Schnelle Erbsensuppe

Schnelle Erbsensuppe auf www.leckerei-bei-kay.de

Rezept Schnelle Erbsensuppe (Eigenkreation)

für 4 große Teller (z.B. für 2 Personen als Abendessen)

  • 1 Zwiebel würfeln, in einem Topf in einem guten Schubs Olivenöl anschwitzen.
  • 300 g TK-Erbsen (ganz feine, kleine) hinzugeben, salzen, pfeffern.
  • 600 ml selbst gemachte Hühnerbrühe (bei mir ein TK-Rest der Brühe von der Frikassee) angießen, umrühren.
  • 6 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen lassen.
  • Fein pürieren mit einem Zauberstab.
  • 50 g Frischkäse Vollfettstufe, z.B. Philadelphia, unterheben.
  • 40 g magere Speckwürfel in einer Pfanne rösten und als Topping auf die Teller geben.

Mit frischem Brot dazu genießen. Die Farbe kommt leider auf dem Foto nicht richtig raus. Die Suppe ist schön knallgrün, wenn sie frisch zubereitet ist.

Mangold-Lasagne

Mangold-Lasagne

Als ich letzte Woche der Marktfrau am Stand von Behn aus Vierlanden bei uns auf dem Neugrabener Wochenmarkt von der Plage beim Waschen des Winterspinats für die Mediterranen Rosmarinkartoffeln erzählt habe, bekam ich den Tipp, doch lieber Mangold zu nehmen, weil der weniger putzintensiv ist. Das wusste ich schon vorher. Was ich vorher nicht kannte, ist das leckere Rezept, dass ich von ihr für eine Lasagne mit Mangold bekommen habe. Wenn ich bisher Spinat-Lasagne gemacht habe, kam immer eine Béchamel-Käsesoße zum Einsatz. Das hier erspart das Kochen der Béchamel, geht einfacher und schmeckt besser! Danke an Sabine Riedl für das überlieferte Rezept, das ich Euch hier in meiner Interpretation vorstelle.

Rezept Mangold-Lasagne

Für 4 große Portionen

Man nehme

  • 16 Lasagneblätter ohne Vorkochen, z.B. von Buitoni
  • 2 Stauden Mangold, ca. 600 g, entstrunken und blanchieren
  • 8 Scheiben mitteldicker gekochter Schinken, ca. 300 g, in Streifen geschnitten

Mangold-Lasagneund eine Paste aus

  • 200 g Philadelphia natur
  • 2 frischen Knoblauchzehen gehackt
  • 2 Schalotten, gewürfelt
  • 2 Esslöffel Creme Fine zum Kochen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Reichlich Salz und Pfeffer

In einer mittelgroßen Auflaufform je 4 Lasagneblätter nebeneinander mit dem Mangold und gekochten Schinken portionsweise belegen. Jede Schicht mit der Paste bestreichen.

Tipp:Ganz unten einen Schubs Creme Fine unter die ersten Lasagneplatten geben, in der letzten Schicht den Schinken weglassen.

Mangold-LasagneMit einer Sauce aus

  • 250 g Creme Fine zum Kochen (abzüglich der Menge für die Paste und dem Grund in der Form)
  • 250 ml Vollmilch
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 150 g geriebener Gruyère

übergießen. 30 Minuten bei 200°C Ober-/Unterhitze in der Ofenmitte backen, dann ca. 10 Minuten auf 150°C zu Ende garen.

Verwendet Ihr Mangold? Ich nehme ihn auch gern für Mangold-Päckchen.

Portwein-Schalottensoße

Portwein-Schalottensoße

Rezept Portwein-Schalottensoße
(in Anlehnung an ein Rezept aus der Zeitschrift Brigitte 26/2010)

Für 4 Personen

Zutaten

200 g Schalotten
3 Esslöffel Olivenöl
1 gehäufter Esslöffel brauner Zucker
1 Messerspitze gemahlener Zimt
1 gestrichener Teelöffel Ras el Hanout
6 getrocknete (Soft-)Tomaten
2 schwach gehäufte Gabeln Speisestärke
400 ml Rinderfond (z.B. von Escoffier)
Salz (Fleur de Sel)
Frisch gemahlener Pfeffer
300 ml Portwein (z.B. Delaforce Ruby Port)

Zubereitung

  • Portwein-SchalottensoßeSchalotten abziehen und halbieren. Olivenöl in einem Topf oder hoher Pfanne erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten.
  • Zucker, Zimt und Ras el Hanout darüber streuen und gut unterrühren – ggf. etwas karamellisieren lassen.
  • Tomaten in schmale Streifen oder Würfel schneiden und zusammen mit den Fond und dem Portwein dazu geben. Auf die Hälfte einkochen lassen (das dauert …) Pfeffern, salzen.
  • Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren und unter Rühren in die Soße geben. Gut durch kochen.

