöschen, um die Hälfte einköcheln lassen. 200 g Schlagsahne angießen, die komplette Flüssigkeit wieder um die Hälfte einkochen. Herd ausstellen und mit der Restwärme in der Pfanne 80 g Gorgonzola in groben Stücken dazu geben und unter Rühren schmelzen. Größere Blauschimmelstücke heraus fischen. Vorsichtig mit Salz und Pfeffer würzen.

600 g frische Gnocchi in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Mit einer Siebkelle die Gnocchi aus dem Wasser entnehmen und zur Soße geben. Alternativ sind auch Nudeln denkbar.

60 g Walnusshälften grob hacken, zu den Gnocchi geben, auf 3 Tellern anrichten mit 2 Involtini pro Person.

Es war mindestens so köstlich, wie es aussieht!

Zartes Hähnchenbrustschnitzel mit Champignonrahmsoße

Hähnchenbrustschnitzel

… ist gar nicht so einfach hinzubekommen. Gar muss es sein – aber zart soll es sein. Oft endet es dann totgebraten und ist eigentlich ungenießbar. Der Trick ist auch beim Hähnchenbrustschnitzel – wie bei anderem kurzgebratenem Fleisch – es im Ofen fertig zu garen.

Rezept Hähnchenbrustschnitzel (Eigenkreation)

Für 2 große oder 3 normale Portionen

Bei unserem Schlachter habe ich mal wieder 600 g schiere Hähnchenbrust gekauft. Das ist die Brust eines kompletten Hähnchens mit beiden Seiten. Nach kaltem Abspülen und Abtupfen mit Küchenkrepp teile ich die Brüste in der Mitte längs, so dass ich die beiden Einzelseiten erhalte, und entferne ggf. Fett-, Sehnen- oder Knochenreste. Dann schneide ich die einzelnen Hähnchenbrüste mit einem sehr scharfen Messer horizontal in je 2 etwa gleich dicke Teile. Die Scheiben werden alle an einem Ende flacher sein – das macht nichts. Pfeffern, Salzen.

Ofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Blech oder Aluform im Ofen platzieren, in das später das Fleisch kommt.

Schnitzel in Butterschmalz bei großer Hitze in der Pfanne von beiden Seiten kurz scharf anbraten, so dass das Fleisch etwas Bräune bekommt. Die Schnitzel in den Ofen geben und 10-12 Minuten fertig durchgaren. Wenn keine Soße gewünscht wird, ist dann der Teil des Essens dann schon fertig!

Rezept Champignonrahmsoße (Eigenkreation)

Wenn Ihr noch eine Soße dazu haben möchtet, dünstet im Bratfett mit etwas weiterem Butterschmalz eine fein gewürfelte Zwiebel mit 200 g geviertelten frischen Champignons bei hoher Hitze an, so dass die Pilze leicht bräunen. Wenn die Pilze beginnen, Wasser auszuschwitzen, ganz leicht mit Mehl bestäuben und 150 ml Schlagsahne angießen und bei mittlerer Hitze einkochen lassen auf die gewünschte Konsistenz. Ggf. Milch nachgießen, wenn die Soße zu dick wird. Mit Salz, Cayennepfeffer und süßem Paprikagewürz abschmecken.

Beilage

Am liebsten mag ich dazu Kartoffelpüree und in etwas Butter geschwenkte Möhren.

Hähnchenrouladen mit getrockneten Tomaten

Hähnchenrouladen mit getrockneten Tomaten

Meine Schwiegermutter hat bei einem Preisrätsel einen üppigen Präsentkorb mit feinen Lebensmitteln bekommen. Wir durften uns aussuchen, was wir möchten. So haben wir jetzt unter anderem neues Olivenöl, Essig, Pistazienöl (mit Vorsicht zu genießen – so zart zu dosieren wie Kürbiskernöl) und eine Packung sonnengereifte, getrocknete Tomatenhälften. Damit das Zeug gar nicht erst im Schrank alt wird, habe ich einen Teil der getrockneten Tomaten (pur, nicht eingelegt in Öl) umgehend verarbeitet.

Rezept Hähnchenrouladen mit getrockneten Tomaten (Eigenkreation)

Für 6 Rouladen = 2 große oder 3 normale Portionen

Bei unserem Schlachter habe ich 600 g schiere Hähnchenbrust gekauft. Das ist die Brust eines kompletten Hähnchens mit beiden Seiten. Es sieht aufgeklappt aus wie Schmetterlingsflügel. Nach kaltem Abspülen und Abtupfen mit Küchenkrepp teile ich die Brüste in der Mitte längs, so dass ich die beiden Einzelseiten erhalte, und entferne ggf. Fett-, Sehnen-oder Knochenreste. Dann schneide ich die einzelnen Hähnchenbrüste mit einem sehr scharfen Messer horizontal in je 3 etwa gleich dicke Teile. Die Scheiben werden alle an einem Ende flacher sein – das macht nichts. Hauptsache die insgesamt 6 Scheiben als solche sehen sich alle ähnlich.

