Kürbis-Möhren-Suppe

Im Moment gibt es hier nicht so viele neue Rezepte, weil ich gerade gerne Bewährtes koche. Hier gibt es eine Variation meiner Kürbiscremesuppe.

Rezept Kürbis-Möhren-Suppe (Eigenkreation)

Für 10 Suppenteller = 5 Personen als Mittagessen mit Brot dazu

  • 1 Hokkaido-Kürbis mit einem Gewicht von ca. 1 kg waschen, abtrocken, halbieren, von Kernen und Stroh befreien, grob würfeln.
  • 1 Zwiebel fein würfeln
  • 2 festkochende Kartoffeln – ca. 95 g – schälen, abspülen, klein würfeln
  • 1 Stückchen Ingwer – ca. 1 cm – mit dem Sparschäler schälen und sehr fein würfeln
  • 500 g Möhren putzen und in Stücke schneiden.
  • In einem gusseisernen Bräter oder Suppentopf Olivenöl erhitzen, Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Kartoffel-, Möhren, Ingwerwürfel und Kürbisstücke hinzu geben und anschwitzen. Sie dürfen an einigen Stellen leicht Farbe nehmen. Currypulver hinzugeben und verrühren.
  • 1 Liter Gemüsebrühe angießen, so dass die Gemüseteile gut bedeckt sind. Ca. 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  • Würzen mit Pfeffer aus der Mühle und Salz. Mit einem Kartoffelstampfer das Gemüse grob zerdrücken, dann fein mit einem elektrischen Schneidestab pürieren. Abschmecken mit Zucker, Salz und Pfeffer.

Suppeneinlage

Pro Person 25 g magere Speckwürfel in einer Pfanne auslassen und kross braten. Kürbiskerne in gewünschter Menge rösten.

Teller auffüllen, einen dicken Klecks Schlagsahne auf jeden Teller geben, Speckwürfel und Kürbiskerne darüber geben und einem Teelöffel je etwas Steirisches Kürbis Kernöl auf die Sahne geben.

In diesem Fall nehme ich tatsächlich auch mal Sprühsahne – die von debic ist genießbar und wird auch in vielen Restaurants verwendet.

Herbstliche Kürbiscremesuppe mit Knusperspeck

Kürbiscremesuppenzubereitung im Foodblog www.leckerei-bei-kay.de

Ich muss Kürbiscremesuppe nicht den ganzen Herbst über essen – aber einmal oder zweimal kann ich das ganz gut haben. Am Wochenende hatte ich spontan Lust darauf und habe diese Suppe zusammengewürfelt.

Rezept Kürbiscremesuppe mit Knusperspeck (Eigenkreation)

Für 10 Suppenteller = 5 Personen als Mittagessen mit Brot dazu

Kürbiscremesuppenzubereitung im Foodblog www.leckerei-bei-kay.deKürbiscremesuppenzubereitung im Foodblog www.leckerei-bei-kay.deKürbiscremesuppenzubereitung im Foodblog www.leckerei-bei-kay.de

Kürbiscremesuppenzubereitung im Foodblog www.leckerei-bei-kay.de

 

 

 

 

Kürbiscremesuppenzubereitung im Foodblog www.leckerei-bei-kay.de

Kürbiscremesuppenzubereitung im Foodblog www.leckerei-bei-kay.de

 

 

 

 

1 Hokkaido-Kürbis mit einem Gewicht von ca. 1,4 kg waschen, abtrocken, halbieren, von Kernen und Stroh befreien, grob würfeln. Beim Hokkaido-Kürbis kann die Schale dran bleiben – bei anderen Sorten nicht. Tipp zum Zerteilen: Vorher dem Kürbis eine kleine Standfläche schneiden und mit einem großen Brotmesser vorsichtig agieren.

1 rote Zwiebel fein würfeln, 1 festkochende Kartoffel – ca. 95 g – schälen, abspülen, klein würfeln, 1 Stücken Ingwer – ca. 2 cm – mit dem Sparschäler schälen und sehr fein würfeln.

In einem gusseisernen Bräter oder Suppentopf Olivenöl erhitzen, Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Kartoffel- und Kürbisstücke hinzu geben und anschwitzen. Sie dürfen an einigen Stellen leicht Farbe nehmen.

