Schweinefilet mit Lauch-Paprika-Gemüse

Scheinefiletpfanne mit Lauch und Paprika www.leckerei-bei-kay.de

Diese Rezept habe ich aus den Zutaten kreiert, die es zu später Stunde noch im Supermarkt gab. Dafür, dass ich vorher noch keinen Plan hatte, wie es eigentlich genau schmecken soll, ist es ziemlich lecker geworden.

Rezept Schweinefilet mit Lauch-Paprika-Gemüse (Eigenkreation)

3 Portionen + Beilage

Zutaten

500 g Schweinefilet, zerteilt in mundgerechte Stücke
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 rote Paprika, gewürfelt
3 Stangen Lauch/Porree, nur das Weiße und Hellgrüne,
der Länge nach halbiert, in ca. 5 mm breiten Streifen geschnitten
1 Becher Schmand
Butter zum Braten
Pfeffer, Cayennepfeffer, Salz (am besten Fleur de Sel)

Zubereitung

  • Butter in einer Pfanne erhitzen, Fleisch kurz scharf anbraten, so dass jedes Stück bräunt.
  • Fleisch wenden und die Stücke von der anderen Seite bräunen, Salzen und Pfeffern.
  • Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller zur Seite stellen.
  • Zwiebel im restlichen Fett andünsten, Lauch und Paprika dazu geben und einige Minuten bei mittlerer Hitze dünsten, mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Fleisch mit ausgetretener Flüssigkeit zum Gemüse in die Pfanne geben. Schmand hinzugeben, erhitzen, mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.

Bei uns gab es als Beilage 100 g Spiralnudeln pro Person. Reis würde sicher auch passen.

Scheinefilet mit Lauch und Paprika auf Nudeln www.leckerei-bei-kay.de

Braucht “man” eine Nudelmaschine?

Nudelmaschine, Kaufdatum Dezember 1993 - Erstverwendung Januar 2012

1993 war ich der festen Überzeugung: Ja, ich brauche unbedingt eine! Meine Familie war so lieb mir, eine zu Weihnachten zu schenken. Ein inniger Wunsch ging in Erfüllung!

1994 habe ich mehrfach mit einer Freundin Nudeln mit so einer Maschine selber hergestellt. Die Bandnudeln wurden ganz ok – gekaufte waren besser. Die Lasagneplatten mit Spinat waren super – aber sehr aufwändig. Und die Küche sah hinterher immer aus wie ein vermehltes Chaos. Das gute war, dass wir die Nudeln nie bei mir gemacht haben – d.h. meine Küche blieb vom Mehlstaub verschont. Das doofe war, dass wir die bei ihr mit ihrer Nudelmaschine gemacht haben, die sie im Januar 1994 zum Geburtstag bekommen hatte.

Da ich in den Folgejahren bis 2003 auch weiterhin in Küchen ohne Einbauküchen und ohne ordentliche Arbeitsplatte gelebt habe, hielt sich meine Lust in Grenzen, meine eigene Maschine endlich einzuweihen. Hätte ich jedoch dieses Gerät nicht besessen, hätte es auf jedem meiner Geburtstags- und Weihnachtswunschlisten gestanden. Ich hätte ja nicht gewusst, wie wenig ich das Gerät verwenden würde! Aber auch in der der dann vorhandenen Einbauküche mit großer Arbeitsplatte durfte die Nudelmaschine nicht ihren Dienst tun und fristet im Kellerschrank ihr Dasein..

2012, am 14. Januar, war es dann endlich so weit: ich habe sie in Betrieb genommen!!!

Alles hat gut funktioniert – das Chaos hielt sich in Grenzen – die Nudeln waren köstlich und ich werde sie wieder benutzen. Fotos der gerollten Nudelschnecken gibt’s morgen!

Was lange dauert, wird endlich gut!

Tomaten-Hacksoße zu Pasta

Rezept Tomaten-Hacksoße (Eigenkreation)

16 Portionen

Zutaten

1 kg gemischtes Hackfleisch
1500 ml passierte Tomaten
100 g Tomatenmark 3-fach konzentriert (= ca. 1/2 Tube)
4 große Zwiebeln
1 rote Paprika
2 große Möhren
Olivenöl zum Anbraten

Gewürze nach Belieben

Pfeffer
Salz, am besten Fleur de Sel
Zucker
Gemahlene Chilischoten, alternativ Cayennepfeffer
Rosenpaprikagewürz, scharf
Paprikagewürz, edelsüß
2 Esslöffel Italienische Kräuter, getrocknet, frisch in der Gewürzmühle gemahlen oder gemörsert
2 Esslöffel Oregano, getrocknet
2 füllige oder 4 kleinere Zweige frischer Rosmarin, fein gehackt
2 Lorbeerblätter, getrocknet

Zuberereitung

  • Hack aus dem Kühlschrank nehmen und beiseite stellen, damit es nicht mehr so ganz kalt ist beim Braten.
  • Möhren schälen und fein raspeln. Je feiner die Stücke, umso mehr verkochen die Stücke in der Soße.
  • Paprika waschen, von Kernen und Innenhäutchen befreien und mit einem Sparschäler die Haut abschälen. Wer die Haut lieber dran hat, lässt sie dran.
  • Zwiebeln schälen und würfeln, die Stücke brauchen nicht zu fein sein. Das meiste davon verkocht später eh.
  • Reichlich Olivenöl in einem großen Bräter (ich nehme dafür von Le Creuset den La Marmite in 32 cm mit 7 Litern Füllmenge) erhitzen. In zwei Portionen das Hack scharf anbraten und krümelig werden lassen. Beide Portionen Hack zusammen separat stellen, frisches Öl nach Bedarf in den Bräter zum Bratensatz geben und nun die Zwiebeln dünsten. Wenn die Zwiebeln glasig werden, kommen die Möhren und Paprika hinzu und alles wird weiter angeschwitzt. Dann das Tomatenmark hinzugeben und unterrühren, weiter anschwitzen.
  • Würzen Sie mit reichlich Pfeffer, Salz, Paprika, Chili bzw. Cayennepfeffer und allen Kräutern
  • Löschen Sie das Gemüse unter Rühren mit ca. 500 ml. Wasser ab und lösen mit dem Pfannenschaber eventuellen Bratensatz. Wenn das Wasser sofort verkocht, geben sie mehr hinzu. Es soll eine dickliche Soße das Gemüse leicht umhüllen. Dann geben Sie die passierten Tomaten hinzu und kochen das Ganze auf. Mit geschlossenem Deckel darf das Ganze jetzt bei kleiner Hitze gerne 1 Stunde vor sich hin köcheln.
  • Zum Schluss mit Zucker, Pfeffer und Salz abschmecken und die Lorbeerblätter entfernen.
  • Sollten Sie die Soße aus Versehen überwürzt haben, geben Sie einen Becher Sahne oder Schmand hinein – das mildert deutlich ab.

Ich koche diese Soße gerne in so großer Menge, weil sie sich gut in Einzelportionen einfrieren lässt und beim Auftauen und Erhitzen in der Mikrowelle oder auf dem Herd keinen Schaden nimmt. So habe ich immer eine leckere Soße zur Hand und brauche mir nur schnell Pasta dazu zu kochen. Mit Bavette von Barilla vermischt kann das dann so lecker aussehen:Bavette mit Tomaten-Hacksoße von www.Leckerei-bei-Kay.de

Weitere Rezepte mit ähnlichen Zutaten

Spaghetti Bolognese à la Mama
Hackfleischeintopf mit Tomaten und Paprika

Paprikaeintopf mit Hackklößchen nach Seefahreropa Willi

Seiten vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9