Portwein-Schalottensoße

Portwein-Schalottensoße

Rezept Portwein-Schalottensoße
(in Anlehnung an ein Rezept aus der Zeitschrift Brigitte 26/2010)

Für 4 Personen

Zutaten

200 g Schalotten
3 Esslöffel Olivenöl
1 gehäufter Esslöffel brauner Zucker
1 Messerspitze gemahlener Zimt
1 gestrichener Teelöffel Ras el Hanout
6 getrocknete (Soft-)Tomaten
2 schwach gehäufte Gabeln Speisestärke
400 ml Rinderfond (z.B. von Escoffier)
Salz (Fleur de Sel)
Frisch gemahlener Pfeffer
300 ml Portwein (z.B. Delaforce Ruby Port)

Zubereitung

  • Portwein-SchalottensoßeSchalotten abziehen und halbieren. Olivenöl in einem Topf oder hoher Pfanne erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten.
  • Zucker, Zimt und Ras el Hanout darüber streuen und gut unterrühren – ggf. etwas karamellisieren lassen.
  • Tomaten in schmale Streifen oder Würfel schneiden und zusammen mit den Fond und dem Portwein dazu geben. Auf die Hälfte einkochen lassen (das dauert …) Pfeffern, salzen.
  • Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren und unter Rühren in die Soße geben. Gut durch kochen.

Diese köstliche Soße schmeckt perfekt zu Rinderfilet als Festessen.

Rinderfiletmedaillons

Rinderfilet

Da ich an die Fotos des fertigen Essens erste beim Essen gedacht habe, gibt es nur Vorher-Fotos. Sorry – werden bei Gelegenheit nachgereicht. Man nehme frisches argentinisches Rinderfilet, das beim langen Seeweg im Kühlcontainer und hinterher im Kühlschrank genug Zeit hatte, langsam zu reifen. Wie Ihr das am besten zerlegt, seht Ihr hier bei cucina e passione. Genauso mache ich das auch. Ansonsten kauft Ihr einfach die fertigen Stücke beim Schlachter Eures Vertrauens. Auf dem Bild seht Ihr die vorbereiteten Einzelstücke.

Rezept Rinderfiletmedaillons
(in Anlehnung an ein Rezept aus der Zeitschrift Brigitte 26/2010)

Rinderfiletsteaks 200-250 g pro Person (damit man auch satt wird)
2 Esslöffel Butterschmalz (Bei 8 Portionen, wie Ihr sie oben seht)
Frische Thymianzweige
Salz (Fleur de Sel)
Frisch gemahlener Pfeffer

  • Backofen auf 100 Grad Ober- / Unterhitze (Umluft 80 Grad, Gas kleinste Stufe) vorheizen. In der Mitte ein Rost einschieben und darauf eine leere Servierplatte legen.
  • Raumwarmes Fleisch kalt abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen, in gut 4 cm dicke Scheiben schneiden, mit der Hand etwas flach drücken. Filet zum schmalen Ende hin schräg in Scheiben schneiden, um größere Stücke zu erhalten. Beidseitig salzen und pfeffern.
  • Butterschmalz in einer Pfanne stark erhitzen und die Steaks darin von beiden Seiten kurz (2-3 Minuten) braun braten. Steaks mit einer Zange (keine Gabel!) auf die warme Platte im Ofen legen, mit Thymian belegen und für mindestens 30 min. in den Backofen schieben. Die Steaks können so bis zu einer Stunde im Ofen bleiben. Kerntemperatur mit Bratenthermometer messen, 60 Grad = fertig medium. Bei meinem Ofen rieche, wenn das Fleisch perfekt ist, weil sich dann der Thymianduft in der Küche ausbreitet.

Dazu passen Kartoffel-Bohnenstampf, grüne Bohnen, Rotkohl und Portwein-Schalottensoße.

Spitzkohlpasta

Pasta mit Spitzkohl bei Leckerei bei Kay

Dieses Gericht ist mal wieder ein Beispiel für einfach – schnell – lecker mit wenigen Zutaten in bester Qualität. So macht mir kochen Spaß.

Rezept Pasta mit Spitzkohl (Eigenkreation)

Für 2 Personen

Von 1 kleinen, gesäuberten Spitzkohl unschöne Blätter entfernen, von der Spitze an schmale Streifen abschneiden, unten um den Strunk herumschneiden. So passen die Streifen gut zu Spaghettti. Wenn Ihr andere Nudelformen nehmt, könnt Ihr die Kohlform der Pastaform angleichen. Ich hatte das Glück, einen Kohl aus eigenem Gartenanbau eines Freundes zu bekommen. Der war besonders lecker.

Wer mag: Kohl kurz blanchieren. Muss man aber nicht – er wird einen Tick milder dadurch. Ich mach das nur, wenn ich den Kohl einfrieren will, um ihn später zu verarbeiten.