Diese köstliche Soße schmeckt perfekt zu Rinderfilet als Festessen.

Rinderfiletmedaillons

Rinderfilet

Da ich an die Fotos des fertigen Essens erste beim Essen gedacht habe, gibt es nur Vorher-Fotos. Sorry – werden bei Gelegenheit nachgereicht. Man nehme frisches argentinisches Rinderfilet, das beim langen Seeweg im Kühlcontainer und hinterher im Kühlschrank genug Zeit hatte, langsam zu reifen und zerlege es. Auf dem Bild seht Ihr die vorbereiteten Einzelstücke.

Rezept Rinderfiletmedaillons
(in Anlehnung an ein Rezept aus der Zeitschrift Brigitte 26/2010)

Rinderfiletsteaks 200-250 g pro Person (damit man auch satt wird)
2 Esslöffel Butterschmalz (Bei 8 Portionen, wie Ihr sie oben seht)
Frische Thymianzweige
Salz (Fleur de Sel)
Frisch gemahlener Pfeffer

  • Backofen auf 100 Grad Ober- / Unterhitze (Umluft 80 Grad, Gas kleinste Stufe) vorheizen. In der Mitte ein Rost einschieben und darauf eine leere Servierplatte legen.
  • Raumwarmes Fleisch kalt abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen, in gut 4 cm dicke Scheiben schneiden, mit der Hand etwas flach drücken. Filet zum schmalen Ende hin schräg in Scheiben schneiden, um größere Stücke zu erhalten. Beidseitig salzen und pfeffern.
  • Butterschmalz in einer Pfanne stark erhitzen und die Steaks darin von beiden Seiten kurz (2-3 Minuten) braun braten. Steaks mit einer Zange (keine Gabel!) auf die warme Platte im Ofen legen, mit Thymian belegen und für mindestens 30 min. in den Backofen schieben. Die Steaks können so bis zu einer Stunde im Ofen bleiben. Kerntemperatur mit Bratenthermometer messen, 60 Grad = fertig medium. Bei meinem Ofen rieche, wenn das Fleisch perfekt ist, weil sich dann der Thymianduft in der Küche ausbreitet.

Dazu passen Kartoffel-Bohnenstampf, grüne Bohnen, Rotkohl und Portwein-Schalottensoße.

Spitzkohlpasta

Pasta mit Spitzkohl bei Leckerei bei Kay

Dieses Gericht ist mal wieder ein Beispiel für einfach – schnell – lecker mit wenigen Zutaten in bester Qualität. So macht mir kochen Spaß.

Rezept Pasta mit Spitzkohl (Eigenkreation)

Für 2 Personen

Von 1 kleinen, gesäuberten Spitzkohl unschöne Blätter entfernen, von der Spitze an schmale Streifen abschneiden, unten um den Strunk herumschneiden. So passen die Streifen gut zu Spaghettti. Wenn Ihr andere Nudelformen nehmt, könnt Ihr die Kohlform der Pastaform angleichen. Ich hatte das Glück, einen Kohl aus eigenem Gartenanbau eines Freundes zu bekommen. Der war besonders lecker.

Wer mag: Kohl kurz blanchieren. Muss man aber nicht – er wird einen Tick milder dadurch. Ich mach das nur, wenn ich den Kohl einfrieren will, um ihn später zu verarbeiten.

In einer Pfanne 1 gewürfelte Zwiebel andünsten, Kohl hinzugeben und bei hoher Temperatur kurz garen, gelegentlich umrühren. Mit Fleur de Sel und frischem Pfeffer würzen.

200 g Spaghettini von Barilla in Salzwasser nebenbei gar kochen, abgießen, mit dem Kohl in der Pfanne mischen und einen guten Schubs feines Jordan-Olivenöl mit vermengen.

Variationstipp

Funktioniert auch mit Zucchini – die dann sehr scharf anbraten und mit italienischen Kräutern würzen. Wer mag, kann Parmesan darüber geben. Habe ich hier nicht gemacht.

Seiten vorherige 1 2 3 ... 7 8 9 10 11 12 13 ... 30 31 32 nächste