Hähnchenrouladen auf www.leckerei-bei-kay.deHähnchenrouladen auf www.leckerei-bei-kay.deDie Scheiben breite ich flach auf einem Brett aus und bestreiche sie jeweils mit einer guten Messerspitze mittelscharfem Senf. Dann pfeffern und salzen. 6- 12 Tomatenhälften bereit legen. Auf die flachen Enden je eine getrocknete Tomate flach andrücken, aufrollen bis das Tomatenstück eingewickelt ist, noch ein Tomatenstück auf der Fleisch legen und fest mit einwickeln. Die Roulade mit Rouladenpiksern aus Metall oder Holzstäbchen fixieren. Je nachdem, wie intensiv der Tomatengeschmack gewünscht ist, 1 oder 2 Stückchen davon nehmen.

Ofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen. Unser Ofen braucht immer etwas mehr Hitze – vielleicht reichen bei einem anderen Ofen auch 160 Grad. Ein Blech oder Aluform im Ofen platzieren, in das später das Fleisch kommt.

Rouladen in Olivenöl bei großer Hitze von allen Seiten kurz scharf anbraten, so dass das Fleisch etwas Bräune bekommt. Die Rouladen in den Ofen geben und 10-12 Minuten fertig durchgaren. Zum Servieren die Stäbchen entfernen.

Beilage & Tipp

Lecker dazu ist Risi-Pisi mit einer Prise Curry. Tipp für noch mehr Geschmack: Das Risi-Pisi in der Pfanne zubereiten und die Zwiebel im Bratsatz mit der Butter anbraten.

Gut dazu schmecken auf Kartoffelpüree und Erbsen als Beilage.

Hähnchenbrust in Sahnesoße mit Reis

Rezept Hähnchenbrust in Sahnesoße mit Reis (Eigenkreation)

2 Portionen als Hauptgericht
Vorerst ohne Foto, weil ich vergessen habe, eins vor dem Essen zu knipsen …

Zutaten

1 ganze Hähnchenbrust mit ca. 400 g
2 Zwiebeln
1 große frische Knoblauchzehe
200 ml Schlagsahne
200 g Langkornreis (parboiled, kein Klebereis)
1 Esslöffel Butterschmalz zum Braten, evtl. etwas Olivenöl

Pfeffer, frisch gemahlen
Salz, am besten Fleur de Sel
Paprikapulver, edelsüß
Rosenpaprikapulver, scharf
1 reichlich gehäufter Esslöffel gehackte TK-Petersilie

Zubereitung

  • Fleisch kalt abspülen, säubern und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln.
  • Reis in kochendes Salzwasser geben und nach Packungsanweisung kochen.
  • Halbe Menge des Butterschmalzes in einer Pfanne stark erhitzen.
  • Fleisch in der Pfanne verteilen, so dass jedes Stückchen Kontakt mit dem Pfannenboden hat, kurz scharf anbraten, salzen und pfeffern.
  • Fleischstückchen wenden und die andere Seite leicht bräunen.
  • Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf einen Teller geben.
  • Restliches Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen
  • Zwiebel- und Knoblauchwürfel hinzugeben und bei mittlerer Hitze dünsten. Wenn das Fett nicht ausreicht evtl. noch etwas Olivenöl hinzugeben.
  • Wenn die Zwiebeln glasig sind, Sahne komplett angießen, aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis sie eine cremige Konsistenz hat.
  • Mit beiden Paprikapulversorten würzen, Pfeffern, Salzen.
  • Fleisch zur Sahnesoße in die Pfanne geben, Ganz kurz aufkochen lassen.
  • Petersilie hinzugeben.
  • Teilen Sie eins der größeren Fleischstücke und sehen nach, ob es gar ist:
    Wenn nicht: Bei mittlerer Hitze noch etwas auf dem Herd lassen, bis es gar ist. Meistens ist das Fleisch durch das heiße Anbraten und Ruhen danach bereits gar und wunderbar zart.
  • Reis nach der auf der Packung angegebenen Garzeit abgießen und als Beilage servieren.

Nachtrag 3. April 2012: Foto, bevor die Petersilie dazu kommt

Seiten 1 2 nächste