Schnelle Erbsensuppe

Schnelle Erbsensuppe auf www.leckerei-bei-kay.de

Rezept Schnelle Erbsensuppe (Eigenkreation)

für 4 große Teller (z.B. für 2 Personen als Abendessen)

  • 1 Zwiebel würfeln, in einem Topf in einem guten Schubs Olivenöl anschwitzen.
  • 300 g TK-Erbsen (ganz feine, kleine) hinzugeben, salzen, pfeffern.
  • 600 ml selbst gemachte Hühnerbrühe (bei mir ein TK-Rest der Brühe von der Frikassee) angießen, umrühren.
  • 6 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen lassen.
  • Fein pürieren mit einem Zauberstab.
  • 50 g Frischkäse Vollfettstufe, z.B. Philadelphia, unterheben.
  • 40 g magere Speckwürfel in einer Pfanne rösten und als Topping auf die Teller geben.

Mit frischem Brot dazu genießen. Die Farbe kommt leider auf dem Foto nicht richtig raus. Die Suppe ist schön knallgrün, wenn sie frisch zubereitet ist.

Pasta mit Grünkohl

Pasta mit Grünkohl-Sahnesoße bei www.leckerei-bei-kay.de

Vermutlich kennt Ihr Grünkohl auch eher deftig mit Kohlwurst, Bauchspeck oder Kassler. Mit Nudeln und Sahne habe ich ihn jetzt das erste Mal gegessen. Im Februar 2013 an der Nordsee gab es in einem Lokal, ich glaube der Sturmhaube, Grünkohl in Rahmsoße als Beilage zu Bratwürstchen. Das war so lecker! Auf die Idee mit der Sahne wäre ich nicht von alleine gekommen. Und da Sahnesoße zu Pasta bekanntlich immer geht, muss das hier auch passen. Kurz nach dem Urlaub habe ich TK-Grünkohl ins Gefrierfach gelegt und dann dort vergessen. Am kalten Pfingstsamstag fiel mir er mir wieder ein und ich hatte bei 12 Grad draußen Lust auf etwas Deftiges.

Rezept Pasta mit Grünkohl (Eigenkreation)

Für 3 Portionen

2 große rote Zwiebeln würfeln und mit 125 g gewürfelten Baconstreifen in etwas Olivenöl in einem gusseisernen Bräter oder einer Pfanne anbraten bis der Speck kross wird. Mit 100 ml Wasser den Bratensatz ablöschen.

Pasta mit Grünkohl-Sahnesoße bei www.leckerei-bei-kay.de600 g grob gehackten, nahezu aufgetauten TK-Grünkohl (z.B. von Iglo) dazugeben und mit 200 g Schlagsahne unterrühren, aufkochen lassen, pfeffern und salzen, 45 Minuten bei kleiner Hitze leicht köchelnd mit geschlossenem Deckel gar kochen. Zwischendurch umrühren.

Mit frischer Muskatnuss, Pfeffer und viel Salz abschmecken. Bei mir schmeckte es erst komisch nach nichts und nach ordentlichem Nachsalzen war es auf einmal rund und köstlich.

350 g Pasta, z.B. Penne von Barilla, bissfest kochen, abgießen und unter die Soße heben.

Dazu würden auch noch geröstete Pinienkerne geschmacklich passen.

Wie mögt Ihr Grünkohl am liebsten?

Rosmarinkartoffeln mit Kräutercreme

Mein Liebster und ich mögen beiden gerne Kartoffeln in allen möglichen Variationen. Weil ich keine Lust auf Pellkartoffeln mit Kräuterquark hatte, wurden es dann diese Rosmarinkartoffeln. Bevor der große Rosmarin im Topf auf der Terrasse im Winter vielleicht eingeht, durfte er noch einige Zweigspitzen spenden.

Rezept Rosmarinkartoffeln mit Kräutercreme (Eigenkreation)

Für 2 Personen

Kleine Kartoffeln in gewünschter Menge, bevorzugt Moordrillinge, gründlich waschen und ggf. abbürsten, 15 Minuten kochen, bis sie fast gar sind, abgießen und gut ausdampfen lassen.

Gute Menge Olivenöl in eine Pfanne geben. 5 Rosmarinzweige waschen, abtrocknen, abzupfen und ins Öl legen. Pfanne erhitzen, Kartoffeln hinzugeben, bei mittlerer bis starker Hitze braten, so dass sie bräunen.

2 Knoblauchzehen kurz mit dem Handballen auf einem Brett andrücken und zu den Kartoffeln geben. Wenn die Knoblauchzehen sehr groß sind, evtl. teilen. Die Papierhaut kann in jedem Fall dran bleiben. Bis zum gewünschten Bräunungsgrad der Kartoffeln weiter braten. Aufpassen, dass Knoblauch und Rosmarinzweige nicht verbrennen. Ich mache den Garpunkt am perfekten Knoblauchgeruch in der Küche fest.

Würzen mit Fleur de Sel und frischem Pfeffer.

Dazu: Kräutercreme (Eigenkreation)

200 g Schmand, 200 g Magerquark, Salz, Pfeffer und 2-3 Esslöffel TK-8-Kräuter verrühren.

Schon fertig :) .

