Kartoffelgratin

Kartoffelgratin

Anfang der Woche hatte ich mal wieder Lust auf Kartoffelgratin. Seit Jahren habe ich schon keinen mehr gemacht. Dabei ist dieses Rezept 4 Portionen als Hauptgericht (mit Beilage dazu) entstanden.

Rezept Kartoffelgratin (Eigenkreation)

  • Ofen auf 200  Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • 1 kg festkochende Kartoffeln (ich mag keine mehligen) schälen, abspülen und mit der Küchenmaschine in ca. 2 mm dicke Scheiben hobeln. Ich mache das mit der Küchenmaschine – von Hand werden die Scheiben bei mir nicht dünn genug bzw. es ist mir zu mühsam.
  • KartoffelgratinKartoffelscheiben gründlich salzen und pfeffern und eine flache Auflaufform geben. Frisch geriebene Musaktnuss würde auch dazu passen.
    Die einfache Form auf dem Foto aus Alu ist zwar nicht hübsch, leitet aber gut die Wärme und der Gratin wird gleichmäßig und schnell gar.
  • 200 ml Milch und 200 g Schlagsahne vermischen und über die Kartoffelscheiben geben.
  • 100 würzigen Käse – ich hatte noch urigen Bergkäse – fein reiben und darauf verteilen.
  • Kartoffelgratin45 Minuten in der Ofenmitte abdecken. Wenn der Käse an den Seiten zu verbrennen droht, nach 30 Minuten mit Alufolie abdecken und nach 40 Minuten wieder abnehmen. Dann 5 Minuten offen weiter garen, bis die Kartoffeln die gewünschte Garung haben.

Beilage

Grüner Salat oder einfach ein paar grüne Bohnen oder Erbsen.

Der Gratin lässt sich gut wieder erwärmen. Reste schmecken auch am nächsten Tag noch lecker!

Rotkohl „Guido Spezial“

Rotkohl ist fertig!

Rezept Rotkohl „Guido Spezial“

Das Rezept für 12-14 Portionen heißt deshalb “Guido Spezial”, weil es von einem Freund namens Guido stammt. Es ist überliefert von seiner Oma – und damit keine Eigenkreation von mir. Danke an Guido, dass ich sein Rezept hier veröffentlichen darf. Seit 2006 koche ich nur noch Rotkohl nach diesem Rezept, weil es einfach den besten Rotkohl ergibt!

Zutaten

1 großer Rotkohl (ca. 3100 g)
1 große Zwiebel
10-12 Nelken entweder im Teepapierbeutel oder die Zwiebel damit spicken
2-3 getrocknete Lorbeerblätter
5 große oder 7 kleine Boskoopäpfel, geviertelt und geschält ohne Kerngehäuse
Viel Butter (125-250 g)
Pfeffer, Salz

Zubereitung

  • Äpfel vierteln, schälen, entkernen.
  • Rotkohl geschnitten, rohRotkohl vierteilen (machen manchmal auch schon die Marktverkäufer auf Nachfrage), schlaffe Blätter abnehmen, Strunk jeweils mit Schrägschnitt entfernen, holzige Blattadern rausschneiden, mit der Küchenmaschine in Scheiben schneiden (dicke Schneideschreibe) oder mit dem Messer in feine Streifen schneiden.
  • Alles in einen Topf geben mit etwas Pfeffer und Salz, kochen bis die Äpfel zerfallen sind. Die Menge passt gerade eben in 11 l. Topf. Wenn nicht gleich alles rein passt, portionsweise nachfüllen, wenn es etwas eingekocht ist. Wasser nur ggf. in kleinen Mengen angießen, damit nichts anbrennt. Dauert ca. 1 Stunde.Rotkohl mit Äpfeln zum Kochen auf dem Herd
  • Wenn der Kohl gar ist, Lorbeerblätter entfernen. Nelkenbeutel entfernen. Auf keinen Fall dürfen noch ganze Nelken im Kohl sein. Vorher genau zählen, wenn sie mit der Zwiebel oder lose rein kommen und alle raus sammeln. Abschmecken mit Pfeffer und Salz.
  • Wenn die Zwiebel mit den Nelken gespickt ist: Zwiebel mit Nelken rausnehmen, wenn die Nelken anfangen raus zu fallen.
  • Alternative: Die Zwiebel gewürfelt mit reichlich Butter im Topf anbraten, bevor alle anderen Zutaten dazu kommen. Das macht den Kohl noch etwas würziger. Nelken dann im Teepapierbeutel in den Kohl hängen und zum Ende entfernen oder wenn der Beutel sich droht auf zu lösen.

