Kochen mit Giersch: Kartoffeln mit weiß-grüner Soße

Giersch im Garten - verarbeitet  auf www.leckerei-bei-kay.de

Jahrelang hatte ich in diesem Beet in meinem Winzgarten den Kampf gegen das Unkraut mit Rindenmulch gewonnen. Und dann kam das eine Jahr, in dem in einer Rindenmulchtüte Giersch enthalten gewesen sein muss, denn seit dem wächst das Zeug da, wo der Inhalt des Beutels vertreut wurde und verbreitet sich jedes Jahr weiter. Meine Bekämpfung ging von nur Blätter abrupfen bis hin zu möglich alle Wurzeln tief mit erwischen. Am Ende sieht immer einer: Der Giersch. In diesem Jahr hat er es sogar schon geschafft, höher als das Oregano neben ihm zu wachsen – wobei sich der Oregano Mühe gibt, mit zu halten.

Am Anfang war ich so blöd, den Teufel nicht sofort zu erkennen und habe es für eine Blume gehalten, weil sich in diesem Beet schon einiges angefunden hat, was ich nie gepflanzt habe. Einer botanisch interessierten Freundin habe ich Blätter zur Bestimmung mitgegeben und sie sagte mir, es sei ein weiß blühender Waldbodendecker, der trockene Böden mag. Ja, kein Wunder, dass er dort gerne wächst – eine trockenere Ecke als diese gibt es kaum … Leider hat er jedoch seit dem nie geblüht, sondern nimmt nur den zarten Stauden den Raum. Wenn er wenigstens die hässlichen Betonklötze herunterranken und verdecken würden … Zur Strafe lasse ich jetzt Akelei überhin hin versamen – die schafft es, sich gegen das böse Dreiblatt durchzusetzen und blüht wenigstens schön.

Giersch im Garten - verarbeitet  auf www.leckerei-bei-kay.deGiersch im Garten - verarbeitet  auf www.leckerei-bei-kay.deNachdem ich jetzt wieder gelesen habe, dass die Blätter als Wildgemüse verzehrt werden können – ich übernehme keine Haftung – habe ich mich jetzt getraut und den Giersch mal probiert. Die zarten, frischen Blätter schmecken tatsächlich wie glatte Petersilie. Sie sind etwas fester im Blatt, wie große Petersilienblätter. Beim Hacken werden sie leicht bitter, also am besten erst kurz vor Verwendung hacken, wenn das Kraut so verwendet werden soll. Ansonsten schmecken die Blätter tatsächlich im Salat, sie geben eine würzige Note.

Beim ersten Experiment gestern habe ich mich noch nicht getraut, Giersch solo zu verwenden, sondern ihn mit Petersilie gemischt. Es gab

Kartoffeln mit weiß-grüner Soße mit Giersch (Eigenkreation)

Für 2 Personen die gewünschte Menge Kartoffeln gar kochen. Ich schreibe hier lieber nicht, wie viel ich so esse …

Weiße Bechamelsoße herstellen: 1 gehäuften Esslöffel Butter im Topf schmelzen, 1 gehäuften Esslöffel Mehl dazu geben und anschwitzen, 500 ml frische Vollmilch portionsweise unter viel Rühren langsam klumpenfrei unterrühren, 10 Minuten köcheln lassen unter Rühren, würzen mit frischer Muskatnuss/Pfeffer/Salz. 25 g gehackte TK-Petersilie und eine Handvoll gewaschenen Giersch hacken und unterrühren.

Kartoffeln mit weiß-grüner Soße mit Giersch www.leckerei-bei-kay.de

Mehr Bio als ungespritzt direkt aus dem Feld auf den Teller geht nicht, oder? Dazu finde ich lecker: Mettwurstscheiben. Mein Liebster bevorzugt weichgekochte Eier. Für uns beide ist es ein Essen aus der Kindheit. An dieses Essen – gerne auch in Kombination mit Blumenkohl – habe ich auch gedacht, als ich über das Lieblingsessen von kurzundknapp im Artikel Fortsetzung: Die Sechziger. Die Siebziger. Und ich gelesen habe.

Habt Ihr schon mal Giersch gegessen?