Weißkohl-Kartoffel-Eintopf mit Hackfleisch

Weißkohl-Kartoffel-Hack-Eintopf

Rezept Weißkohleintopf mit Hackfleisch und Kartoffeln (Eigenkreation)

4 riesige Portionen – vermutlich reicht es für 6 Personen, wenn die nicht so hungrig sind, wie wir es waren 😉

Zubereitung und Zutaten

  • Weißkohl-Kartoffel-Hack-EintopfIn einem großen Bräter 500 g gemischtes Hackfleisch aus Schwein und Rind in Butterschmalz anbraten und zerbröseln.
  • 2 reichlich gehäufte Esslöffel Tomatenmark und 2 gehäufte Teelöffel süßes Paprikapulver unter das Fleisch rühren und anschwitzen.
  • 2 fein gewürfelte Zwiebeln hinzugeben und glasig dünsten.
  • Ablöschen mit 100 ml weißem Portwein, z.B. Delaforce Fine White Port. Alternativ Apfelsaft nehmen, wenn das Gericht alkoholfrei gewünscht ist.
  • 800 g festkochende Kartoffeln waschen und sauber schrubben oder schälen, in mundgerechte Würfel schneiden, dazugeben und kurz andünsten.
  • 1600 g Weißkohl – das Gewicht ist vor dem Putzen gemessen! – entstrunken, die dicken Rippen entfernen, in mundgerechte Würfel schneiden und dazugeben.
  • 1 Liter Wasser angießen und damit den Bratensatz lösen. Wenn die Kartoffeln bereits ansetzen oder das Fleisch nach der Zugabe des Portweins, kann das Wasser auch teilweise schon eher dazu gegeben werden.
  • Mit Pfeffer, etwas Chili aus der Mühle, Salz würzen.
  • 30 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen, ab und an umrühren, bis Kohl und Kartoffeln gar sind.
  • 200 g Schmand unterrühren.

Wer es weniger deftig mit zarterem Kohl und Würzung lieber mag, kann dieses Rezept nehmen: Spitzkohleintopf mit Hackfleisch. Im Winter schmeckt mir die Weißkohlvariante aktuell besser.

Krautfleckerl

Krautfleckerl

… nach einem Rezept von Tim Mälzer aus der Sendung Tim Mälzer kocht!
Hier geht es zum Originalrezept: Krautfleckerl

KrautfleckerlDas Rezept habe ich letzten Herbst nach der Sendung ausgedruckt und seit dem lag es verschmäht in der Küche. Am Wochenende hatte ich Lust auf Weißkohl und habe es wieder hervor gekramt. Das hätte ich ruhig eher tun sollen. Das Essen ist sehr lecker. Bei mir ist es recht würzig geraten – extrem köstlich. Bei uns hat es für 4 große Teller gereicht.

Meine Änderungen am Originalrezept

Ich habe Gemüsebrühe anstatt Hühnerbrühe verwendet, weil ich nur die im Haus hatte. Die restliche Hühnerbrühe von der Hühnerfrikassee ist kürzlich in der Kürbiscremesuppe gelandet. Zum Schmoren von Zwiebeln und Kohl etc. habe ich keine Pfanne, sondern meinen kleinen gusseisernen Bräter La Marmite von Le Creuset verwendet. Da hat alles bestens reingepasst und das Umrühren geht einfacher ohne Sauerei auf dem Herd. Außerdem ist der Topf ofentauglich, so dass ich keine Auflaufform brauchte, sondern einfach Schinken, Käse und Kürbiskerne mit in diesen Topf gegeben habe.

Den Tipp mit dem Kürbis Kernöl zum Beträufeln kann ich nur bestätigen. Es passt sehr gut dazu und macht den Geschmack noch runder und feiner. Auf die Kombination mit Kürbiskernen und -öl zu Weißkohl wäre ich selbst nicht gekommen, kann sie nach dem Probieren jedoch sehr empfehlen. Die Kürbiskerne werden beim Überbacken schon knusprig, ohne zu verbrennen. Das gibt dem ansonsten eher weicheren Gericht eine schöne knackige Note.

Nachtrag 29. Oktober 2012
Heute mal mit Farfalle anstatt zerbrochenen Lasagneblättern. Auch lecker!

Krautfleckerl mit Farfalle www.leckerei-bei-kay.de