In einer Pfanne 1 gewürfelte Zwiebel andünsten, Kohl hinzugeben und bei hoher Temperatur kurz garen, gelegentlich umrühren. Mit Fleur de Sel und frischem Pfeffer würzen.

200 g Spaghettini von Barilla in Salzwasser nebenbei gar kochen, abgießen, mit dem Kohl in der Pfanne mischen und einen guten Schubs feines Jordan-Olivenöl mit vermengen.

Variationstipp

Funktioniert auch mit Zucchini – die dann sehr scharf anbraten und mit italienischen Kräutern würzen. Wer mag, kann Parmesan darüber geben. Habe ich hier nicht gemacht.

Tomaten-Möhren-Soße für Pasta

Tomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei Kay

Mit Tomaten und Möhren gibt es viele Rezepte hier, weil ich beides gekocht gerne mag. Weil ich nicht schon wieder Lust auf fruchtige Tomatensoße hatte, ist dieses neue Rezept entstanden. Mein Mitesser und ich sind uns einig, dass es das nicht zum letzten Mal gegeben haben wird.

Tomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei KayTomaten-Möhren-Soße für Pasta - Leckerei bei Kay

Rezept Tomaten-Möhren-Soße für Pasta (Eigenkreation)

  • 250 g (das sind etwa 3 mittelgroße) Möhren schälen und würfeln.
  • 500 g reife Tomaten waschen, Strunk kegelförmig herausschneiden, vierteln.
  • 1 große Zwiebel fein würfeln und in 2 Esslöffeln Olivenöl glasig dünsten. Eine Prise getrocknete, gemahlene Chilischoten hinzu geben.
  • Möhrenwürfel hinzugeben und bei hoher Temperatur anschwitzen, sie dürfen etwas Farbe bekommen.
  • 2 Teelöffel braunen Zucker hinzugeben und karamellisieren lassen.
  • Mit 2 Esslöffeln mildem Balsamico-Essig (alternativ: Portwein) ablöschen und Essig unter Rühren fast vollständig verkochen lassen.
  • Tomatenwürfel hinzugeben, unterrühren, salzen mit geschlossenem Deckel 20 Minuten köcheln lassen. Ab und an umrühren, damit nichts ansetzt. Nur wenn es etwas ansetzt, etwas Wasser hinzugeben.
  • Mit Zauberstab pürieren, mit Pfeffer und Fleur de Sel abschmecken. Die Soße ist sehr sämig. Wer es lieber flüssiger hat, gibt etwas Wasser hinzu.
  • Zu Pasta mit frischem Basilikum und einem Klecks Créme fraîche servieren.

Mögt Ihr auch so gerne kräftige Pastasaucen?

Ayurvedisch gerettete Kräutercreme

Werbung

Pellkartoffeln mit Kräutercreme bei Leckerei bei Kay

Da ich zu den Menschen gehöre, die oft nicht genau im Voraus wissen, was sie kochen wollen, schreibe ich oft Sachen auf den Einkaufszettel von denen ich denke, dass mir dann dazu noch etwas einfallen wird. In diesem Fall war ich ganz sicher, dass nicht nur Kartoffeln, Créme fraîche, fettarmer Cremejoghurt und eine Gurke auf dem Zettel standen, sondern auch ein 500 g-Becher Magerquark. Der Einkaufende bestätigte das und war auch sicher, den Quark gekauft zu haben.

Ende vom Lied: Zwei Blinde suchen im relativ leeren Kühlschrank vergeblich den Quark, der natürlich Tage später wie aus dem Nichts auftauchte, und ich durfte improvisieren.

Rezept Kräutercreme (Eigenkreation)

Die Gurke war schon geschält, halbiert, entkernet und grob geraspelt. Gurkensalat konnte das also nicht mehr werden. Der Joghurt war auch schon auf – also habe ich nur 250 g dazu gegeben und 200 g Créme fraîche mit einigen Schalottenwürfeln, Salz, Pfeffer und TK-Dill untergerührt. Wenn es so sein soll – dann also mit mehr Kalorien. Dazu sollte es Pellkartoffeln geben.

Jetzt kommen wir zur ÜberschriftFleur de Sel von Salzmischer.de bei Leckerei bei Kay

Leider fehlte geschmacklich noch etwas. Das Ayurveda Salz (Werbung) der Salzmischer, das ich neulich als PR-Muster getestet habe, hat dieser ansonsten in der Konsistenz viel zu flüssigen Kräutercreme so eine köstliche Note gegeben, dass wir uns fast um die Creme geprügelt haben. Dieses Salz kommt in Zukunft gerne an meine Kräuterquark-Variationen. In der Kürbissuppe hat es sich auch schon gut gemacht.

Womit gebt Ihr Dips eine besondere Note?

Seiten vorherige 1 2 3 ... 7 8 9 10 11 12 13 ... 29 30 31 nächste