Puten-Involtini mit Gorgonzolasoße auf Gnocchi mit Walnüssen

Puten-Involtini mit Gnocchi und Gorgonzolasoße bei www.leckerei-bei.kay.de

Die Idee für das Rezept habe ich von Frau Schlotti vom Blog Nimmersatt, die so lieb war, mir auf Twitter Inspirationen für ein 3-Gänge-Menü zu geben. Gang 1 wurde die Lachsrolle, Gang 2  Hähnchenrouladen und Gang 3 Panna Cotta mit frischen Erdbeeren. Sie hat mich auf die Idee gebracht, zu den Hähnchenröllchen eine Gorgonzolasoße zu kreieren. Das habe ich im Menü nicht umgesetzt, weil mir der Sahneanteil dann zu hoch geworden wäre. Es gab Risi-Pisi mit einer Prise Curry als Beilage und keine Soße.

Da mir die Idee gefällt, habe ich es einige Tage später in dieser Variation gleich nochmals gekocht. Ich habe dann Putenbrust anstatt Hähnchenbrust genommen, weil mir die von der Schlachterin gleich so schön dünn küchenfertig frisch aufgeschnitten wurden. Hähnchen ist weicher und etwas zarter, Pute ist etwas kräftiger im Geschmack und gröber in der Faser. Schmeckt beides. Zu der kräftigen Gorgonzolasoße bevorzuge ich hier Pute. Erst dachte ich an neue Kartoffeln dazu und dann wurden es doch Gnocchi.

Rezept Puten-Involtini (Eigenkreation)

Für 6 Rouladen = 3 Portionen

Ofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen. Unser Ofen braucht immer etwas mehr Hitze – vielleicht reichen bei einem anderen Ofen auch 160 Grad. Ein Blech oder Aluform im Ofen platzieren, in das später das Fleisch kommt.

6 flache Scheiben saubere, frische Putenbrust a’ 100 g flach auf einem Brett ausbreiten, mit jeweils mit einer guten Messerspitze mittelscharfem Senf bestreichen. Dann pfeffern und salzen. 12 getrocknete Tomatenhälften bereit legen. Auf die flachen Enden je eine getrocknete Tomate flach aufdrücken, aufrollen bis das Tomatenstück eingewickelt ist, noch ein Tomatenstück auf der Fleisch legen und fest mit einwickeln. Die Roulade mit Rouladenpiksern aus Metall oder Holzstäbchen fixieren. Fotos dazu seht Ihr im Rezept zu den Hähnchenrouladen.

Rouladen in Olivenöl bei großer Hitze von allen Seiten kurz scharf anbraten, so dass das Fleisch etwas Bräune bekommt. Die Rouladen in den Ofen geben und 12 Minuten fertig durchgaren. Zum Servieren die Stäbchen entfernen.

Rezept Gorgonzolasoße zu Gnocchi mit Walnüssen (Eigenkreation)

In der Pfanne, in der die Puten-Involtini angebraten wurden, den Bratensatz bei großer Hitze mit 100 ml trockenem Weißwein ablöschen, um die Hälfte einköcheln lassen. 200 g Schlagsahne angießen, die komplette Flüssigkeit wieder um die Hälfte einkochen. Herd ausstellen und mit der Restwärme in der Pfanne 80 g Gorgonzola in groben Stücken dazu geben und unter Rühren schmelzen. Größere Blauschimmelstücke heraus fischen. Vorsichtig mit Salz und Pfeffer würzen.

600 g frische Gnocchi in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Mit einer Siebkelle die Gnocchi aus dem Wasser entnehmen und zur Soße geben. Alternativ sind auch Nudeln denkbar.

60 g Walnusshälften grob hacken, zu den Gnocchi geben, auf 3 Tellern anrichten mit 2 Involtini pro Person.

Es war mindestens so köstlich, wie es aussieht!

Salatröllchen mit Lachs

Kopfsalatröllchen mit Lachs bei www.leckerei-bei-kay.de

Die Idee für die Salatröllchen ist aus der Zeitschrift Landlust Mai/Juni 2011 aus der Rubrik Klein & Fein. Manchmal dauert es einige Zeit, bis ich ein ausgerissenes Rezept probiere. In diesem Fall war es den Versuch mehr als wert. Ich habe allerdings einige Zutaten verändert, so dass ich Euch das Rezept hier zeigen kann.

Kopfsalatröllchen mit Lachs bei www.leckerei-bei-kay.deKopfsalatröllchen mit Lachs bei www.leckerei-bei-kay.deKopfsalatröllchen mit Lachs bei www.leckerei-bei-kay.de

Salatröllchen mit Lachs
(in Anlehnung an ein Rezept aus der Landlust)

Zutaten für 1 Röllchen

  • 2 große Blätter von einem Kopfsalat, gewaschen und vorsichtig trocken geschleudert, in gleicher Strukturrichtung aufeinander legen.
  • Mit 25 g Frischkäse bestreichen.
  • Leicht mit Salz und Pfeffer würzen.
  • 1 Scheibe geräuchteren Lachs (ca. 25 g) darauf legen.
  • Mit etwas frischem gehackten Dill bestreuen (oder TK), ruhig etwas mehr nehmen als auf dem Foto zu sehen ist.
  • Entweder die Seitenränder einschlagen (Beide Blätter, auf dem Foto ist erst ein Blatt eingeschlagen) und die Blätter aufrollen, so dass der Mittelstrunk bricht oder die Blätter von der anderen Seite so aufrollen, das der Mittelstrunk heil bleibt. Auf dem Foto seht ihr beide Varianten. Mir gefällt die zweite besser. Es wird zwar nicht so ein Päckchen, lässt sich aber fester rollen, sieht schöner aus und isst sich besser.
  • Mit etwas Pfeffer bestreuen.

Kopfsalatröllchen mit Lachs bei www.leckerei-bei-kay.deKopfsalatröllchen mit Lachs bei www.leckerei-bei-kay.deKopfsalatröllchen mit Lachs bei www.leckerei-bei-kay.de

Wer mag, kann die Röllchen noch etwas mit dem Sahnedressing beträufeln. Schmeckt gut, ist aber an sich nicht erforderlich. Ich habe es ausprobiert, weil ich das Dressing in der Orangenvariation für den Salatrest eh zubereitet habe. Beim nächsten Mal werde ich es weg lassen.

Die Röllchen sind köstlich und superschnell zubereitet. 2 Stück pro Person ergeben ein kleines sommerliches Mittagessen an einem heißen Tag. Als kleine Vorspeise im Menü würde ich nur 1 Rolle pro Person reichen. Das werde ich am kommenden Samstag so machen, wenn ich für Besuch koche.

Variation mit Kochschinken

Die Leserin Sabine fragt neulich bei der Lachsrolle, ob die wohl auch mit Kochschinken funktioniere für Nicht-Lachsesser. Ich denke, dass das auch lecker und eine Variationsmöglichkeit für dieses Gericht ist. Wenn ich das probiert habe, lasse ich es Euch wissen.