Überbackener Hackbraten

Werbung mit PR-MusterHackbraten

Das Original-Rezept für diesen Hackbraten ist von der Hamburger Bloggerin Sabine Sternberg, Ihr findet es in ihrem Instagram-Account kurzundknapp4 hier: Hackbraten.

Eat A Rainbow RedBei ihr gibt es bunten Salat dazu, bei mir Prinzessbohnen und roten Reis, den ich mit Red von Eat A Rainbow (PR-Muster) aromatisiert habe. Das Zeug ist wirklich lecker und ich habe es gerade nachgekauft.

Ich hatte Angst, dass mir ohne Reis, Nudeln oder Kartoffeln etwas fehlen würde. Täte es aber gar nicht. Ein bisschen Grünzeug dazu muss schon sein, sonst ist es zu viel Fleisch auf einmal für mich, aber Salat, Bohnen, Erbsen oder anderes Gemüse als Beilage reichen völlig aus. Allerdings haben wir das auch mit großem Hunger zu zweit aufgegessen …

Rezept Überbackener Hackbraten
á la Sabine mit Interpretationen von Kay

Ofen auf 225 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. In einer Schüssel gut vermischen

  • Scharfmacher von SonnentorScharfmacher von Sonnentor400 g gemischtes Hack
  • 2 fein geraspelten Möhren
  • 1 gewürfelte Zwiebel
  • 2 Teelöffel Tomatenmark
  • 1 Teelöffel Senf
  • Salz, Pfeffer, Gewürze (z.B. Scharfmacher von Sonnentor mit Paprika, Knoblauch, italienischen Kräutern und Chili)

Hackbraten

Die Masse in eine Auflaufform geben, mit einem Teigschaber schön fest drücken und glatt streichen.

  • 80 g Frischkäse natur Doppelrahmstufe darauf verstreichen
  • 1 Zwiebel in Ringen darauf verteilen
  • 3 Tomaten in Scheiben
  • 2 gehäufte Esslöffeln TK-8-Kräutern darauf verteilen
  • Tomaten mit Pfeffer würzen
  • 100 g mittelalten Gouda sehr fein gerieben darüber geben.

Hackbraten

In der Ofenmitte gar backen. Meine Form war etwas groß, daher war er mit 1 cm Fleischdicke schon nach 15 Minuten fertig. Wenn man etwas dicker schichtet, braucht er ca. 25 Minuten. Das Hack hat sich in der Form etwas vom Rand weggezogen und am Rand war etwas Flüssigkeit. Die habe ich entnommen und damit die Bohnen nach dem Kochen übergossen und somit lecker gewürzt.

Das feine Gewürz habe ich von einer anderen Sabine geschenkt bekommen und freue mich sehr darüber.

Danke an Sabine S. für ihr OK, das Rezept hier zu veröffentlichen und
Danke Sabine I. für das köstliche Gewürz!

Rote Pfanne

Werbung mit PR-Muster

Rote Pfanne mit Eat A Rainbow Red auf www.leckerei-bei-kay.de

Hoppel-Poppel nennt man in der Familie meines Mannes so ein Restessen. Kennt Ihr den Begriff? Ich vorher nicht. Hoppel-Poppel ist ein Pfannengericht mit den Resten des Tages und allem, was man sonst noch so braucht, um abends satt zu werden. Letzte Woche gab es dieses Pfannengericht bei uns und die optisch-geschmacklichen Erwartungen waren gering. Aber: Es war am Ende so lecker, dass wir gerne mehr davon gehabt hätten!

Rezept Rote Pfanne (Eigenkreation)

2 Portionen

  • 1 große Möhre in feine Stücke schneiden
  • 1 große rote Paprika würfeln
  • 3 rote Zwiebeln würfeln
  • Das Gemüse in einer Pfanne in Olivenöl anschwitzen und mit Deckel einige Minuten garen, dabei gelegentlich umrühren.
  • Wenn die Möhren gar sind, 200 g abgespülte und abgetropfte weiße Bohnen aus der Dose hinzugeben.
  • Würzen mit Salz, Pfeffer, frisch gemahlenen italienischen Kräutern (oder frischem Rosmarin oder Thymian)
  • 2 Esslöffel Eat A Rainbow Red (Werbung) unterrühren. Die rote Essenz gibt mit der fruchtig-tomatigen Note den perfekten Geschmack zum Gemüsesud. Wer Red nicht zur Verfügung hat, kann alternativ 250 g frische Tomaten grob würfeln und mit dem Gemüse kochen. Das schmeckt auch, allerdings nicht so fein abgerundet wie mit der Essenz Red.

Als “Beilage” dazu gab es bei uns 12 kleine Thüringer Würstchen, die ich klein geschnitten und in einer anderen Pfanne in Olivenöl gebraten habe. Vegetarier lassen die einfach weg und nehmen eine größere Gemüsemenge.

Wie nennt Ihr solche Resteverwertungsgerichte?

Das Produkte in diesem Beitrag wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!