Kräuterquark als Dipp

… zu Pellkartoffeln, Baguette, in der Grillsaison zu Fleisch, Bauernfrühstück und als Alternative zu Remoulade für Mayonnaise-Hasser.

Rezept Kräuterquark (Eigenkreation)

Kräuterquark auf Pellkartoffeln - www.leckerei-bei-kay.deDie Menge hier reicht für Pellkartoffeln mit Quark für 3 Personen, die gerne viel Quark nehmen und es ansonsten nichts weiter zu Essen gibt.

Als Dipp oder auf einem Grillbuffet reicht die Menge locker für 8-10 Personen.

Zutaten und Zubereitung

Zutaten für Kräuterquark - www.leckerei-bei-kay.de

500 g Magerquark
500 g fettarmer, cremiger Joghurt
30 g fein gehackte TK-Kräuter, z.B. 8 Kräuter oder Dill und/oder Petersilie
Currypulver, ca. 1 gestrichener Teelöffel oder weniger
Salz
Pfeffer aus der Mühle, auf meiner hier steht bunter Pfeffer, das stimmt aber nicht – es ist nur schwarzer Pfeffer drin
1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
2-3 Esslöffel Öl, z.B. Oliven- oder Rapsöl, hier in der Flasche ist griechisches Olivenöl von Jordan

Zubereitung Kräuterquark - www.leckerei-bei-kay.de

Alle Zutaten mit einem Schneebesen verrühren und am besten einige Stunden im Kühlschrank abgedeckt durchziehen lassen. Danach nochmals mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Kräuterquark - www.leckerei-bei-kay.de

Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen, Erbsen und Spätzle

Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen, Erbsen und Spätzle www.leckerei-bei-kay.de

Unser Sonntagsessen! War ausgesprochen lecker. Da ich beim Schreiben des Einkaufszettels noch keine Ahnung hatte, wie ich das Schweinefilet zubereiten wollte, habe ich es dann einfach mit dem kombiniert, was sich noch so angefunden hat.

Rezept Schweinefilet in Sahnesoße mit Pilzen und Erbsen (Eigenkreation)

2 große Portionen

Zutaten

400 g. Schweinefilet (hier habe ich Filetköpfe verwendet – geht auch mit Spitzen)
200 g weiße Champignons
1 große oder 2 kleine Zwiebeln
1 frische Knoblauchzehe
100 g junge, extra-feine TK-Erbsen
200 ml Schlagsahne
Evtl. etwas Gemüsebrühe (bei Bedarf dann auch etwas Stärke oder Soßenbinder)
Butter zum Braten

Pfeffer, Salz (am besten Fleur de Sel), Rosenpaprika scharf
Petersilie würde auch dazu passen – hatte ich aber nicht im Haus – wenn ganz am Ende hinzugeben

Zubereitung

  • Fleisch säubern, trocken tupfen mit Küchenpapier, in Scheiben mit einer Dicke von ca. 1 cm schneiden und die Scheiben in mundgerechte Stücke weiter zerteilen (halbieren oder dritteln).
  • Pilze mit einer Bürste säubern und vierteln. Wenn die Pilze klein sind, können sie ganz bleiben.
  • Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  • Knoblauchzehe schälen und fein würfeln.
  • Butter in einer Pfanne aufschäumen und Fleisch darin verteilen. Jedes Fleischstück braucht Kontakt zum Pfannenboden. Großzügig salzen und pfeffern. Dann sofort die Pilze darauf verteilen, wenn möglich in die Zwischenräume.
  • Nach 1-2 Minuten Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben. Die ganze Zeit bleibt die Pfanne bei meinem Induktionsherd auf der höchsten Stufe. Sie darf auf keinen Fall zu wenig Hitze haben, sonst kochen die Pilze und das Fleisch. Wenn Sie viel Hitze nehmen, wird das Fleisch schön kross angebraten und die Pilze und Zwiebeln garen einfach mit. Es funktioniert – auch wenn es gegen viele Küchenregeln ist.
  • Alles wenden, wenn das Fleisch schön angebraten ist. Dabei darauf achten, dass jetzt die Rückseiten der Fleischstücke angebraten werden. Wenn die auch kross sind, Sahne angießen, aufkochen lassen, Erbsen hinzugeben, wieder aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze solange weiter köcheln lassen, bis das Fleisch gar und zart ist.
  • Wer die Soße flüssiger mag, kann etwas Brühe hinzugeben. Wer mehr Soße haben möchte und die dicker sein soll, kann dann mit etwas kalt angerührter Stärke oder hellem Soßenbinder die Soße binden. Da ich den Geschmack von Soßenbinder nicht leiden kann, ist das für mich keine Option.

Beilage

Dazu passen Reis oder Spätzle. Für uns hatte ich am Freitag gleich mehr Spätzle zubereitet und bis Sonntag eingefroren. Ich habe sie dann nur wieder aufgetaut und in der Mikrowelle erhitzt. Sie können die Spätzle auch in Butter anbraten. Das mag ich nur nicht so gerne, weil sie dann fettig werden und die leckere Sahnesoße nicht mehr so gut aufnehmen können. Als Beilage reicht die Hälfte des Rezepts für die Spätzle vom 5. Februar 2012 (ohne Käse, einfach nur Kochen).

Nachtrag 21. September 2012: Oder auch mal grüne Tagliatelle – auch lecker.