Ingwerwürfel hinzugeben, mit 600 selbstgemachter Hühnerbrühe (eingefrorener Rest vom letzten Hühnerfrikassee) und ca. 400 ml Wasser auffüllen, so dass die Gemüseteile knapp bedeckt sind. Ca. 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Kürbiscremesuppenzubereitung im Foodblog www.leckerei-bei-kay.deWürzen mit Pfeffer aus der Mühle und Salz. Mit einem Kartoffelstampfer das Gemüse grob zerdrücken, dann fein mit einem elektrischen Schneidestab pürieren.

200 g Schmand unterrühren, abschmecken mit Zucker, Salz und Pfeffer.

Suppeneinlage

Pro Person 25 g magere Speckwürfel in einer Pfanne auslassen und kross braten. Mit einem Teelöffel je etwas Steirisches Kürbis Kernöl auf die aufgefüllten Suppenteller geben. Geröstete Kürbiskerne passen natürlich ganz klassisch auch dazu. Da wir aber keine im Haus hatten, gab es die Speckwürfel und das schmeckte mir durchaus noch etwas spannender.

Beilage

Roggenbaguette von der Dorfbäckerei A Kock aus Winsen/L.Das köstliche Roggenbaguette von der Dorfbäckerei Alfred Kock aus Winsen. Das gibt es z.B. auf dem Wochenmarkt in Hamburg-Neugraben.

Aus seinem Holzofen duftet es immer so fantastisch, dass Ignorieren leider für mich unmöglich ist …

Tipps für Veganer und  Vegetarier

Nehmt geröstete Kürbiskerne anstatt Speck und Gemüsebrühe anstatt Hühnerbrühe.

Reste der Suppe

… lassen sich einfrieren und gut wieder erwärmen. Die Suppe kann also auf Vorrat gekocht werden.

Tagliatelle mit Speck-Sahne-Soße

Rezept Tagliatelle mit Speck-Sahne-Soße (Eigenkreation)

Die Tagliatelle waren noch übrig in der Packung vom Vortrag und mussten weg. Daher gibt es heute nochmals eine Variation damit für 2 große Portionen.

  • 1 Handvoll Speckwürfel (geräucherter, durchwachsener, magerer Speck) und eine große, in Spalten geschnittene Zwiebel in einer beschichteten Pfanne in etwas Olivenöl braten und leicht bräunen. Vorsichtig salzen (der Speck ist schon recht salzig), reichlich pfeffern und etwas zuckern.
  • 1 Handvoll frisch geriebenen Parmesan darüber geben und schmelzen lassen. Er darf dabei leicht bräunen.
  • 100 ml Schlagsahne angießen und kurz aufkochen lassen.
  • 250 g frische Tagliatelle kurz in Salzwasser gar kochen, abtropfen lassen und in die Pfanne geben.
  • Genießen!

Tagliatelle mit Pfifferlingen, Speck und Lauchzwiebeln

Rezept Tagliatelle mit Pfifferlingen, Speck und Lauchzwiebeln (Eigenkreation)

Für 2 große Portionen

Leider habe ich mir die Mengen für das Rezept nicht so ganz in Gramm gemerkt – also bekommt Ihr die Version, mit der sich auch die Verkäufer am Marktstand zufrieden geben mussten.

  • 1 Handvoll Speckwürfel (geräucherter, durchwachsener, magerer Speck) in einer beschichteten Pfanne auslassen und leicht bräunen.
  • 1 Bund Lauchzwiebeln putzen und in Ringe schneiden, zum Speck in die Pfanne geben und mit etwas Olivenöl 2 Minuten dünsten. Alles aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller zur Seite stellen.
  • 2 große Hände voll Pfifferlinge putzen mit Bürste und ggf. kleinem Messer, in mundgerechte Stücke zerteilen und mit etwas Olivenöl bei großer Hitze in der Pfanne anbraten. Die große Hitze ist wichtig, damit kein Wasser aus den Pilzen austritt und sie braten (und nicht kochen). Nur wenig umrühren – nur so viel, dass sie nicht anbrennen.
  • 250 g frische Tagliatelle kurz in Salzwasser gar kochen.
  • Speck-Lauchzwiebel-Gemisch wieder in die Pfanne geben. Vorsichtig salzen (der Speck ist schon recht salzig) und reichlich pfeffern.
  • Tagliatelle in die Pfanne geben, alles vermengen.
  • Auf zwei Teller verteilen.
  • Frisch geriebenen Parmesan in gewünschter Menge darüber geben.