Der Rotkohl passt wunderbar zu Kartoffelstampf und Bratwurst – und natürlich zu allen Weihnachtsklassikern mit Ente, Gans & Co. Ich bereite ihn gerne auf Vorrat zu und friere ihn portioniert ein.

Rotkohl mit Kartoffelstampf und Bratwurst

Möhrensuppe mit Kürbiskernöl und Pinienkernen

Möhrensuppe mit Kürbiskernöl und Pinienkernen www.leckerei-bei-kay.de

Diese Suppe gibt es bei uns oft im Winter. Möhren schreibe ich gerne auf den Einkaufszettel, auch ohne eine bestimmte Zubereitung dafür im Kopf zu haben, weil mir so viele Sachen damit einfallen. Wenn ich sie im Gemüsefach des Kühlschranks lagere, vergesse ich sie dann jedoch leider oft und sämtliche Kombinationspartner sind dann aufgebraucht, wenn ich sie zum Ende der Woche wieder finde. Da wir für diese Suppe meistens alles andere im Haus haben, werden die Möhren dann zu ihr verarbeitet.

Rezept Möhrensuppe mit Kürbiskernöl und Pinienkernen (Eigenkreation)

3 gute Portionen

Zutaten

1 kg Möhren, am besten Bio (die von Aldi schmecken als Bioware deutlich aromatischer als die normalen und kosten zwar mehr, sind aber absolut betrachtet im Preis immer noch wirklich günstig)
1 große Zwiebel
1 Liter Gemüsebrühe
1 Becher Schmand, wenn Sie es cremig mögen

Pfeffer
Salz
Currypulver, wenn Sie es mögen
Kürbiskernöl
Pinienkerne oder alternativ Kürbiskerne
Olivenöl

Zubereitung

  • Möhren schälen, Enden entfernen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden – oder sonstirgendwie gleich große Stückchen.
  • Zwiebel schälen und in fein würfeln.
  • In einem Topf Olivenöl in der Menge nach Bedarf erhitzen und die Zwiebeln andünsten. Sie sollen nicht bräunen.
  • Möhren hinzugeben, mit andünsten, ggf. mit Currypulver würzen, umrühren
  • Heiße Brühe hinzugeben und mit geschlossenem Deckel die Möhren ca. 10 min. garen bis sie weich sind (nicht verkocht – aber auch nicht mehr richtig bissfest)
  • Topf vom Herd nehmen.
  • Suppe mit einem Scheidestab sehr fein pürieren.
  • Schmand nach Geschmack hinzugeben – bei mir kommt der ganze Becher rein.
  • Mit Salz, Pfeffer und ggf. Curry abschmecken.
  • Nochmals weiter pürieren. Wenn Ihnen die Suppe zu dick sein sollte, geben Sie noch etwas Brühe oder heißes Wasser hinzu.
  • Pinienkerne in einer Pfanne vorsichtig anrösten, aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen, so dass Luft an sie kommt. Sonst werden sie pappig, wenn sie nicht sofort auf der Suppe verteilt werden.
  • Suppe auf Teller geben, mit dem Kürbiskernöl locker aus dem Handgelenk garnieren, ggf. mit einer Gabel Muster ziehen, Pinienkerne darüber geben.

Vielleicht fragen Sie sich, warum ich so viele Pinienkerne nehme im Vergleich zu der Menge, die in Restaurants so üblich ist.
Grund: Das ist für mich ein vollständiges Gericht und ich möchte gerne satt werden!

Sie fragen Sie, warum es hier bei Leckerei bei Kay so viele Rezepte für drei Personen gibt? Wir sind zu zweit – haben aber oft eine Person zu Gast. Außerdem esse ich gerne eine Portion am nächsten Tag bzw. abends auf oder friere sie ein und habe so ein selbst gekochtes Essen, wenn ich nicht viel Zeit zum Kochen habe.